• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome soll optional wieder HTTPS und WWW anzeigen

In Chromium und Chrome Canary gibt es zwei neue Optionen, die die Anzeige von WWW und HTTPS wieder ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald wieder vollständige URLs in Chrome?
Bald wieder vollständige URLs in Chrome? (Bild: Montage Golem.de)

WWW und HTTPS zeigt Chrome seit Version 76 standardmäßig nicht mehr an, in Zukunft sollen die URLs ganz verschwinden. An diesen Plänen sowie der derzeitigen Umsetzung gab es viel Kritik. Nun zeigt sich Google kompromissbereit: Die URLs lassen sich optional wieder einblenden. Zwei entsprechende Funktionen wurden in Chromium und Chrome Canary implementiert. Zuerst hatte das Blog Ghacks berichtet.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Über einen Rechtsklick auf die Adressleiste lässt sich im Kontextmenü die Option "Zeige URL" auswählen. Die URL wird jedoch nur für die aktive Webseite und bis zum nächsten Reload angezeigt. Ähnliches bewirkt ein Doppelklick in die Adressleiste.

In den internen Einstellungen von Chromium beziehungsweise Chrome Canary lässt sich seit kurzem eine Flag setzen, die die Option "Zeige URL" im Konextmenü durch die Option "Zeige immer die kompletten URLs" ersetzt. Wird diese ausgewählt, werden die URLs im Chrome Browser wieder ganz angezeigt - wie früher.

Die Flag finden Nutzer unter der Adresse chrome://flags/#omnibox-context-menu-show-full-urls, die in die Adressleiste eingegeben werden muss. Anschließend kann die Flag aktiviert werden. Nachdem der Browser neu gestartet wurde, lassen sich alle URLs über das Kontextmenü der Adressleiste dauerhaft komplett anzeigen. Mit der Option dürfte Google den Streit um das Ausblenden von URLs wieder etwas beruhigen.

Wann die Funktion im Chrome Browser verfügbar sein wird, ist nicht bekannt. Erst kürzlich kündigte Google an, aufgrund der Coronapandemie Updates von Chrome und Chrome OS auszusetzen. Die Version 81 des Browsers wurde bereits übersprungen. Stattdessen wurde das Serviceupdate 80.0.3987.149 veröffentlicht, das lediglich Bugfixes enthält.

Nachtrag vom 27. März 2020, 12:45 Uhr

Mittlerweile hat Google die Update-Pause wieder aufgehoben. In einem Blogeintrag nennt das Unternehmen die Veröffentlichungstermine der nächsten Versionen von Chrome und Chrome OS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DebugErr 28. Mär 2020 / Themenstart

Sorry, aber Normaluser haben schon seit 15 Jahren keine Ahnung mehr von URLs.

Schattenwerk 27. Mär 2020 / Themenstart

Die Regel ist eigentlich: Ist es keine valide URL wird es als Suche gewertet.

demon driver 27. Mär 2020 / Themenstart

Hier blendet Chromium "Version 80.0.3987.87 (Offizieller Build) Built on Ubuntu , running...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /