• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome testet WebVR auf Android

Entwickler, die an der Umsetzung von Virtual Reality (VR) im Web interessiert sind, können die Funktion mit dem Chrome-Browser auf Android testen. Zunächst klappt das nur mit dem Daydream-View-Headset von Google. Desktop-Unterstützung soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
WebVR gibt's in Chrome vorerst nur mit dem Daydream View.
WebVR gibt's in Chrome vorerst nur mit dem Daydream View. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der aktuellen Beta-Version von Chrome 56 unterstützt der Browser unter Android auch die für Virtual Reality im Web (WebVR) benötigten APIs, sodass Entwickler die Implementierung von Googles Browser vergleichsweise einfach testen können. Bei dem unterstützten Funktionsumfang hält sich Google allerdings noch sehr zurück, was sich wohl stark auf die praktische Nutzbarkeit auswirken dürfte.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster

Denn die Verwendbarkeit des WebVR-APIs sowie des Gamepad-APIs sind auf einen sogenannten Origin Trial beschränkt. Das heißt, Entwickler können mit dem Testen ihrer WebVR-Anwendung nicht einfach loslegen. Stattdessen müssen sie sich für eine Teilnahme bei Google anmelden. Das Unternehmen vergibt dann Tokens, die in die Webseite eingebaut werden müssen, damit die Funktion überhaupt genutzt werden kann.

Das Chrome-Team begründet diese Vorgehensweise damit, dass die Entwicklung des WebVR-API noch nicht abgeschlossen sei und es sich somit stetig weiter verändert. Google will die Funktion standardmäßig wohl erst nach der Fertigstellung der API freischalten. Ungewöhnlich erscheint diese Vorgehensweise aber nicht. So testet Mozilla seine WebVR-Implementierung ausschließlich in den Nightly-Versionen des Firefox und Microsoft für seinen Browser Edge bisher gar nur intern.

Genutzt werden kann WebVR im Chrome für Android zurzeit mit Googles VR-Headset Daydream View. Letzteres setzt die Verwendung eines Smartphones voraus, was den Fokus auf Android erklärt. Die Unterstützung für Desktop-Systeme soll aber folgen ebenso wie für das kostengünstige Cardboard-Headset.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. FIFA 21 Standard Edition PS4 (PS5) für 55€, FIFA 21 Standard Edition Xbox One (Xbox Series S/X...
  2. 429€ (Bestpreis!)

Techn 15. Dez 2016

Für Web Entwicklung und schnelles surfen im Web ist er super, das mit dem Verlauf ist nur...

Klaus Weidner 14. Dez 2016

Zum Testen der WebVR-Funktionen auf dem eigenen Gerät ist das Origin Trial nicht...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /