Google: Chrome soll optional wieder HTTPS und WWW anzeigen

In Chromium und Chrome Canary gibt es zwei neue Optionen, die die Anzeige von WWW und HTTPS wieder ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald wieder vollständige URLs in Chrome?
Bald wieder vollständige URLs in Chrome? (Bild: Montage Golem.de)

WWW und HTTPS zeigt Chrome seit Version 76 standardmäßig nicht mehr an, in Zukunft sollen die URLs ganz verschwinden. An diesen Plänen sowie der derzeitigen Umsetzung gab es viel Kritik. Nun zeigt sich Google kompromissbereit: Die URLs lassen sich optional wieder einblenden. Zwei entsprechende Funktionen wurden in Chromium und Chrome Canary implementiert. Zuerst hatte das Blog Ghacks berichtet.

Stellenmarkt
  1. Digital Solutions Manager (m/w/d)
    P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eG, München
  2. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
Detailsuche

Über einen Rechtsklick auf die Adressleiste lässt sich im Kontextmenü die Option "Zeige URL" auswählen. Die URL wird jedoch nur für die aktive Webseite und bis zum nächsten Reload angezeigt. Ähnliches bewirkt ein Doppelklick in die Adressleiste.

In den internen Einstellungen von Chromium beziehungsweise Chrome Canary lässt sich seit kurzem eine Flag setzen, die die Option "Zeige URL" im Konextmenü durch die Option "Zeige immer die kompletten URLs" ersetzt. Wird diese ausgewählt, werden die URLs im Chrome Browser wieder ganz angezeigt - wie früher.

Die Flag finden Nutzer unter der Adresse chrome://flags/#omnibox-context-menu-show-full-urls, die in die Adressleiste eingegeben werden muss. Anschließend kann die Flag aktiviert werden. Nachdem der Browser neu gestartet wurde, lassen sich alle URLs über das Kontextmenü der Adressleiste dauerhaft komplett anzeigen. Mit der Option dürfte Google den Streit um das Ausblenden von URLs wieder etwas beruhigen.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann die Funktion im Chrome Browser verfügbar sein wird, ist nicht bekannt. Erst kürzlich kündigte Google an, aufgrund der Coronapandemie Updates von Chrome und Chrome OS auszusetzen. Die Version 81 des Browsers wurde bereits übersprungen. Stattdessen wurde das Serviceupdate 80.0.3987.149 veröffentlicht, das lediglich Bugfixes enthält.

Nachtrag vom 27. März 2020, 12:45 Uhr

Mittlerweile hat Google die Update-Pause wieder aufgehoben. In einem Blogeintrag nennt das Unternehmen die Veröffentlichungstermine der nächsten Versionen von Chrome und Chrome OS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DebugErr 28. Mär 2020

Sorry, aber Normaluser haben schon seit 15 Jahren keine Ahnung mehr von URLs.

Schattenwerk 27. Mär 2020

Die Regel ist eigentlich: Ist es keine valide URL wird es als Suche gewertet.

demon driver 27. Mär 2020

Hier blendet Chromium "Version 80.0.3987.87 (Offizieller Build) Built on Ubuntu , running...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Wochenrückblick: Nicht vertrauenswürdig
    Wochenrückblick
    Nicht vertrauenswürdig

    Golem.de-Wochenrückblick VPNs und Betrüger bei Kleinanzeigen: die Woche im Video.

  3. Marco Buschmann: Justizminister sieht Chatkontrolle sehr skeptisch
    Marco Buschmann
    Justizminister sieht Chatkontrolle "sehr skeptisch"

    Nach Digitalminister Wissing hat sich nun auch Justizminister Buschmann kritisch zu den EU-Plänen für eine Chatkontrolle geäußert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /