• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome unterstützt Windows XP bis Ende 2015

Länger als geplant wird Google seinen Chrome-Browser für das veraltete Windows XP anbieten. Das soll Anwendern so viel Sicherheit wie möglich geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird bis Ende 2015 auch für Windows XP gepflegt.
Chrome wird bis Ende 2015 auch für Windows XP gepflegt. (Bild: Google)

Google verlängert den Support-Zeitraum des Chrome-Browsers für Windows XP und will ihn noch bis Ende dieses Jahres bereitstellen. Eigentlich sollte die Unterstützung für das veraltete Betriebssystem von Microsoft in diesem April eingestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium München, München
  2. HiScout GmbH, Berlin

Gründe nennt Google nicht. Es ist aber davon auszugehen, dass nach wie vor eine sehr große Anzahl von Nutzern die Kombination von Chrome und Windows XP einsetzt, vermutlich vor allem Unternehmen und Behörden und weniger Privatanwender. Häufig liegt das an spezieller Software, die für das Betriebssystem geschrieben worden ist, aber nicht portiert werden konnte.

Sicherheit so weit wie möglich

Microsoft unterstützt das alte Windows XP standardmäßig bereits seit einem Jahr nicht mehr. Verschiedene Behörden wie das Land Niedersachsen oder die Senatsverwaltung in Berlin haben aber verlängerte Support-Vereinbarungen mit Microsoft abgeschlossen. Im Fall von Berlin ist allerdings auch diese bereits abgelaufen.

Dass Google seinen Browser überhaupt weiter pflegt, begründet das Unternehmen damit, dass Schadsoftware und Viren häufig über das Web und damit über den Browser verbreitet werden. Durch den Support von Chrome könne immerhin dieser Angriffsvektor für Nutzer minimiert werden, die noch nicht auf ein aktuelles Betriebssystem gewechselt haben.

Den Millionen Nutzern solle damit das Browsen auf einem nicht mehr gepflegten Betriebssystem so sicher wie möglich gemacht werden. Google rät dennoch nachdrücklich dazu, ein aktuelles Betriebssystem zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)

triplekiller 12. Mai 2015

SCHEIE O.O (Wer ein modernes Betriebssystem wie Ubuntu verwendet, kann das große...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /