Abo
  • Services:

Google: Chrome OS kann Android-Apps ausführen

Wie angekündigt lassen sich die ersten Android-Apps auf Chrome OS ausführen. Sie müssten nicht portiert werden, sagte Google dem US-Dienst Ars Technica. Dafür benutzt Google große Teile des Android-Stacks.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps wie Evernote laufen auf Chromebooks.
Android-Apps wie Evernote laufen auf Chromebooks. (Bild: Google Chrome Team)

Mit dem Projekt App Runtime für Chrome (ARC) will Google Android-Apps für Chromebooks verfügbar machen und stellt nun die ersten vier Anwendungen dafür bereit. Genutzt werden können die Übersetzungssoftware Duolingo, die Notizverwaltung Evernote, die Leseanwendung Slight Words sowie der Videodienst Vine.

Stellenmarkt
  1. Bayerischer Verwaltungsgerichtshof, München
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau

Weitere Anwendungen sollen zwar noch hinzugefügt werden, doch zunächst werden lediglich diese vier Anwendungen angeboten. Die auf der Google-Hausmesse I/O genannte App Flipboard ist zum offiziellen Start noch nicht verfügbar. In den kommenden Monaten werde Google mit ausgesuchten Android-Entwicklern daran arbeiten, weitere Apps für eine nahtlose Benutzung zwischen Android-Telefonen und Chromebooks zur Verfügung zu stellen, versichert das Unternehmen in der Ankündigung.

Keine Portierung notwendig

Details zu der Funktionsweise nennt Google in der sehr kurzen Nachricht nicht. Dem US-Dienst Ars Technica sagte ein Sprecher jedoch, dass Entwickler den Code der Apps weder portieren noch verändern müssten, von den Anpassungen an den Formfaktor und der Verwendung mit Tastatur und Touchpad abgesehen. Zudem laufe der gesamte Code dank des Native Clients, was auch die Standard-Umgebung für die Anwendungen des Chrome Web Stores sei, "obwohl die Anwendungen die Android-APIs verwenden".

Die Dateien und Verzeichnisse in den Quellen deuten aber darauf hin, dass nicht allein der Native Client verwendet wird. Vielmehr sind viele Bestandteile für ARC Komponenten von Chromium und Android. Neben einigen Systembibliotheken und externen Abhängigkeiten finden sich vor allem die Quellen der Bionic-C-Bibliothek, die wohl auf den größtenteils architekturunabhängigen Native Client portiert worden sind.

Da Chrome OS viel mehr Ähnlichkeiten mit einer der großen Linux-Distributionen hat als Android, scheint eine Portierung des Codes zumindest möglich. In einer Dokumentationsdatei schreiben die Entwickler allerdings, dass derzeit kein komplett funktionierendes System dafür gebaut werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

__destruct() 16. Sep 2014

Man kann GMail mit jedem Mail-Client verwenden, den man will. Ich verwende auf dem...

__destruct() 14. Sep 2014

Die erste App, die man dann installieren muss. :D

__destruct() 14. Sep 2014

Den Bildschirm kann man auch bei Android aufnehmen. Wieso brauchst du dazu ein Desktop...

Anonymer Nutzer 14. Sep 2014

Das einzige was hier Sinn ergibt ist dein Benutzername.

p3x4722 13. Sep 2014

"und den entwicklern freien lauf ihrer anwendungen ohne root beschränkung lassen..." Ist...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /