• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome-Team will Third-Party-Cookies abschaffen

Schon in zwei Jahren sollen Third-Party-Cookies im Chrome-Browser nicht mehr unterstützt werden. Das soll die Privatsphäre der Nutzer verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Third-Party-Cookies sollen nach dem Willen der Chrome-Entwickler künftig nicht mehr notwendig werden.
Third-Party-Cookies sollen nach dem Willen der Chrome-Entwickler künftig nicht mehr notwendig werden. (Bild: Kimberly Vardeman/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Für ein Web mit besserer Privatsphäre will das Entwicklerteam des Chrome-Browsers dafür sorgen, dass Third-Party-Cookies künftig nicht mehr notwendig sind. Das kündigt das Team im Chromium-Blog an. Third-Party-Cookies wurden bisher sehr häufig zum Zweck des Nutzertrackings eingesetzt, insbesondere durch die Werbeindustrie.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Google-Entwickler können und wollen aber nicht einfach die Werbeindustrie vollständig blockieren. Gemeinsam mit Industrie, Entwicklern und Nutzern arbeitet das Team an einer Initiative, die das Team Privacy Sandbox nennt. Diese soll ein "gesundes, werbefinanziertes Web" aufrechterhalten können, so dass auf Third-Party-Cookies verzichtet werden kann.

"Sobald diese Ansätze die Bedürfnisse von Nutzern, Verlegern und Werbetreibenden berücksichtigen und wir die Tools zur Minimierung von Problemumgehungen entwickelt haben, planen wir, die Unterstützung für Cookies von Drittanbietern in Chrome einzustellen. Wir beabsichtigen, dies innerhalb von zwei Jahren zu tun", heißt es dazu in der Ankündigung.

Gemeinsam Alternativen erarbeiten

Die Macher des Firefox-Browsers haben im vergangenen Jahr damit begonnen, bekannte Tracking-Cookies zu blockieren, die als Third-Party-Cookie eingebunden sind. Solch ein Vorgehen hat laut den Chrome-Entwicklern aber möglicherweise nicht beabsichtigte Konsequenzen und könnte dazu führen, dass die Werbeindustrie schnell andere Wege findet und "undurchsichtige Techniken wie Fingerprinting" einsetzt.

Bei großen und sehr reichweitenstarken Webseiten wie etwa Googles Suchmaschine oder Facebook kann durch die Anbieter selbst relativ einfach auf solche Techniken verzichtet werden. Diese nutzten schon länger First-Party-Cookies. Um aber eine Lösung für die gesamte Industrie zu finden, gibt es eine Arbeitsgruppe beim W3C, dem Standardisierungsgremium des Web, und die Chrome-Entwickler rufen dazu auf, sich daran zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 9,49€
  3. 2,79
  4. 14,99€

sambache 16. Jan 2020 / Themenstart

Du kannst die Personalisierung bei Google einstellen. Wer das nicht macht ist selber...

t_e_e_k 16. Jan 2020 / Themenstart

Die brauchen keine Cookies. Über die dns Anfragen wissen sie welche Seite so besuchst...

tom.stein 15. Jan 2020 / Themenstart

Zentrale Login-Verwaltung. Allerdings musste ich deswegen bisher gerade 5 Ausnahmen...

StKlaus 15. Jan 2020 / Themenstart

doch doch gibt es ganz selten, ein Beispiel ist sipgate, da kommen Inhalte von sipgate.de...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /