Abo
  • Services:

Google: Chrome OS verteilt Linux-App-Unterstützung

Die aktuelle Version 69 von Chrome OS bietet nun auch ganz offiziell Unterstützung für übliche Linux-Anwendungen, die in einem Container laufen. Noch ist die Liste an unterstützten Geräten aber recht kurz.

Artikel veröffentlicht am ,
Google empfiehlt für die Nutzung der Linux-Apps sein Pixelbook.
Google empfiehlt für die Nutzung der Linux-Apps sein Pixelbook. (Bild: Google)

Seit spätestens einem halben Jahr ist bekannt, dass Google unter Chrome OS "Linux-VMs" und ein "Terminal" anbieten will. Nutzer von Chromebooks können damit wesentlich einfacher als bisher und vor allem sicherer auf übliche Linux-Anwendungen zugreifen. Auf der Hausmesse I/O im Mai hat Google die Funktion öffentlich vorgestellt. Mit der aktuellen Version 69 von Chrome OS landet die Funktion offiziell auf verschiedenen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Bereits zur Ankündigung der Technik hat Google nicht nur kleinere und einfachere Kommandozeilenwerkzeuge gezeigt, sondern auch Android Studio, was zeigen sollte, dass theoretisch vermutlich jede größere Anwendung in der neuen Linux-Umgebung von Chrome OS genutzt werden kann. Aus Sicht von Google werden Chromebooks damit wohl zur Entwicklermaschine.

Sichere integrierte Technik

Zum Betrieb anderer Linux-Distributionen auf Chromebooks musste bisher der Developer Modus genutzt werden, bei dem viele Sicherheitsvorkehrungen von Chrome OS standardmäßig deaktiviert werden. Das Projekt Crostini, so der Codename der Technik, erweitert Chrome OS aktiv um eine integrierte minimalistische VM-Umgebung samt Init-Prozess, Anwendungscontainern und deren Sandboxing-Techniken.

Details zu den Kernel- und Userspace-Techniken haben wir bereits in dem vorhergehenden Artikel zu Crostini beschrieben. Weitere Details liefert die Dokumentation. Noch sind die Arbeiten an dem Projekt aber nicht abgeschlossen, so soll etwa noch Audiosupport folgen ebenso wie die Unterstützung für Eingabemethoden.

Bisher werden die Linux-Anwendungen nur auf elf Chromebooks beziehungsweise Boards unterstützt und Google selbst empfiehlt die Nutzung seines Pixelbook. Darüber hinaus wird eine Hardwarevirtualisierung vorausgesetzt, so dass etwa Bay-Trail-Systeme nicht unterstützt werden. Auch Geräte mit dem veralteten Kernel 3.14 werden die Funktion nie erhalten, da dies zu große Änderungen am Kernel nach sich ziehen würde.

Die Version 69 von Chrome OS liefert darüber hinaus das neue Aussehen des Browsers auch für das Betriebssystem aus. Nutzer können außerdem Eingaben in alle Textfelder diktieren und das System verfügt nun über eine Nachtlicht-Funktion, um die Augen der Nutzer bei einer dunklen Umgebung zu schonen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

FreiGeistler 20. Sep 2018 / Themenstart

Älteres Acer Chromebook. Mit Chromeos -10 Stunden Akku. Mit Manjaro (Arch) XFCE und dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /