Abo
  • Services:

Google: Chrome Remote Desktop als Android-App

Die Fernwartungssoftware Chrome Remote Desktop funktioniert bereits seit langem auf Desktop-PCs. Nun hat Google auch eine Android-App veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome Remote Desktop
Chrome Remote Desktop (Bild: Google)

Mit Googles Chrome Remote Desktop ist es möglich, einen Computer fernzusteuern beziehungsweise einen Rechner zur Steuerung aus der Ferne freizugeben. Mit Desktop-Rechnern funktioniert dies bereits seit 2012, nun ist eine dazugehörige Android-App erschienen.

  • Google Chrome Remote Desktop (Bild: Google)
  • Google Chrome Remote Desktop (Bild: Google)
  • Google Chrome Remote Desktop (Bild: Google)
  • Google Chrome Remote Desktop (Bild: Google)
  • Google Chrome Remote Desktop (Bild: Google)
Google Chrome Remote Desktop (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Die App ermöglicht es, einfach auf die Desktops freigegebener Computer zuzugreifen. In umgekehrter Richtung - also Fernzugriff auf das Smartphone - ist das derzeit nicht vorgesehen. Die Kommunikation zwischen den Rechnern ist dabei an Google-Konten gebunden.

Das Unternehmen übernimmt auch die verschlüsselte Übertragung zwischen den Geräten. Die Funktionsweise der Android-App ist dabei vergleichbar mit der Desktop-App. Wird ein Rechner über die App freigegeben, erscheint dieser in dem Menü der mobilen Anwendung. Nach Eingabe des Pins kann vom Smartphone aus auf den Computer zugegriffen werden.

Gedacht ist dies vor allem, um Mitarbeitern im IT-Support Zugriff auf einen Rechner zu gewähren, was die Hilfestellung aus der Ferne erleichtert. Aber auch der Zugriff auf den eigenen Rechner von unterwegs ist damit möglich.

Die Desktop-App ist als Browsererweiterung für Chrome umgesetzt und arbeitet damit plattformunabhängig unter Windows, Linux und Mac OS X und auf Chromebooks. Apples Mac OS X 10.5 (Leopard), Chrome OS und andere Linux-Distributionen, lassen sich derzeit aber wegen "einer absichtlichen Einschränkung" durch Google nicht für den Zugriff von außen konfigurieren. Darüber hinaus lässt sich auch nur auf Windows-Geräte zugreifen, falls der Dienst von einem Benutzerkonto mit Administratorrechten gestartet wird. Weitere bekannte Probleme listet die offizielle Support-Seite der App auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 20,99€
  3. 24,99€
  4. 36,99€

flasherle 18. Apr 2014

schwäbisch für einfach ;)

unerhört 18. Apr 2014

Bei mir war das gestern den ganzen Tag genau so. Heute hat es funktioniert!


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /