Google: Chrome will mit Benachrichtigungen weniger nerven

Nach Firefox wollen nun auch die Entwickler des Chrome-Browsers gegen nervige Benachrichtigungs-Pop-ups von Webseiten vorgehen. Der Hinweis dazu wird dezenter, künftig sollen Maßnahmen gegen Missbrauch durch Webseiten getroffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benachrichtigungen in Googles Chrome-Browser werden dezenter.
Die Benachrichtigungen in Googles Chrome-Browser werden dezenter. (Bild: Pexels)

Eigentlich sind Benachrichtigungen im Web "eine wichtige Funktion für eine Vielzahl von Anwendungen, einschließlich Messaging, Kalender, E-Mail-Clients, Fahrdienstleister, soziale Medien oder Zustelldienste", heißt es im Chromium-Blog. Die Technik nerve aber auch viele Nutzer, da diese ungefragt durch Webseiten eingesetzt werde. Deshalb werden die Nachfragen für diese Benachrichtigungen im Chrome-Browser künftig dezenter gestaltet.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Kommunikationssysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Umgesetzt werden soll das bereits mit der kommenden Version 80, die Anfang Februar dieses Jahres erscheinen soll. Damit soll die entsprechende Anzeige zur Nachfrage, ob die Benachrichtigungen zugelassen werden dürfen oder eben nicht, dezenter gestaltet werden.

Nutzer sollen die neue, weniger nervige Anzeige mit der Veröffentlichung von Chrome 80 direkt selbst in den Einstellungen aktivieren können. Darüber hinaus soll die neue Anzeige standardmäßig für jene Anwender genutzt werden, die typischerweise die Benachrichtigungen blockieren. Ebenso soll dies für Seiten umgesetzten werden, bei denen die Zustimmungsraten zu den Benachrichtigungen sehr gering sind.

Um diese dann dennoch nutzen zu können, reicht ein Klick auf ein Glockensymbol in der URL-Zeile. Später im Jahr 2020 will das Team dann konsequent gegen einen Missbrauch der Benachrichtigungen vorgehen. Das gelte etwa, wenn diese für Werbung, Malware oder irreführende Zwecke genutzt würden.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle Version 72 von Firefox zeigt die Nachfragen nach Benachrichtigungen nur noch nach einer Nutzerinterkation mit der Webseite an. Laut Untersuchungen des Firefox-Herstellers Mozillas werden 99 Prozent der bisherigen Nachfragen von Webseiten durch die Nutzer schlicht nicht akzeptiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

Frostwind 09. Jan 2020

Wenn man beim Smartphone die Seite nicht am Startbildschirm gepinnt hat bzw. beim Browser...

LarryLaffer 09. Jan 2020

Wer sich von Alphabet/Google nicht derart bevormunden lassen will, sollte ernsthaft einen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /