Abo
  • Services:

Google: Chrome will nervige Werbe-Umleitungen blockieren

Nutzer werden von Werbebannern oft ohne eigene Interaktion auf andere Seiten umgeleitet. Oder die Interaktion wird böswillig erzwungen. Diese Redirects sollen künftig im Chrome-Browser blockiert und Anwender darüber informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird bösartige Redirects unterbinden.
Chrome wird bösartige Redirects unterbinden. (Bild: Google)

Die Entwickler des Chrome-Browsers gehen ein Problem an, das wohl viele Nutzer extrem nervt: die automatische und vor allem unerwartete Umleitung auf einigen Webseiten. Das betreffe zwar nur eine kleine Anzahl von Seiten, trotzdem seien rund 20 Prozent aller Beschwerden von Chrome-Nutzern auf dem Desktop auf diese Umleitungen zurückzuführen, so Ryan Schoen, Chrome Product Manager bei Google. Solche Redirects sollen deshalb künftig durch den Browser blockiert werden.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Laut der Ankündigung geschieht diese für Nutzer scheinbar grundlose Umleitung durch die Einbettung von "Drittanbieter-Inhalten" in der Seite, und der Redirect sei durch die Urheber und Betreuer der Webseite natürlich nicht vorgesehen. Google vermeidet es in der Beschreibung, zu erwähnen, dass diese Redirects meist durch bösartige Werbung verursacht werden.

Ab Januar ist Schluss mit Redirects

Ab Version 64 des Chrome-Browsers, der Ende Januar kommenden Jahres veröffentlicht werden soll, sollen Redirects, die von Drittanbieter-Iframes ausgehen, komplett unterbunden werden. Stattdessen sollen Infoleisten angezeigt werden. Ausnahmen davon soll es nur dann geben, wenn Nutzer mit dem Iframe interagiert haben. Das soll die unerwarteten Umleitungen verhindern, allerdings gibt es schon Webseiten, die hier Umgehungsmethoden nutzen und die Interaktion mit dem Inhalt erzwingen.

So gibt es etwa Seiten, die beim Klick auf einen Link diesen in einem neuen Tab öffnen, in dem Hauptfenster jedoch zu einer anderen Seite umleiten. Ab Version 65 soll auch damit Schluss sein und ebenfalls über eine Infoleiste auf das blockierte Verhalten hingewiesen werden. Weiteres missbräuchliches Verhalten, etwa durch Interaktionen mit Seitenelementen oder gar mit überlagerten transparenten Elementen, sei für die Browser-Entwickler noch schwieriger zu entdecken, aber natürlich ähnlich ärgerlich für die Nutzer. Chromes Pop-up-Blocker soll ab Januar aber zumindest das Öffnen neuer Tabs oder Fenster in derartigen Fällen verhindern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)

ve2000 13. Nov 2017

Nein. uBlock Origin kanns z.B. nicht verhindern.

serra.avatar 12. Nov 2017

wennn juckt der "Werbeblocker" von google ... mein externer Adblocker ist besser und kann...

unbuntu 11. Nov 2017

Nicht unbedingt, wenn mans im Browser einbaut wirds so oder so geblockt, ob die Werbung...

unbuntu 10. Nov 2017

Aha und woher weiß man, welche Scripts erforderlich sind? Auf vielen Seiten werden gerne...

User_x 10. Nov 2017

geht mobil noch agressiver vor. Da wird ein Bild über den gesamten Bildschirm gestreckt...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /