Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome soll https und www ausblenden

Nach anfangs harscher Kritik durch Nutzer und einigen Monaten Testphase, will das Chrome-Team von Google damit beginnen, die URL-Bestandteile https und www auszublenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestimmte Teile der URL sollen in Chrome künftig ausgeblendet werden.
Bestimmte Teile der URL sollen in Chrome künftig ausgeblendet werden. (Bild: Montage Golem.de)

Mit der aktuellen Version 76 der Chrome-Browsers will das zuständige Team von Google das URL-Schema für das Protokoll HTTPS sowie die spezielle Subdomain WWW nicht mehr standardmäßig anzeigen. Das schreibt die zuständige Product Managerin Emily Schechter in dem dazugehörigen Bugreport. Die Änderung werde sowohl für die Chrome-Version auf dem Desktop als auch für Android umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

Mit den uns derzeit zur Verfügung stehenden aktuellen Builds des Chrome-Browsers hat Google die Änderung zwar noch nicht standardmäßig umgesetzt. Es ist aber davon auszugehen, dass dies noch im Laufe der kommenden Wochen nachgereicht wird.

Erste Vorstöße zur Umsetzung der Idee, bestimmte Bestandteile der URL nicht mehr standardmäßig im Browser anzuzeigen, hat Google bereits im vergangenen September unternommen. Dabei zog das Unternehmen teils harte Kritik auf sich.

Das Team hatte damals die durchgeführte Änderung zwar zurückgenommen, aber an seinem Plan festgehalten. Nach mehrmonatigen Tests in den Entwicklungsversionen des Browsers will das Chrome-Team die Änderung nun aber doch noch mit der stabilen Version verteilen.

Einfachere URL-Anzeige

Begründet wird die Entscheidung so: "Das Chrome-Team legt Wert auf die Einfachheit, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit von Benutzeroberflächen. Um das Lesen und Verstehen von URLs zu vereinfachen und Ablenkungen von der registrierbaren Domain zu entfernen, werden URL-Komponenten ausgeblendet, die für die meisten Chrome-Nutzer irrelevant sind."

Gemeinsam mit den Herstellern anderer Browser hat das Chrome-Team die veränderte Anzeige der URL-Bestandteile sogar als Teil der WHATWG-Spezifikation standardisiert. Die Umsetzung ist zwar nicht verpflichtend, möglicherweise folgen künftig aber auch andere Browserhersteller dem Beispiel des Chrome-Browsers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

himbeerlinux 02. Aug 2019

[...] zumindest beim firefox kann man das immer selber einstellen, auch wenn fuer Laien...

himbeerlinux 02. Aug 2019

genau: about:config Suche nach: browser.urlbar.trimURLs change to: false das war's ; -)

HeroFeat 01. Aug 2019

Yup, sieht doch gut aus. Macht Chrome aber ebenfalls schon. Nur das bei Chrome auch die...

HeroFeat 01. Aug 2019

Ich nutze eigentlich nur Chrome, da mir die Android App irgendwie was Funktionalität...

quark2017 01. Aug 2019

Tolle Begründung! Weil Leute es nicht verstehen wollen, dass Hauptstraße 17 und...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /