Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome-Support für Android 4.0 wird eingestellt

Der Chrome-Browser wird für Android 4.0 nur noch wenige Wochen mit Updates versorgt. Nach Version 42 wird der Support beendet. Der steigende Wartungsaufwand für das dreieinhalb Jahre alte Android sei nicht mehr gerechtfertigt, sagt Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome im aktuellen Android 5.0
Chrome im aktuellen Android 5.0 (Bild: Google)

Im Herbst 2011 ist Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich (ICS) erstmals erschienen, das letzte offizielle Update stammt aus dem Frühjahr 2012. Dennoch ist der Chrome-Browser von Google bisher für diese Version verfügbar gewesen. Doch das für Mitte April 2015 geplante Chrome 42 wird die letzte gepflegte Veröffentlichung für ICS sein.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Zwar werde Google noch kleine Updates für den Browser in den Wochen nach der Veröffentlichung bereitstellen, Version 43 soll für ICS aber nicht mehr erscheinen. Google begründet dieses Vorgehen zum einen mit den gefallenen Nutzerzahlen. So verwendeten zu Beginn des vergangenen Jahres noch knapp 15 Prozent der Android-Nutzer ICS, mittlerweile sind es nur noch knapp sechs Prozent.

Zum anderen sei die Entwicklung neuer Funktionen auf alten Geräten mit einigen Schwierigkeiten verbunden, was vor allem für das Bauen und Testen gelte, erklärt Google in einem FAQ. Oft seien für ICS spezifische Patches zum Code notwendig, was die Komplexität der Anwendung erhöhe und sogar die Leistung verringere. Zudem werde dadurch die Weiterentwicklung des Browsers für neuere Android-Versionen insgesamt behindert.

Anwender, die ihre Android-Version nicht aktualisieren können oder wollen, müssen also nach dem Support-Ende ihren Browser wechseln, um einigermaßen sicher das Web nutzen zu können. Eine naheliegende Alternative ist etwa Firefox, der derzeit sogar mit dem noch älteren Android 2.3 alias Gingerbread genutzt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 299,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 10. Mär 2015

Weil das Gerät für dazugekommene Bloatware zu wenig Arbeitsspeicher hat (siehe SGS3...

Test_The_Rest 07. Mär 2015

Das geht aber nur, wenn man Firmware NH5 oder NJ4 auf dem Gerät hat. Dann kann man einen...

crazypsycho 06. Mär 2015

Der Internet Explorer hat als Startseite auch Bing. Das ist ja dann genauso eine...

Jasmin26 05. Mär 2015

und andere tablets .... außer den ganz "günstigen" ... wer billig kauft, der zahlt halt...

Moe479 04. Mär 2015

ka. ich habe jetzt cm11 af dem sgs2 und an cm12 wird gewerkelt ... bin derzeit...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /