Abo
  • Services:

Google: Chrome testet Augmented Reality auf Android

Nach dem Ausrollen von WebVR beginnt das Chrome-Team mit Tests für Augmented Reality in seinem Mobilbrowser für Android. Zum Testen für Nutzer und als Anleitung für Entwickler gibt es auch eine kleine Demo-Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Test-App für Chromes WebXR war noch nicht sehr hilfreich.
Die erste Test-App für Chromes WebXR war noch nicht sehr hilfreich. (Bild: Google)

Mit Version 67 unterstützt Googles Chrome-Browser die WebXR-Device-API, welche für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) gedacht ist. Bisher unterstützt werden zwar nur die VR-Funktionen, das soll sich aber ändern, wie das Team in einem Blogeintrag schreibt. In den aktuellen Canary-Builds von Chrome hat das Team auch die AR-Funktion aktiviert, um diese ausgiebig testen zu können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)

Zusätzlich zu der Vorabversion des Browsers benötigen Nutzer und Entwickler zum Testen der neuen Technik ein kompatibles Smartphone, auf dem Android O sowie Googles hauseigene Plattform ARCore läuft, auf die der Browser dann zugreift. Gesteuert wird die neue Technik im Browser über zwei sogenannte Flags, also spezielle Entwickleroptionen.

Längere Testphase und kleine Demo-App

Eine schnelle stabile Veröffentlichung der AR-Technik in Chrome strebt das Team offenbar nicht an. In dem Blogposting heißt es: "Diese API soll in unmittelbarer Zukunft in der Canary-Version bleiben. Wir möchten eine längere Testphase, da dies ein sehr neuer API-Vorschlag ist und wir sicherstellen wollen, dass er sowohl robust als auch richtig für Entwickler ist".

Von der Implementierung überzeugen können sich Interessierte unter anderem mit Hilfe der Demo-Anwendung Chacmool. Diese Anwendung ist vor allem im Sinne des Lehrens und Lernens konzipiert, so dass deren Nutzer etwas über die gleichnamigen präkolumbianischen Skulpturen erfahren können. Ein kommerzieller Einsatz der Technik sei natürlich genauso leicht denkbar, schreibt das Team. Ein Möbelhaus könnte es Nutzern über seine Webseite zum Beispiel damit ermöglichen, "eine Couch ins Wohnzimmer zu stellen". Bis es soweit ist, muss das Team die Technik wohl aber noch optimieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

John2k 19. Jun 2018

Die Dann auch im Browser läuft, nur dass du es nicht siehst, dass es im Browser läuft?

FlutterRage 18. Jun 2018

Du vermischst hier gerade AR und VR. Daydream View bzw Cardboard sind beide für VR...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /