• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome soll https und www ausblenden

Nach anfangs harscher Kritik durch Nutzer und einigen Monaten Testphase, will das Chrome-Team von Google damit beginnen, die URL-Bestandteile https und www auszublenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bestimmte Teile der URL sollen in Chrome künftig ausgeblendet werden.
Bestimmte Teile der URL sollen in Chrome künftig ausgeblendet werden. (Bild: Montage Golem.de)

Mit der aktuellen Version 76 der Chrome-Browsers will das zuständige Team von Google das URL-Schema für das Protokoll HTTPS sowie die spezielle Subdomain WWW nicht mehr standardmäßig anzeigen. Das schreibt die zuständige Product Managerin Emily Schechter in dem dazugehörigen Bugreport. Die Änderung werde sowohl für die Chrome-Version auf dem Desktop als auch für Android umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Mit den uns derzeit zur Verfügung stehenden aktuellen Builds des Chrome-Browsers hat Google die Änderung zwar noch nicht standardmäßig umgesetzt. Es ist aber davon auszugehen, dass dies noch im Laufe der kommenden Wochen nachgereicht wird.

Erste Vorstöße zur Umsetzung der Idee, bestimmte Bestandteile der URL nicht mehr standardmäßig im Browser anzuzeigen, hat Google bereits im vergangenen September unternommen. Dabei zog das Unternehmen teils harte Kritik auf sich.

Das Team hatte damals die durchgeführte Änderung zwar zurückgenommen, aber an seinem Plan festgehalten. Nach mehrmonatigen Tests in den Entwicklungsversionen des Browsers will das Chrome-Team die Änderung nun aber doch noch mit der stabilen Version verteilen.

Einfachere URL-Anzeige

Begründet wird die Entscheidung so: "Das Chrome-Team legt Wert auf die Einfachheit, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit von Benutzeroberflächen. Um das Lesen und Verstehen von URLs zu vereinfachen und Ablenkungen von der registrierbaren Domain zu entfernen, werden URL-Komponenten ausgeblendet, die für die meisten Chrome-Nutzer irrelevant sind."

Gemeinsam mit den Herstellern anderer Browser hat das Chrome-Team die veränderte Anzeige der URL-Bestandteile sogar als Teil der WHATWG-Spezifikation standardisiert. Die Umsetzung ist zwar nicht verpflichtend, möglicherweise folgen künftig aber auch andere Browserhersteller dem Beispiel des Chrome-Browsers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

himbeerlinux 02. Aug 2019

[...] zumindest beim firefox kann man das immer selber einstellen, auch wenn fuer Laien...

himbeerlinux 02. Aug 2019

genau: about:config Suche nach: browser.urlbar.trimURLs change to: false das war's ; -)

HeroFeat 01. Aug 2019

Yup, sieht doch gut aus. Macht Chrome aber ebenfalls schon. Nur das bei Chrome auch die...

HeroFeat 01. Aug 2019

Ich nutze eigentlich nur Chrome, da mir die Android App irgendwie was Funktionalität...

quark2017 01. Aug 2019

Tolle Begründung! Weil Leute es nicht verstehen wollen, dass Hauptstraße 17 und...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /