Abo
  • Services:
Anzeige
Eingeschränkter Zugriff auf localhost und das interne Netzwerk sollen Chrome absichern.
Eingeschränkter Zugriff auf localhost und das interne Netzwerk sollen Chrome absichern. (Bild: Google)

Google: Chrome soll Localhost-Zugriffe einschränken

Eingeschränkter Zugriff auf localhost und das interne Netzwerk sollen Chrome absichern.
Eingeschränkter Zugriff auf localhost und das interne Netzwerk sollen Chrome absichern. (Bild: Google)

Der Zugriff auf localhost und andere interne Netzwerkadressen über Chrome soll eingeschränkt werden. Das betrifft weniger lokale Webserver, sondern vielmehr Webanwendungen, die wohl umgeschrieben werden müssen.

Anzeige

Die Chrome-Entwickler erarbeiten eine Funktion, die das Laden sogenannter Subressourcen aus dem Web auf 127.0.0.1 alias localhost verhindern soll. Von den Veränderungen ebenfalls betroffen sein sollen bestimmte IP-Adressen, die von der Iana für den internen Netzwerkgebrauch bestimmt sind.

Von dieser Änderung nicht betroffen sind wohl Zugriffe aus dem internen Netzwerk auf einen lokal laufenden Webserver, der zum Beispiel als Entwicklungsumgebung dient oder die Schnittstelle zur Routerkonfiguration bereithält. Verhindert werden sollen aber Zugriffe von öffentlichen Webseiten oder Web-Apps auf eben diese Adressräume. Entwickler derartiger Apps müssen diese also anpassen.

Web-Apps betroffen

In dem Bugreport, der den Fortschritt der Arbeiten dokumentiert, wird etwa auf die Funktionsweise von Dropbox eingegangen. So nutze der Dienst einen Websocket-Server auf localhost mit einem TLS-Zertifikat für www.dropboxlocalhost.com. Diese Domain wird nach 127.0.0.1 aufgelöst. Die Web-App verwende demnach den sicheren Websocket zur Verbindung mit dem lokal laufenden Dienst. Darüber wird etwa die Möglichkeit umgesetzt, die lokal gespeicherten Dateien aus der Web-App heraus im nativen Dateimanager zu öffnen. Derartiges Verhalten würde Chrome künftig unterbinden.

Für eine Übergangszeit sollen eine Kommandozeilenoption sowie eine Enterprise-Richtlinie erhalten bleiben, die das alte Verhalten weiter ermöglicht. Diese soll aber mittelfristig zugunsten der neuen Funktion abgeschafft werden. Immerhin verspricht sich Google davon eine höhere Sicherheit gegenüber bestimmten Brute-Force- und XSRF-Angriffen.

Als Alternative, um weiterhin von einer Web-App mit lokalen Anwendungen zu kommunizieren, empfiehlt Google das Chrome Message Passing. Diese Funktion ist aber nicht browserübergreifend verfügbar. Betroffene Entwickler stehen damit vor der Frage, wie Chrome und andere Browser weiter unterstützt werden können.


eye home zur Startseite
Kaffeetasse 20. Mär 2015

Kann dann auch am Hoster liegen. Dieser Ratgeber über http://www.besterwebhoster.net...

Felix_Keyway 18. Mär 2015

Das habe ich sogar so eingerichtet: Requests werden ausschließ akzeptiert, wenn sie von...

Kernel der Frosch 17. Mär 2015

Cooles Teil :-)

christian.wengel 17. Mär 2015

Im Gegenteil, das Chromium-Projekt denkt sogar viel darüber nach. Du kannst dich sogar...

christian.wengel 17. Mär 2015

Meine 7490 löst das auf. Und das ist auch keine Alternative zu dem Vorhaben aus dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Diehl Aerospace GmbH Werk Überlingen, Überlingen am Bodensee


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

  2. Fusion

    Charter will Sprint nicht

  3. Sandbox-Leak

    Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln

  4. Elektroauto

    Tesla übergibt die ersten Model 3

  5. Arduino vs. Arduino

    Marke und Produktion wieder unter Kontrolle der Gründer

  6. IT-News der Woche

    Ein warmer Drohnenregen zur Sommerpause

  7. Certificate Transparency

    Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  8. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  9. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  10. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes-Benz: "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
Mercedes-Benz
"In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"
  1. Remote Control Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel
  2. Digility VR kann helfen, Vorurteile abzubauen
  3. Würfel Google zeigt experimentelles Werbeformat für Virtual Reality

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Studio Wildcard Server-Neustart bei Ark Survival Evolved abgesagt
  2. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  3. Android für PCs Jide stellt Remix OS ein

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  2. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  3. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel

  1. Re: Flatpacks

    Dadie | 14:04

  2. Re: Hab ich nie verstanden...

    xxsblack | 14:04

  3. Re: Erschwinglich?

    dEEkAy | 14:04

  4. Re: Scheiß iPhone kann kein Flash!!!

    Sammie | 14:01

  5. Re: Es faselt der falsche was von Freiheit

    Seitan-Sushi-Fan | 14:00


  1. 13:25

  2. 13:06

  3. 12:10

  4. 11:27

  5. 10:59

  6. 10:31

  7. 00:56

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel