Google: Chrome soll Herkunft von Cookies unterscheiden können

Die Entwickler von Chrome wollen die Nutzung des Same-Site-Attributs für Cookies forcieren. Damit lässt sich unterscheiden, ob diese von First-Level- oder Third-Level-Domains kommen. Letztere lassen sich dann auch einfacher löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cookies sollen in Chrome künftig nach Herkunft unterschieden werden.
Cookies sollen in Chrome künftig nach Herkunft unterschieden werden. (Bild: Jamie Pearson/Flickr.com)

Als Teil seiner Initiative für zumindest etwas mehr Kontrolle über die Privatsphäre will Google seinen Umgang mit Cookies im hauseigenen Browser Chrome anpassen. Dafür sollen Cookies künftig über das sogenannte Same-Site-Attribut danach unterschieden werden können, ob diese von der Domain kommen, die Nutzer gerade ansurfen (First-Level), oder von einer externen Domain, die dort nur eingebunden ist (Third-Level). Vor allem Letztere werden häufig zum Verfolgen von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg verwendet.

Stellenmarkt
  1. Algorithm Engineer Java (w/m/d)
    CAS Software AG, Karlsruhe
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Das Same-Site-Attribut verfügt über mehrere vorgegebene Werte, mit denen Webentwickler festlegen können, ob die Verwendung des Cookies auf die eigene Seite beschränkt bleiben soll oder eben nicht. Detailliert erklärt wird das Verhalten in einem Entwurf für einen Standard bei der IETF, der erstmals bereits im Jahr 2016 zusammen mit Mozilla vorgestellt wurde.

Google selbst erklärt das geplante Verhalten auf seinem Web-Dev-Blog. Mit Chrome 76, der Ende Juli stabil erscheinen soll, führt das Team die Option same-site-by-default-cookies ein. Dies führt dazu, dass alle Cookies ohne das Same-Site-Attribut auf First-Level-Domains beschränkt werden.

Sollen Cookies jedoch über mehrere Seiten hinweg funktionieren, muss das über die Richtlinie SameSite=None explizit von den Entwicklern angegeben werden. Der Chrome-Browser kann somit die intendierte Nutzung der Cookies ganz klar unterscheiden.

Kontrolle und Transparenz für Nutzer

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Unterscheidung möchte Google dazu nutzen, die Anwender des Browsers darüber informieren zu können, wie genau einzelne Seiten ihre Cookies einsetzen. Nutzer sollen damit darüber hinaus die Möglichkeit bekommen, die Third-Level-Cookies einfacher zu löschen. Informationen wie Logins oder Einstellungen, die in First-Level-Cookies gespeichert werden, bleiben dabei aber erhalten.

Die neue Funktion habe laut Google außerdem auch Vorteile für die Sicherheit der Nutzer, weil Cookies damit vor Cross-Site-Injection-Angriffen geschützt würden, wie dies etwa mit Spectre oder auch CSRF möglich sei. Darüber hinaus will Google Cross-Site-Cookies künftig nur noch über HTTPS-Verbindungen zulassen.

Getestet werden kann das neue Verhalten der Cookies im aktuellen Dev-Build von Chrome, der in wenigen Monaten zur stabilen Version 76 werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /