• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser soll die Tab-Übersicht und -Verwaltung verbessern.
Der Chrome-Browser soll die Tab-Übersicht und -Verwaltung verbessern. (Bild: Google)

"Das Behalten von Tabs sollte Sie nicht von Ihren Zielen abhalten", empfiehlt Google in seinem Blog Chrome-Nutzern. Immerhin ist die Organisation teils Hunderter Tabs im Browser einiger Anwender nicht immer einfach. Die Entwickler des Chrome-Browsers wollen das nun ändern und in den kommenden Wochen die Tab-Verwaltung auf Mobil- und Desktop-Geräten deutlich verbessern.

Stellenmarkt
  1. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Düsseldorf
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Für Android-Nutzer soll etwa die Gitterstruktur als Tab-Übersicht umgesetzt werden, die so auch schon auf iOS oder etwa vom konkurrierenden Firefox-Browser genutzt wird. Zum Gruppieren der Tabs soll es künftig ausreichen, diese einfach per Drag-and-Drop in dem Gitter übereinander abzulegen. Über eine neue kleine Schaltfläche soll zudem der Wechsel zwischen den gruppierten Tabs vereinfacht werden.

Bei Nutzern der Desktop-Variante von Chrome verschwindet bei einer entsprechenden Anzahl der Tabs auch schnell der Titel und es sind nur noch Icons zu sehen. Beim Fahren mit der Maus auf die Tabs sollen künftig nicht nur die Seitentitel als kleine Overlays angezeigt werden, sondern auch Vorschaubilder der einzelnen Webseiten.

In dem Blog-Eintrag weist Google noch einmal auf eine Neuerung in Chrome hin, die das Unternehmen mit der aktuellen Version 77 einführte: das einfache Teilen von Links zwischen Geräten. Mit einem Google-Account könnten die Tabs nun einfach synchronisiert werden und das Versenden von E-Mails an sich selbst sei nicht mehr länger notwendig. Der Chrome-Browser soll sich künftig außerdem besser an eigene Vorlieben anpassen können. Das lässt sich den Angaben zufolge unter anderem dadurch erreichen, dass eine eigene Farbpalette gesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 47,99€
  3. 16,99€
  4. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

Dennis 26. Sep 2019

Hmm also bei mir reagiert Chrome so wie von dir gewünscht/beschrieben. Ich habe einen...

root666 23. Sep 2019

Ist mir auch passiert, bei mir hat aber ein Strg+Z alles wieder hergestellt...

root666 23. Sep 2019

Das mag nun vollkommen verrückt klingen, wie wäre es dann einfach nicht mit Mittelklick...

dx1 22. Sep 2019

Vivaldi setzt auf Chromium auf und unterstützt damit Chrome-Addons, bringt Tabgruppierung...

Hotohori 21. Sep 2019

Und andere wiederum nutzen UHD und damit selten noch Vollbild. Man kann es halt nicht...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /