• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome will Browser-Kompatibilität verbessern

Machen Webseiten sehen in verschiedenen Browsern unterschiedlich aus, weil die Technik anders implementiert wird. Google plant, dagegen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome will eine bessere Browserkompatibilität erreichen.
Googles Chrome will eine bessere Browserkompatibilität erreichen. (Bild: REUTERS/Dave Paresh/File Photo)

In einer groß angelegten Studie mit rund 28.000 Antworten im vergangen Jahr ziehen die Entwickler von Googles Chrome-Team den Schluss, dass es mehr Ressourcen in die Browserkompatibilität investieren muss. Die für dieses Jahr direkt damit verbundenen Pläne haben die Beteiligten in ihrem Chromium-Blog veröffentlicht. Das seien zwar noch sehr frühe Pläne, dabei handele es sich aber um besonders schwerwiegende Probleme.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen

Konkret konzentrieren will sich das Team der Ankündigung zufolge unter anderem auf Flexbox, das genutzt werden kann, um Inhalte dynamisch an verschiedene Bildschirmgrößen anzupassen. Ein größerer Teil der damit verbundenen Probleme sei bereits dank der neuen Layout-Engine im Chrome-Browser gelöst. Diese soll mit Chrome 84 erscheinen. Darüber hinaus sollen außerdem Flex-Gap und Fieldset+Flex implementiert werden, um kompatibler zu anderen Browsern zu werden.

In dem Blog werden viele weitere Techniken aufgezählt, die von den großen Browser-Engines, also Chromium, Webkit und Mozillas Gecko, anders dargestellt werden. Dazu gehört unter anderem Scrolling und der Einfluss von virtuellen Tastaturen darauf. Verändern möchte das Chrome-Team auch die Anpassungsmöglichkeit von Eingabefeldern (Forms) oder auch die Darstellung von CSS Grid.

Das Team spricht darüber hinaus einen Punkt an, der in der Vergangenheit immer wieder für Kritik an Chrome gesorgt hat. Das Team erstellt immer selbst eigene Techniken und Funktionen, die die anderen Browser schlicht nicht oder noch nicht unterstützen. Das sei ein großes Kompatibilitätsproblem, erklären die Entwickler, das sei auch von den Befragten der Studie geäußert worden. Zwar wolle das Team nicht damit aufhören, das Web voranzubringen, wie es das selbst beschreibt. Es sei aber geplant, künftig gründlicher zu überprüfen, wie dies angegangen und kommuniziert werden solle. Details dazu sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

ul mi 22. Jun 2020

Wenn die Funktionalität in den Standards landet, sollte man halt auch auf die unprefixed...

gisu 20. Jun 2020

Eine Dimension wäre etwas zu wenig :) Flexbox kannst in Spalten wie in Reihen anzeigen...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /