Google: Chrome-Team will Third-Party-Cookies abschaffen

Schon in zwei Jahren sollen Third-Party-Cookies im Chrome-Browser nicht mehr unterstützt werden. Das soll die Privatsphäre der Nutzer verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Third-Party-Cookies sollen nach dem Willen der Chrome-Entwickler künftig nicht mehr notwendig werden.
Third-Party-Cookies sollen nach dem Willen der Chrome-Entwickler künftig nicht mehr notwendig werden. (Bild: Kimberly Vardeman/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für ein Web mit besserer Privatsphäre will das Entwicklerteam des Chrome-Browsers dafür sorgen, dass Third-Party-Cookies künftig nicht mehr notwendig sind. Das kündigt das Team im Chromium-Blog an. Third-Party-Cookies wurden bisher sehr häufig zum Zweck des Nutzertrackings eingesetzt, insbesondere durch die Werbeindustrie.

Stellenmarkt
  1. SAP SD Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. IT-Techniker mit Schwerpunkt Applikationsmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Die Google-Entwickler können und wollen aber nicht einfach die Werbeindustrie vollständig blockieren. Gemeinsam mit Industrie, Entwicklern und Nutzern arbeitet das Team an einer Initiative, die das Team Privacy Sandbox nennt. Diese soll ein "gesundes, werbefinanziertes Web" aufrechterhalten können, so dass auf Third-Party-Cookies verzichtet werden kann.

"Sobald diese Ansätze die Bedürfnisse von Nutzern, Verlegern und Werbetreibenden berücksichtigen und wir die Tools zur Minimierung von Problemumgehungen entwickelt haben, planen wir, die Unterstützung für Cookies von Drittanbietern in Chrome einzustellen. Wir beabsichtigen, dies innerhalb von zwei Jahren zu tun", heißt es dazu in der Ankündigung.

Gemeinsam Alternativen erarbeiten

Die Macher des Firefox-Browsers haben im vergangenen Jahr damit begonnen, bekannte Tracking-Cookies zu blockieren, die als Third-Party-Cookie eingebunden sind. Solch ein Vorgehen hat laut den Chrome-Entwicklern aber möglicherweise nicht beabsichtigte Konsequenzen und könnte dazu führen, dass die Werbeindustrie schnell andere Wege findet und "undurchsichtige Techniken wie Fingerprinting" einsetzt.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei großen und sehr reichweitenstarken Webseiten wie etwa Googles Suchmaschine oder Facebook kann durch die Anbieter selbst relativ einfach auf solche Techniken verzichtet werden. Diese nutzten schon länger First-Party-Cookies. Um aber eine Lösung für die gesamte Industrie zu finden, gibt es eine Arbeitsgruppe beim W3C, dem Standardisierungsgremium des Web, und die Chrome-Entwickler rufen dazu auf, sich daran zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 16. Jan 2020

Du kannst die Personalisierung bei Google einstellen. Wer das nicht macht ist selber...

t_e_e_k 16. Jan 2020

Die brauchen keine Cookies. Über die dns Anfragen wissen sie welche Seite so besuchst...

tom.stein 15. Jan 2020

Zentrale Login-Verwaltung. Allerdings musste ich deswegen bisher gerade 5 Ausnahmen...

StKlaus 15. Jan 2020

doch doch gibt es ganz selten, ein Beispiel ist sipgate, da kommen Inhalte von sipgate.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /