Google: Chrome soll https und www ausblenden

Nach anfangs harscher Kritik durch Nutzer und einigen Monaten Testphase, will das Chrome-Team von Google damit beginnen, die URL-Bestandteile https und www auszublenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestimmte Teile der URL sollen in Chrome künftig ausgeblendet werden.
Bestimmte Teile der URL sollen in Chrome künftig ausgeblendet werden. (Bild: Montage Golem.de)

Mit der aktuellen Version 76 der Chrome-Browsers will das zuständige Team von Google das URL-Schema für das Protokoll HTTPS sowie die spezielle Subdomain WWW nicht mehr standardmäßig anzeigen. Das schreibt die zuständige Product Managerin Emily Schechter in dem dazugehörigen Bugreport. Die Änderung werde sowohl für die Chrome-Version auf dem Desktop als auch für Android umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer / Administrator Network Services (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Informatiker / Mathematiker / Physiker / Ingenieur als wissenschaftlicher Berater IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn, München, Hannover, Erfurt
Detailsuche

Mit den uns derzeit zur Verfügung stehenden aktuellen Builds des Chrome-Browsers hat Google die Änderung zwar noch nicht standardmäßig umgesetzt. Es ist aber davon auszugehen, dass dies noch im Laufe der kommenden Wochen nachgereicht wird.

Erste Vorstöße zur Umsetzung der Idee, bestimmte Bestandteile der URL nicht mehr standardmäßig im Browser anzuzeigen, hat Google bereits im vergangenen September unternommen. Dabei zog das Unternehmen teils harte Kritik auf sich.

Das Team hatte damals die durchgeführte Änderung zwar zurückgenommen, aber an seinem Plan festgehalten. Nach mehrmonatigen Tests in den Entwicklungsversionen des Browsers will das Chrome-Team die Änderung nun aber doch noch mit der stabilen Version verteilen.

Einfachere URL-Anzeige

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Begründet wird die Entscheidung so: "Das Chrome-Team legt Wert auf die Einfachheit, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit von Benutzeroberflächen. Um das Lesen und Verstehen von URLs zu vereinfachen und Ablenkungen von der registrierbaren Domain zu entfernen, werden URL-Komponenten ausgeblendet, die für die meisten Chrome-Nutzer irrelevant sind."

Gemeinsam mit den Herstellern anderer Browser hat das Chrome-Team die veränderte Anzeige der URL-Bestandteile sogar als Teil der WHATWG-Spezifikation standardisiert. Die Umsetzung ist zwar nicht verpflichtend, möglicherweise folgen künftig aber auch andere Browserhersteller dem Beispiel des Chrome-Browsers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


himbeerlinux 02. Aug 2019

[...] zumindest beim firefox kann man das immer selber einstellen, auch wenn fuer Laien...

himbeerlinux 02. Aug 2019

genau: about:config Suche nach: browser.urlbar.trimURLs change to: false das war's ; -)

HeroFeat 01. Aug 2019

Yup, sieht doch gut aus. Macht Chrome aber ebenfalls schon. Nur das bei Chrome auch die...

HeroFeat 01. Aug 2019

Ich nutze eigentlich nur Chrome, da mir die Android App irgendwie was Funktionalität...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /