Abo
  • Services:

Google: Chrome pausiert ab September einige Flash-Werbung

Wie angekündigt wird der Chrome-Browser ab kommenden September einige Flash-Inhalte automatisch pausieren. Dazu gehört insbesondere auch Werbung. Zudem sind weitere Energiesparmethoden bei Flash in Planung.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome geht weiter gegen ungewollte Flash-Inhalte vor.
Chrome geht weiter gegen ungewollte Flash-Inhalte vor. (Bild: Google)

Seit Anfang Juni dieses Jahres pausieren Vorabversionen des Chrome-Browsers automatisch Flash-Inhalte, die als unwichtig bewertet werden. Ab 1. September soll diese Änderung für alle Nutzer der stabilen Version ausgerollt werden. Betroffen von dem automatischen Stopp sei insbesondere auch Werbung, worauf Googles eigener Werbedienst hinweist.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Explizit aufgeführt wurden beispielsweise Animationen, die nicht zentraler Bestandteil einer Webseite sind und deshalb pausiert würden. Der eigentliche Inhalt der Webseite, etwa das Abspielen eines Films, wird dabei den Angaben zufolge weiter wie gewohnt dargestellt.

Einige Ausnahmen finden sich im Code

Eine ausführlichere Erklärung hierzu steht nicht bereit, die Details finden sich allerdings im Quellcode des Chromium-Projekts. So werden auch zukünftig Flash-Inhalte angezeigt, die über die gleiche Domain wie die Webseite ausgeliefert werden. Ebenso werden besonders kleine Elemente nicht pausiert.

Schließlich würden Letztere oft nur für ganz bestimmte Zwecke implementiert und Nutzer könnten diese nach dem Pausieren wegen ihrer geringen Größe wohl nur schwer wieder manuell aktivieren. Darüber hinaus gelten auch besonders große Elemente als essenziell für die Webseite und werden dementsprechend nicht pausiert. Das gilt auch für Flash-Inhalte, die von einer anderen Domain stammen.

Längere Akkulaufzeit erwünscht

Die Google-Entwickler erhoffen sich von der Neuerung eine reduzierte Leistungsaufnahme, was vor allem den Nutzern von Laptops zugutekommen soll, da der Akku dann nicht mehr so sehr beansprucht wird. Entsprechend können die Geräte länger genutzt werden.

Dieser Logik folgend erarbeitet das Team zurzeit auch schon weitere Maßnahmen, die die automatische Ausführung von Flash unter bestimmten Umständen verhindern. So werden in aktuellen Dev-Builds des Browsers die Inhalte erst abgespielt, wenn sich der Tab damit im Vordergrund befindet. Neben der so verringerten Energieaufnahme sollen Nutzer dadurch auch weniger von automatisch geladenen Inhalten gestört werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€

TheUnichi 01. Sep 2015

Falsch. Schlecht umgesetztes JavaScript ist nicht so performant wie SWF. Schlecht...

CoDEmanX 29. Aug 2015

GIFs haben aufgrund der weiten Unterstützung durchaus noch einen Stellenwert. Man denke...

CoDEmanX 29. Aug 2015

Als Amazon Prime-Kunde habe ich keine große Auswahl, entweder Flash oder Silverlight...

CoDEmanX 29. Aug 2015

Sofern Standard-Bibliotheken verwendet werden, kommen in der Regel CDNs zum Einsatz...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /