Abo
  • Services:

Google: Chrome testet Augmented Reality auf Android

Nach dem Ausrollen von WebVR beginnt das Chrome-Team mit Tests für Augmented Reality in seinem Mobilbrowser für Android. Zum Testen für Nutzer und als Anleitung für Entwickler gibt es auch eine kleine Demo-Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Test-App für Chromes WebXR war noch nicht sehr hilfreich.
Die erste Test-App für Chromes WebXR war noch nicht sehr hilfreich. (Bild: Google)

Mit Version 67 unterstützt Googles Chrome-Browser die WebXR-Device-API, welche für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) gedacht ist. Bisher unterstützt werden zwar nur die VR-Funktionen, das soll sich aber ändern, wie das Team in einem Blogeintrag schreibt. In den aktuellen Canary-Builds von Chrome hat das Team auch die AR-Funktion aktiviert, um diese ausgiebig testen zu können.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Zusätzlich zu der Vorabversion des Browsers benötigen Nutzer und Entwickler zum Testen der neuen Technik ein kompatibles Smartphone, auf dem Android O sowie Googles hauseigene Plattform ARCore läuft, auf die der Browser dann zugreift. Gesteuert wird die neue Technik im Browser über zwei sogenannte Flags, also spezielle Entwickleroptionen.

Längere Testphase und kleine Demo-App

Eine schnelle stabile Veröffentlichung der AR-Technik in Chrome strebt das Team offenbar nicht an. In dem Blogposting heißt es: "Diese API soll in unmittelbarer Zukunft in der Canary-Version bleiben. Wir möchten eine längere Testphase, da dies ein sehr neuer API-Vorschlag ist und wir sicherstellen wollen, dass er sowohl robust als auch richtig für Entwickler ist".

Von der Implementierung überzeugen können sich Interessierte unter anderem mit Hilfe der Demo-Anwendung Chacmool. Diese Anwendung ist vor allem im Sinne des Lehrens und Lernens konzipiert, so dass deren Nutzer etwas über die gleichnamigen präkolumbianischen Skulpturen erfahren können. Ein kommerzieller Einsatz der Technik sei natürlich genauso leicht denkbar, schreibt das Team. Ein Möbelhaus könnte es Nutzern über seine Webseite zum Beispiel damit ermöglichen, "eine Couch ins Wohnzimmer zu stellen". Bis es soweit ist, muss das Team die Technik wohl aber noch optimieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

John2k 19. Jun 2018 / Themenstart

Die Dann auch im Browser läuft, nur dass du es nicht siehst, dass es im Browser läuft?

FlutterRage 18. Jun 2018 / Themenstart

Du vermischst hier gerade AR und VR. Daydream View bzw Cardboard sind beide für VR...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /