• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome OS verteilt Linux-App-Unterstützung

Die aktuelle Version 69 von Chrome OS bietet nun auch ganz offiziell Unterstützung für übliche Linux-Anwendungen, die in einem Container laufen. Noch ist die Liste an unterstützten Geräten aber recht kurz.

Artikel veröffentlicht am ,
Google empfiehlt für die Nutzung der Linux-Apps sein Pixelbook.
Google empfiehlt für die Nutzung der Linux-Apps sein Pixelbook. (Bild: Google)

Seit spätestens einem halben Jahr ist bekannt, dass Google unter Chrome OS "Linux-VMs" und ein "Terminal" anbieten will. Nutzer von Chromebooks können damit wesentlich einfacher als bisher und vor allem sicherer auf übliche Linux-Anwendungen zugreifen. Auf der Hausmesse I/O im Mai hat Google die Funktion öffentlich vorgestellt. Mit der aktuellen Version 69 von Chrome OS landet die Funktion offiziell auf verschiedenen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Bereits zur Ankündigung der Technik hat Google nicht nur kleinere und einfachere Kommandozeilenwerkzeuge gezeigt, sondern auch Android Studio, was zeigen sollte, dass theoretisch vermutlich jede größere Anwendung in der neuen Linux-Umgebung von Chrome OS genutzt werden kann. Aus Sicht von Google werden Chromebooks damit wohl zur Entwicklermaschine.

Sichere integrierte Technik

Zum Betrieb anderer Linux-Distributionen auf Chromebooks musste bisher der Developer Modus genutzt werden, bei dem viele Sicherheitsvorkehrungen von Chrome OS standardmäßig deaktiviert werden. Das Projekt Crostini, so der Codename der Technik, erweitert Chrome OS aktiv um eine integrierte minimalistische VM-Umgebung samt Init-Prozess, Anwendungscontainern und deren Sandboxing-Techniken.

Details zu den Kernel- und Userspace-Techniken haben wir bereits in dem vorhergehenden Artikel zu Crostini beschrieben. Weitere Details liefert die Dokumentation. Noch sind die Arbeiten an dem Projekt aber nicht abgeschlossen, so soll etwa noch Audiosupport folgen ebenso wie die Unterstützung für Eingabemethoden.

Bisher werden die Linux-Anwendungen nur auf elf Chromebooks beziehungsweise Boards unterstützt und Google selbst empfiehlt die Nutzung seines Pixelbook. Darüber hinaus wird eine Hardwarevirtualisierung vorausgesetzt, so dass etwa Bay-Trail-Systeme nicht unterstützt werden. Auch Geräte mit dem veralteten Kernel 3.14 werden die Funktion nie erhalten, da dies zu große Änderungen am Kernel nach sich ziehen würde.

Die Version 69 von Chrome OS liefert darüber hinaus das neue Aussehen des Browsers auch für das Betriebssystem aus. Nutzer können außerdem Eingaben in alle Textfelder diktieren und das System verfügt nun über eine Nachtlicht-Funktion, um die Augen der Nutzer bei einer dunklen Umgebung zu schonen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 20. Sep 2018

Älteres Acer Chromebook. Mit Chromeos -10 Stunden Akku. Mit Manjaro (Arch) XFCE und dem...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /