Abo
  • Services:

Google: Chrome will nervige Werbe-Umleitungen blockieren

Nutzer werden von Werbebannern oft ohne eigene Interaktion auf andere Seiten umgeleitet. Oder die Interaktion wird böswillig erzwungen. Diese Redirects sollen künftig im Chrome-Browser blockiert und Anwender darüber informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird bösartige Redirects unterbinden.
Chrome wird bösartige Redirects unterbinden. (Bild: Google)

Die Entwickler des Chrome-Browsers gehen ein Problem an, das wohl viele Nutzer extrem nervt: die automatische und vor allem unerwartete Umleitung auf einigen Webseiten. Das betreffe zwar nur eine kleine Anzahl von Seiten, trotzdem seien rund 20 Prozent aller Beschwerden von Chrome-Nutzern auf dem Desktop auf diese Umleitungen zurückzuführen, so Ryan Schoen, Chrome Product Manager bei Google. Solche Redirects sollen deshalb künftig durch den Browser blockiert werden.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Laut der Ankündigung geschieht diese für Nutzer scheinbar grundlose Umleitung durch die Einbettung von "Drittanbieter-Inhalten" in der Seite, und der Redirect sei durch die Urheber und Betreuer der Webseite natürlich nicht vorgesehen. Google vermeidet es in der Beschreibung, zu erwähnen, dass diese Redirects meist durch bösartige Werbung verursacht werden.

Ab Januar ist Schluss mit Redirects

Ab Version 64 des Chrome-Browsers, der Ende Januar kommenden Jahres veröffentlicht werden soll, sollen Redirects, die von Drittanbieter-Iframes ausgehen, komplett unterbunden werden. Stattdessen sollen Infoleisten angezeigt werden. Ausnahmen davon soll es nur dann geben, wenn Nutzer mit dem Iframe interagiert haben. Das soll die unerwarteten Umleitungen verhindern, allerdings gibt es schon Webseiten, die hier Umgehungsmethoden nutzen und die Interaktion mit dem Inhalt erzwingen.

So gibt es etwa Seiten, die beim Klick auf einen Link diesen in einem neuen Tab öffnen, in dem Hauptfenster jedoch zu einer anderen Seite umleiten. Ab Version 65 soll auch damit Schluss sein und ebenfalls über eine Infoleiste auf das blockierte Verhalten hingewiesen werden. Weiteres missbräuchliches Verhalten, etwa durch Interaktionen mit Seitenelementen oder gar mit überlagerten transparenten Elementen, sei für die Browser-Entwickler noch schwieriger zu entdecken, aber natürlich ähnlich ärgerlich für die Nutzer. Chromes Pop-up-Blocker soll ab Januar aber zumindest das Öffnen neuer Tabs oder Fenster in derartigen Fällen verhindern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ve2000 13. Nov 2017

Nein. uBlock Origin kanns z.B. nicht verhindern.

serra.avatar 12. Nov 2017

wennn juckt der "Werbeblocker" von google ... mein externer Adblocker ist besser und kann...

unbuntu 11. Nov 2017

Nicht unbedingt, wenn mans im Browser einbaut wirds so oder so geblockt, ob die Werbung...

unbuntu 10. Nov 2017

Aha und woher weiß man, welche Scripts erforderlich sind? Auf vielen Seiten werden gerne...

User_x 10. Nov 2017

geht mobil noch agressiver vor. Da wird ein Bild über den gesamten Bildschirm gestreckt...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /