• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome will mit Benachrichtigungen weniger nerven

Nach Firefox wollen nun auch die Entwickler des Chrome-Browsers gegen nervige Benachrichtigungs-Pop-ups von Webseiten vorgehen. Der Hinweis dazu wird dezenter, künftig sollen Maßnahmen gegen Missbrauch durch Webseiten getroffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benachrichtigungen in Googles Chrome-Browser werden dezenter.
Die Benachrichtigungen in Googles Chrome-Browser werden dezenter. (Bild: Pexels)

Eigentlich sind Benachrichtigungen im Web "eine wichtige Funktion für eine Vielzahl von Anwendungen, einschließlich Messaging, Kalender, E-Mail-Clients, Fahrdienstleister, soziale Medien oder Zustelldienste", heißt es im Chromium-Blog. Die Technik nerve aber auch viele Nutzer, da diese ungefragt durch Webseiten eingesetzt werde. Deshalb werden die Nachfragen für diese Benachrichtigungen im Chrome-Browser künftig dezenter gestaltet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. Meierhofer AG, München

Umgesetzt werden soll das bereits mit der kommenden Version 80, die Anfang Februar dieses Jahres erscheinen soll. Damit soll die entsprechende Anzeige zur Nachfrage, ob die Benachrichtigungen zugelassen werden dürfen oder eben nicht, dezenter gestaltet werden.

Nutzer sollen die neue, weniger nervige Anzeige mit der Veröffentlichung von Chrome 80 direkt selbst in den Einstellungen aktivieren können. Darüber hinaus soll die neue Anzeige standardmäßig für jene Anwender genutzt werden, die typischerweise die Benachrichtigungen blockieren. Ebenso soll dies für Seiten umgesetzten werden, bei denen die Zustimmungsraten zu den Benachrichtigungen sehr gering sind.

Um diese dann dennoch nutzen zu können, reicht ein Klick auf ein Glockensymbol in der URL-Zeile. Später im Jahr 2020 will das Team dann konsequent gegen einen Missbrauch der Benachrichtigungen vorgehen. Das gelte etwa, wenn diese für Werbung, Malware oder irreführende Zwecke genutzt würden.

Die aktuelle Version 72 von Firefox zeigt die Nachfragen nach Benachrichtigungen nur noch nach einer Nutzerinterkation mit der Webseite an. Laut Untersuchungen des Firefox-Herstellers Mozillas werden 99 Prozent der bisherigen Nachfragen von Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  2. (-73%) 15,99€
  3. (u. a. Need for Speed: Heat Deluxe Edition für 31,99€, FIFA 20 für 20,99€, Madden NFL 20...
  4. 11,85€

Frostwind 09. Jan 2020

Wenn man beim Smartphone die Seite nicht am Startbildschirm gepinnt hat bzw. beim Browser...

LarryLaffer 09. Jan 2020

Wer sich von Alphabet/Google nicht derart bevormunden lassen will, sollte ernsthaft einen...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
    •  /