• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome pausiert ab September einige Flash-Werbung

Wie angekündigt wird der Chrome-Browser ab kommenden September einige Flash-Inhalte automatisch pausieren. Dazu gehört insbesondere auch Werbung. Zudem sind weitere Energiesparmethoden bei Flash in Planung.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome geht weiter gegen ungewollte Flash-Inhalte vor.
Chrome geht weiter gegen ungewollte Flash-Inhalte vor. (Bild: Google)

Seit Anfang Juni dieses Jahres pausieren Vorabversionen des Chrome-Browsers automatisch Flash-Inhalte, die als unwichtig bewertet werden. Ab 1. September soll diese Änderung für alle Nutzer der stabilen Version ausgerollt werden. Betroffen von dem automatischen Stopp sei insbesondere auch Werbung, worauf Googles eigener Werbedienst hinweist.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Raum westliches Nordrhein-Westfalen

Explizit aufgeführt wurden beispielsweise Animationen, die nicht zentraler Bestandteil einer Webseite sind und deshalb pausiert würden. Der eigentliche Inhalt der Webseite, etwa das Abspielen eines Films, wird dabei den Angaben zufolge weiter wie gewohnt dargestellt.

Einige Ausnahmen finden sich im Code

Eine ausführlichere Erklärung hierzu steht nicht bereit, die Details finden sich allerdings im Quellcode des Chromium-Projekts. So werden auch zukünftig Flash-Inhalte angezeigt, die über die gleiche Domain wie die Webseite ausgeliefert werden. Ebenso werden besonders kleine Elemente nicht pausiert.

Schließlich würden Letztere oft nur für ganz bestimmte Zwecke implementiert und Nutzer könnten diese nach dem Pausieren wegen ihrer geringen Größe wohl nur schwer wieder manuell aktivieren. Darüber hinaus gelten auch besonders große Elemente als essenziell für die Webseite und werden dementsprechend nicht pausiert. Das gilt auch für Flash-Inhalte, die von einer anderen Domain stammen.

Längere Akkulaufzeit erwünscht

Die Google-Entwickler erhoffen sich von der Neuerung eine reduzierte Leistungsaufnahme, was vor allem den Nutzern von Laptops zugutekommen soll, da der Akku dann nicht mehr so sehr beansprucht wird. Entsprechend können die Geräte länger genutzt werden.

Dieser Logik folgend erarbeitet das Team zurzeit auch schon weitere Maßnahmen, die die automatische Ausführung von Flash unter bestimmten Umständen verhindern. So werden in aktuellen Dev-Builds des Browsers die Inhalte erst abgespielt, wenn sich der Tab damit im Vordergrund befindet. Neben der so verringerten Energieaufnahme sollen Nutzer dadurch auch weniger von automatisch geladenen Inhalten gestört werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,77€ (Bestpreis!)
  2. 321,61€ (mit Rabattcode "POWERSPAREN20" - Bestpreis!)
  3. 92,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Kyocera FS-1061DN Laserdrucker für 109,90€, Dell Latitude 5490 generalüberholtes...

TheUnichi 01. Sep 2015

Falsch. Schlecht umgesetztes JavaScript ist nicht so performant wie SWF. Schlecht...

CoDEmanX 29. Aug 2015

GIFs haben aufgrund der weiten Unterstützung durchaus noch einen Stellenwert. Man denke...

CoDEmanX 29. Aug 2015

Als Amazon Prime-Kunde habe ich keine große Auswahl, entweder Flash oder Silverlight...

CoDEmanX 29. Aug 2015

Sofern Standard-Bibliotheken verwendet werden, kommen in der Regel CDNs zum Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /