• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome verabschiedet sich von Vista und OS X 10.8

Bis ins kommende Frühjahr wird Chrome noch für Windows Vista und einige Version von Mac OS X angeboten, die nicht mehr unterstützt werden. Google verlängert zudem erneut das Ende der Unterstützung des alten Windows XP.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird bis April 2016 für einige alte Systeme gepflegt.
Chrome wird bis April 2016 für einige alte Systeme gepflegt. (Bild: Google)

Ab April 2016 wird der Browser Chrome für einige veraltete Betriebssysteme nicht mehr aktualisiert, wie Google in seinem Chrome-Produktblog mitteilt. Davon betroffen sein werden die Version von Mac OS X 10.6 (Snow Leopard), 10.7 (Lion) und 10.8 (Mountain Lion) ebenso wie Windows Vista und das noch ältere Windows XP. Der Browser wird sich zwar voraussichtlich einige Zeit weiter auf diesen Systemen betreiben lassen, Google wird aber keine Updates mehr bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Das Unternehmen begründet den Schritt damit, dass die genannten Plattformen von ihren Herstellern nicht mehr aktiv gepflegt würden, wodurch diese für die Nutzer schlicht unsicher seien. Apple unterstützt jeweils nur die drei neuesten Versionen seines Betriebssystems und Google folgt diesem Zyklus nun mit seinem Browser.

Langer Abschied von XP

Im Falle von Windows Vista lässt sich der Verzicht von Google auf die Pflege von Chrome für das System allerdings nicht derart erklären. Immerhin wird Vista von Microsoft offiziell noch bis April 2017 mit dem sogenannte erweiterten Support betreut. Vermutlich lohnt sich jedoch der nötige Entwicklungsaufwand für den Browser bei diesem System mit einer vergleichsweise geringen Nutzerzahl nicht mehr.

Anders ist das jedoch bei Windows XP. So ist der Supportzeitraum, in dem Google seinen Browser für XP regelmäßig aktualisiert, mehrfach verlängert worden. Zuletzt im April dieses Jahres auf das gesamte Jahr 2015 und nun gar auf April 2016. Zwar nennt das Browserteam dafür keine Gründe, es ist aber davon auszugehen, dass insbesondere große Behörden und Unternehmen weiter auf die Kombination von XP und Chrome setzen. Eigentlich endete der Support für Windows XP bereits im April 2014, mit Hilfe individueller Verträge konnten Großkunden bei Microsoft aber weiter Sicherheitspatches erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

MESH 12. Nov 2015

Deine Logik ist bedenklich.

Ronald McDonald 12. Nov 2015

Hatte ich (leider)! Die Performance war super, aber irgendwann hat Mavericks einfach...

raskani 12. Nov 2015

wieder einmal völlig daneben gegriffen. woher will der betriebssystem-hersteller wissen...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /