• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome will Browser-Kompatibilität verbessern

Machen Webseiten sehen in verschiedenen Browsern unterschiedlich aus, weil die Technik anders implementiert wird. Google plant, dagegen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome will eine bessere Browserkompatibilität erreichen.
Googles Chrome will eine bessere Browserkompatibilität erreichen. (Bild: REUTERS/Dave Paresh/File Photo)

In einer groß angelegten Studie mit rund 28.000 Antworten im vergangen Jahr ziehen die Entwickler von Googles Chrome-Team den Schluss, dass es mehr Ressourcen in die Browserkompatibilität investieren muss. Die für dieses Jahr direkt damit verbundenen Pläne haben die Beteiligten in ihrem Chromium-Blog veröffentlicht. Das seien zwar noch sehr frühe Pläne, dabei handele es sich aber um besonders schwerwiegende Probleme.

Stellenmarkt
  1. Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Zilch + Müller Ingenieure GmbH, München

Konkret konzentrieren will sich das Team der Ankündigung zufolge unter anderem auf Flexbox, das genutzt werden kann, um Inhalte dynamisch an verschiedene Bildschirmgrößen anzupassen. Ein größerer Teil der damit verbundenen Probleme sei bereits dank der neuen Layout-Engine im Chrome-Browser gelöst. Diese soll mit Chrome 84 erscheinen. Darüber hinaus sollen außerdem Flex-Gap und Fieldset+Flex implementiert werden, um kompatibler zu anderen Browsern zu werden.

In dem Blog werden viele weitere Techniken aufgezählt, die von den großen Browser-Engines, also Chromium, Webkit und Mozillas Gecko, anders dargestellt werden. Dazu gehört unter anderem Scrolling und der Einfluss von virtuellen Tastaturen darauf. Verändern möchte das Chrome-Team auch die Anpassungsmöglichkeit von Eingabefeldern (Forms) oder auch die Darstellung von CSS Grid.

Das Team spricht darüber hinaus einen Punkt an, der in der Vergangenheit immer wieder für Kritik an Chrome gesorgt hat. Das Team erstellt immer selbst eigene Techniken und Funktionen, die die anderen Browser schlicht nicht oder noch nicht unterstützen. Das sei ein großes Kompatibilitätsproblem, erklären die Entwickler, das sei auch von den Befragten der Studie geäußert worden. Zwar wolle das Team nicht damit aufhören, das Web voranzubringen, wie es das selbst beschreibt. Es sei aber geplant, künftig gründlicher zu überprüfen, wie dies angegangen und kommuniziert werden solle. Details dazu sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  2. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  3. 1.829€ (Bestpreis)

ul mi 22. Jun 2020

Wenn die Funktionalität in den Standards landet, sollte man halt auch auf die unprefixed...

gisu 20. Jun 2020

Eine Dimension wäre etwas zu wenig :) Flexbox kannst in Spalten wie in Reihen anzeigen...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /