Abo
  • Services:

Google: Chrome verabschiedet sich von Vista und OS X 10.8

Bis ins kommende Frühjahr wird Chrome noch für Windows Vista und einige Version von Mac OS X angeboten, die nicht mehr unterstützt werden. Google verlängert zudem erneut das Ende der Unterstützung des alten Windows XP.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird bis April 2016 für einige alte Systeme gepflegt.
Chrome wird bis April 2016 für einige alte Systeme gepflegt. (Bild: Google)

Ab April 2016 wird der Browser Chrome für einige veraltete Betriebssysteme nicht mehr aktualisiert, wie Google in seinem Chrome-Produktblog mitteilt. Davon betroffen sein werden die Version von Mac OS X 10.6 (Snow Leopard), 10.7 (Lion) und 10.8 (Mountain Lion) ebenso wie Windows Vista und das noch ältere Windows XP. Der Browser wird sich zwar voraussichtlich einige Zeit weiter auf diesen Systemen betreiben lassen, Google wird aber keine Updates mehr bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn
  2. Software AG, Saarbrücken

Das Unternehmen begründet den Schritt damit, dass die genannten Plattformen von ihren Herstellern nicht mehr aktiv gepflegt würden, wodurch diese für die Nutzer schlicht unsicher seien. Apple unterstützt jeweils nur die drei neuesten Versionen seines Betriebssystems und Google folgt diesem Zyklus nun mit seinem Browser.

Langer Abschied von XP

Im Falle von Windows Vista lässt sich der Verzicht von Google auf die Pflege von Chrome für das System allerdings nicht derart erklären. Immerhin wird Vista von Microsoft offiziell noch bis April 2017 mit dem sogenannte erweiterten Support betreut. Vermutlich lohnt sich jedoch der nötige Entwicklungsaufwand für den Browser bei diesem System mit einer vergleichsweise geringen Nutzerzahl nicht mehr.

Anders ist das jedoch bei Windows XP. So ist der Supportzeitraum, in dem Google seinen Browser für XP regelmäßig aktualisiert, mehrfach verlängert worden. Zuletzt im April dieses Jahres auf das gesamte Jahr 2015 und nun gar auf April 2016. Zwar nennt das Browserteam dafür keine Gründe, es ist aber davon auszugehen, dass insbesondere große Behörden und Unternehmen weiter auf die Kombination von XP und Chrome setzen. Eigentlich endete der Support für Windows XP bereits im April 2014, mit Hilfe individueller Verträge konnten Großkunden bei Microsoft aber weiter Sicherheitspatches erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 34,49€
  3. 4,99€
  4. (-80%) 10,99€

MESH 12. Nov 2015

Deine Logik ist bedenklich.

Ronald McDonald 12. Nov 2015

Hatte ich (leider)! Die Performance war super, aber irgendwann hat Mavericks einfach...

raskani 12. Nov 2015

wieder einmal völlig daneben gegriffen. woher will der betriebssystem-hersteller wissen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /