Google: Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Kritische Webseiten sollen auch in der Coronakrise weiter funktionieren. Die Änderung soll zu einem späteren Zeitpunkt aber wiederkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cookie-Regeln in Chrome sollen wiederkommen.
Die Cookie-Regeln in Chrome sollen wiederkommen. (Bild: Craig Barritt/Getty Images for New York Magazine)

Google setzt das Forcieren der seit Anfang Februar gültigen Regeln zum Umgang mit Same-Site-Cookies im Chrome-Browser vorübergehend aus. Dies teilte das Unternehmen in seinem Chromium-Blog mit. Die Entwickler hatten die Änderungen mit der Chrome-Version 80 Anfang Februar erstmals in einer stabilen Version des Browsers eingeführt und seitdem schrittweise an einen verhältnismäßig kleinen Teil der Nutzer ausgerollt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Cookies im Browser können von der Domain kommen, die Nutzer gerade ansurfen (First-Level), oder von einer externen Domain, die dort nur eingebunden ist (Third-Level). Vor allem letztere werden häufig zum Verfolgen von Nutzern über mehrere Webseiten hinweg verwendet. Das Same-Site-Attribut für Cookies verfügt dabei über mehrere vorgegebene Werte, mit denen Webentwickler festlegen können, ob die Verwendung des Cookies auf die eigene Seite beschränkt bleiben soll oder nicht.

In Chrome 80 war der externe Zugriff auf Cookies nur noch dann erlaubt, wenn diese explizit als SameSite=None markiert sind. Ebenso muss das Attribut Secure gesetzt werden, das den Zugriff per HTTPS forciert. Dies führt dazu, dass alle Cookies ohne das Same-Site-Attribut auf First-Level-Domains beschränkt werden.

Mit Blick auf die "außergewöhnlichen globalen Umstände aufgrund von Covid-19" setzt Google dieses Verhalten nun aus. Zwar sei ein Großteil der Webseiten und Entwickler auf diese Veränderungen vorbereitet gewesen, hieß es. Dennoch will Google "die Stabilität von Websites gewährleisten, die wichtige Dienstleistungen anbieten, dazu gehören Banken, Onlinesupermärkte, staatliche Stellen und das Gesundheitswesen. Solange wir die Durchsetzung zurücknehmen, sollten Organisationen, Benutzer und Websites keine Störungen wahrnehmen".

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auf Grund der Coronakrise setzte Google zuvor bereits Versions-Upgrades für seinen Browser aus und damit auch das Ende für TLS 1.0 und 1.1. Dieser Entscheidung folgte Microsoft. Die Firefox-Entwickler von Mozilla nahmen ebenso das Ende der veralteten Verschlüsselungsprotokolle zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /