• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome soll keine kompletten URLs mehr anzeigen

Google will nur noch den Domain-Namen in der Adresszeile anzeigen und damit Phishing entgegenwirken.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Angreifer URLs manipulieren können.
Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Angreifer URLs manipulieren können. (Bild: Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Offiziell ist es ein groß angelegter Test: Chrome 86, dessen Veröffentlichung für Ende August erwartet wird, soll lediglich noch den Domain-Namen statt der vollen URL in der Adresszeile anzeigen. Geprüft werden soll, ob diese Maßnahme gegen Phishing hilft, weil dem Nutzer ein deutlicherer Blick auf die Domain ohne verwirrendes Drumherum geboten wird.

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)

"In Chrome 86 werden wir ebenfalls damit experimentieren, wie URLs in der Adressleiste auf Desktop-Plattformen angezeigt werden. Unser Ziel ist es, anhand der realen Verwendung zu verstehen, ob das Anzeigen von URLs auf diese Weise den Benutzern hilft, zu erkennen, dass sie eine bösartige Website besuchen, und ob das sie vor Phishing- und Social-Engineering-Angriffen schützt", erklärte das Chrome-Sicherheitsteam.

Im Chromium-Blog heißt es weiter: "Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Angreifer URLs manipulieren können, um Benutzer über die Identität einer Website zu verwirren, was zu weit verbreitetem Phishing, Social Engineering und Betrug führt." Das Blog verweist auf eine Studie, der zufolge "60 Prozent der Nutzer getäuscht wurden, wenn ein irreführender Markenname im Pfad einer URL auftauchte".

Allerdings werden nicht alle Nutzer automatisch Testpersonen. Wer an dem Experiment teilnimmt, soll nach dem Zufallsprinzip entschieden werden. Ausgewählte Nutzer haben dann zwei Optionen, die URL-Informationen doch komplett angezeigt zu bekommen: Mit dem Mauszeiger darüber zu schweben führt zur Einblendung der vollen URL, ein Rechtsklick auf die URL bietet in einem Kontextmenü die Möglichkeit, die Verkürzungsfunktion für alle zukünftigen Aufrufe abzuschalten.

Chrome ist nicht der erste Browser, der durch so ein Feature aufgeräumter wirken will. Safari zeigt schon länger nur noch die Domainnamen an. Und Chrome blendet wie Safari bereits den Protokollteil von URLS wie http:// oder https:// aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

TheUnichi 17. Aug 2020

Also nicht. Das war alles, was ich wissen wollte, danke.

Missingno. 17. Aug 2020

Jetzt noch einen schmissigen Begriff für die Nicht-Suchmaschine, damit das "Suchen mit...

Ju57u5 16. Aug 2020

Wenn's jemanden interessiert, dass ganze wird durch die sogenannte "Public Suffix List...

leed 15. Aug 2020

Phishing passiert in den meisten Fällen per Email. Man müsste lediglich bei jedem im mail...

ul mi 15. Aug 2020

"warum steht im Browser jetzt nicht mehr meingeilesinstitut.uni-blafasel.de...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /