• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome soll langfristig HTTP-Downloads blockieren

Das Entwicklerteam von Googles Chrome will künftig alle unsicheren Downloads in dem Browser blockieren. Die Umsetzung soll schrittweise für unterschiedliche Dateiformate verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome soll künftig unsichere Downloads blockieren.
Chrome soll künftig unsichere Downloads blockieren. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Analog zur geplanten Abschaffung des Ladens von Mixed-Content im Chrome-Browser planen die Entwickler von Google nun auch, sogenannte Mixed-Content-Downloads zu blockieren. Dabei handelt es sich um Downloads, die über das unsichere HTTP übertragen werden, jedoch auf HTTPS-Webseiten gestartet wurden. Langfristig sollen wohl alle unsicheren Downloads im Chrome-Browser blockiert werden.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

In der Ankündigung begründet das Joe DeBlasio von Chromes Security-Team damit, dass unsichere Downloads eine Gefahr für Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer sind. So könnten per HTTP heruntergeladene Dateien durch Angreifer über einen Man-in-the-Middle-Angriff durch Malware ausgetauscht werden. Ebenso lassen sich die Inhalte der heruntergeladenen Dateien bei HTTP-Verbindungen mitlesen.

Bei der Umsetzung der Blockade unsicherer Downloads will sich das Team zunächst auf die eingangs erwähnten Mixed-Content-Downloads konzentrieren. Denn bisher habe Chrome keine Möglichkeit, Nutzer vor dieser unsicheren Übertragung zu warnen. Beginnen will das Team mit der Warnung vor unsicheren Downloads von ausführbaren Dateien mit Chrome 82, das im April 2020 erscheinen soll. In Chrome 83 sollen diese Downloads dann blockiert werden.

Stufenweise folgen sollen Archive wie .zip oder .iso mit Version 83, weiter potenziell gefährliche Dateien wie PDF oder Docx mit Chrome 84 und schließlich Bilder, Audio, Video und Text mit Chrome 85. Ab der Version 86 sollen dann Downloads aller aufgezählten Dateitypen blockiert werden.

Um die Warnungen und die eigenen Seiten zu testen, bietet Google in aktuellen Canary Builds von Chrome und dann auch mit der kommenden Version 81 die Möglichkeit, die Warnung über die Option chrome://flags/#treat-unsafe-downloads-as-active-content zu aktivieren. Enterprise- und Education-Nutzer können das standardmäßige Blockieren mit einer Whitelist pro Domain über eine Richtlinie überschreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...

dummzeuch 13. Feb 2020 / Themenstart

Es geht mir ums Prinzip: Wenn ich erst tief in der Konfiguration rumfummeln muss um...

tom.stein 11. Feb 2020 / Themenstart

Das Internet hat einen TAE-Stecker. Die Netzwerke mit RJ45-Stecker finde ich nur im...

pythoneer 11. Feb 2020 / Themenstart

Damit wäre also geklärt, dass Letsencrypt damit nichts zu tun hat.

ibsi 11. Feb 2020 / Themenstart

Das ist natürlich quatsch. Denn es ist ja ein Mehrwaufwand das für Downloads anzupassen...

Truster 11. Feb 2020 / Themenstart

das wär zu schön

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /