Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome OS verteilt Linux-App-Unterstützung

Die aktuelle Version 69 von Chrome OS bietet nun auch ganz offiziell Unterstützung für übliche Linux-Anwendungen, die in einem Container laufen. Noch ist die Liste an unterstützten Geräten aber recht kurz.

Artikel veröffentlicht am ,
Google empfiehlt für die Nutzung der Linux-Apps sein Pixelbook.
Google empfiehlt für die Nutzung der Linux-Apps sein Pixelbook. (Bild: Google)

Seit spätestens einem halben Jahr ist bekannt, dass Google unter Chrome OS "Linux-VMs" und ein "Terminal" anbieten will. Nutzer von Chromebooks können damit wesentlich einfacher als bisher und vor allem sicherer auf übliche Linux-Anwendungen zugreifen. Auf der Hausmesse I/O im Mai hat Google die Funktion öffentlich vorgestellt. Mit der aktuellen Version 69 von Chrome OS landet die Funktion offiziell auf verschiedenen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SCHOTT AG, Mainz

Bereits zur Ankündigung der Technik hat Google nicht nur kleinere und einfachere Kommandozeilenwerkzeuge gezeigt, sondern auch Android Studio, was zeigen sollte, dass theoretisch vermutlich jede größere Anwendung in der neuen Linux-Umgebung von Chrome OS genutzt werden kann. Aus Sicht von Google werden Chromebooks damit wohl zur Entwicklermaschine.

Sichere integrierte Technik

Zum Betrieb anderer Linux-Distributionen auf Chromebooks musste bisher der Developer Modus genutzt werden, bei dem viele Sicherheitsvorkehrungen von Chrome OS standardmäßig deaktiviert werden. Das Projekt Crostini, so der Codename der Technik, erweitert Chrome OS aktiv um eine integrierte minimalistische VM-Umgebung samt Init-Prozess, Anwendungscontainern und deren Sandboxing-Techniken.

Details zu den Kernel- und Userspace-Techniken haben wir bereits in dem vorhergehenden Artikel zu Crostini beschrieben. Weitere Details liefert die Dokumentation. Noch sind die Arbeiten an dem Projekt aber nicht abgeschlossen, so soll etwa noch Audiosupport folgen ebenso wie die Unterstützung für Eingabemethoden.

Bisher werden die Linux-Anwendungen nur auf elf Chromebooks beziehungsweise Boards unterstützt und Google selbst empfiehlt die Nutzung seines Pixelbook. Darüber hinaus wird eine Hardwarevirtualisierung vorausgesetzt, so dass etwa Bay-Trail-Systeme nicht unterstützt werden. Auch Geräte mit dem veralteten Kernel 3.14 werden die Funktion nie erhalten, da dies zu große Änderungen am Kernel nach sich ziehen würde.

Die Version 69 von Chrome OS liefert darüber hinaus das neue Aussehen des Browsers auch für das Betriebssystem aus. Nutzer können außerdem Eingaben in alle Textfelder diktieren und das System verfügt nun über eine Nachtlicht-Funktion, um die Augen der Nutzer bei einer dunklen Umgebung zu schonen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

FreiGeistler 20. Sep 2018

Älteres Acer Chromebook. Mit Chromeos -10 Stunden Akku. Mit Manjaro (Arch) XFCE und dem...


Folgen Sie uns
       


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /