Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome soll Herkunft von Cookies unterscheiden können

Die Entwickler von Chrome wollen die Nutzung des Same-Site-Attributs für Cookies forcieren. Damit lässt sich unterscheiden, ob diese von First-Level- oder Third-Level-Domains kommen. Letztere lassen sich dann auch einfacher löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cookies sollen in Chrome künftig nach Herkunft unterschieden werden.
Cookies sollen in Chrome künftig nach Herkunft unterschieden werden. (Bild: Jamie Pearson/Flickr.com)

Als Teil seiner Initiative für zumindest etwas mehr Kontrolle über die Privatsphäre will Google seinen Umgang mit Cookies im hauseigenen Browser Chrome anpassen. Dafür sollen Cookies künftig über das sogenannte Same-Site-Attribut danach unterschieden werden können, ob diese von der Domain kommen, die Nutzer gerade ansurfen (First-Level), oder von einer externen Domain, die dort nur eingebunden ist (Third-Level). Vor allem Letztere werden häufig zum Verfolgen von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg verwendet.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen

Das Same-Site-Attribut verfügt über mehrere vorgegebene Werte, mit denen Webentwickler festlegen können, ob die Verwendung des Cookies auf die eigene Seite beschränkt bleiben soll oder eben nicht. Detailliert erklärt wird das Verhalten in einem Entwurf für einen Standard bei der IETF, der erstmals bereits im Jahr 2016 zusammen mit Mozilla vorgestellt wurde.

Google selbst erklärt das geplante Verhalten auf seinem Web-Dev-Blog. Mit Chrome 76, der Ende Juli stabil erscheinen soll, führt das Team die Option same-site-by-default-cookies ein. Dies führt dazu, dass alle Cookies ohne das Same-Site-Attribut auf First-Level-Domains beschränkt werden.

Sollen Cookies jedoch über mehrere Seiten hinweg funktionieren, muss das über die Richtlinie SameSite=None explizit von den Entwicklern angegeben werden. Der Chrome-Browser kann somit die intendierte Nutzung der Cookies ganz klar unterscheiden.

Kontrolle und Transparenz für Nutzer

Diese Unterscheidung möchte Google dazu nutzen, die Anwender des Browsers darüber informieren zu können, wie genau einzelne Seiten ihre Cookies einsetzen. Nutzer sollen damit darüber hinaus die Möglichkeit bekommen, die Third-Level-Cookies einfacher zu löschen. Informationen wie Logins oder Einstellungen, die in First-Level-Cookies gespeichert werden, bleiben dabei aber erhalten.

Die neue Funktion habe laut Google außerdem auch Vorteile für die Sicherheit der Nutzer, weil Cookies damit vor Cross-Site-Injection-Angriffen geschützt würden, wie dies etwa mit Spectre oder auch CSRF möglich sei. Darüber hinaus will Google Cross-Site-Cookies künftig nur noch über HTTPS-Verbindungen zulassen.

Getestet werden kann das neue Verhalten der Cookies im aktuellen Dev-Build von Chrome, der in wenigen Monaten zur stabilen Version 76 werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

otraupe 08. Mai 2019 / Themenstart

auf allen Webseiten vertreten ist, und über die Google Suche ebenfalls alles erfährt, an...

Xiut 08. Mai 2019 / Themenstart

Sind Google und co. schon seit einigen Jahren nicht mehr :D Cookies sind einfach die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
    Raumfahrt
    Jeff Bezos' Mondfahrt

    Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
    2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
    3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
    2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
    3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

      •  /