• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome will mit Benachrichtigungen weniger nerven

Nach Firefox wollen nun auch die Entwickler des Chrome-Browsers gegen nervige Benachrichtigungs-Pop-ups von Webseiten vorgehen. Der Hinweis dazu wird dezenter, künftig sollen Maßnahmen gegen Missbrauch durch Webseiten getroffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benachrichtigungen in Googles Chrome-Browser werden dezenter.
Die Benachrichtigungen in Googles Chrome-Browser werden dezenter. (Bild: Pexels)

Eigentlich sind Benachrichtigungen im Web "eine wichtige Funktion für eine Vielzahl von Anwendungen, einschließlich Messaging, Kalender, E-Mail-Clients, Fahrdienstleister, soziale Medien oder Zustelldienste", heißt es im Chromium-Blog. Die Technik nerve aber auch viele Nutzer, da diese ungefragt durch Webseiten eingesetzt werde. Deshalb werden die Nachfragen für diese Benachrichtigungen im Chrome-Browser künftig dezenter gestaltet.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Umgesetzt werden soll das bereits mit der kommenden Version 80, die Anfang Februar dieses Jahres erscheinen soll. Damit soll die entsprechende Anzeige zur Nachfrage, ob die Benachrichtigungen zugelassen werden dürfen oder eben nicht, dezenter gestaltet werden.

Nutzer sollen die neue, weniger nervige Anzeige mit der Veröffentlichung von Chrome 80 direkt selbst in den Einstellungen aktivieren können. Darüber hinaus soll die neue Anzeige standardmäßig für jene Anwender genutzt werden, die typischerweise die Benachrichtigungen blockieren. Ebenso soll dies für Seiten umgesetzten werden, bei denen die Zustimmungsraten zu den Benachrichtigungen sehr gering sind.

Um diese dann dennoch nutzen zu können, reicht ein Klick auf ein Glockensymbol in der URL-Zeile. Später im Jahr 2020 will das Team dann konsequent gegen einen Missbrauch der Benachrichtigungen vorgehen. Das gelte etwa, wenn diese für Werbung, Malware oder irreführende Zwecke genutzt würden.

Die aktuelle Version 72 von Firefox zeigt die Nachfragen nach Benachrichtigungen nur noch nach einer Nutzerinterkation mit der Webseite an. Laut Untersuchungen des Firefox-Herstellers Mozillas werden 99 Prozent der bisherigen Nachfragen von Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. (-29%) 9,99€
  4. (-10%) 53,99€

Frostwind 09. Jan 2020 / Themenstart

Wenn man beim Smartphone die Seite nicht am Startbildschirm gepinnt hat bzw. beim Browser...

LarryLaffer 09. Jan 2020 / Themenstart

Wer sich von Alphabet/Google nicht derart bevormunden lassen will, sollte ernsthaft einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /