Abo
  • Services:

Google: Chrome will nervige Werbe-Umleitungen blockieren

Nutzer werden von Werbebannern oft ohne eigene Interaktion auf andere Seiten umgeleitet. Oder die Interaktion wird böswillig erzwungen. Diese Redirects sollen künftig im Chrome-Browser blockiert und Anwender darüber informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird bösartige Redirects unterbinden.
Chrome wird bösartige Redirects unterbinden. (Bild: Google)

Die Entwickler des Chrome-Browsers gehen ein Problem an, das wohl viele Nutzer extrem nervt: die automatische und vor allem unerwartete Umleitung auf einigen Webseiten. Das betreffe zwar nur eine kleine Anzahl von Seiten, trotzdem seien rund 20 Prozent aller Beschwerden von Chrome-Nutzern auf dem Desktop auf diese Umleitungen zurückzuführen, so Ryan Schoen, Chrome Product Manager bei Google. Solche Redirects sollen deshalb künftig durch den Browser blockiert werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Laut der Ankündigung geschieht diese für Nutzer scheinbar grundlose Umleitung durch die Einbettung von "Drittanbieter-Inhalten" in der Seite, und der Redirect sei durch die Urheber und Betreuer der Webseite natürlich nicht vorgesehen. Google vermeidet es in der Beschreibung, zu erwähnen, dass diese Redirects meist durch bösartige Werbung verursacht werden.

Ab Januar ist Schluss mit Redirects

Ab Version 64 des Chrome-Browsers, der Ende Januar kommenden Jahres veröffentlicht werden soll, sollen Redirects, die von Drittanbieter-Iframes ausgehen, komplett unterbunden werden. Stattdessen sollen Infoleisten angezeigt werden. Ausnahmen davon soll es nur dann geben, wenn Nutzer mit dem Iframe interagiert haben. Das soll die unerwarteten Umleitungen verhindern, allerdings gibt es schon Webseiten, die hier Umgehungsmethoden nutzen und die Interaktion mit dem Inhalt erzwingen.

So gibt es etwa Seiten, die beim Klick auf einen Link diesen in einem neuen Tab öffnen, in dem Hauptfenster jedoch zu einer anderen Seite umleiten. Ab Version 65 soll auch damit Schluss sein und ebenfalls über eine Infoleiste auf das blockierte Verhalten hingewiesen werden. Weiteres missbräuchliches Verhalten, etwa durch Interaktionen mit Seitenelementen oder gar mit überlagerten transparenten Elementen, sei für die Browser-Entwickler noch schwieriger zu entdecken, aber natürlich ähnlich ärgerlich für die Nutzer. Chromes Pop-up-Blocker soll ab Januar aber zumindest das Öffnen neuer Tabs oder Fenster in derartigen Fällen verhindern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ve2000 13. Nov 2017

Nein. uBlock Origin kanns z.B. nicht verhindern.

serra.avatar 12. Nov 2017

wennn juckt der "Werbeblocker" von google ... mein externer Adblocker ist besser und kann...

unbuntu 11. Nov 2017

Nicht unbedingt, wenn mans im Browser einbaut wirds so oder so geblockt, ob die Werbung...

unbuntu 10. Nov 2017

Aha und woher weiß man, welche Scripts erforderlich sind? Auf vielen Seiten werden gerne...

User_x 10. Nov 2017

geht mobil noch agressiver vor. Da wird ein Bild über den gesamten Bildschirm gestreckt...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /