• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome nutzt Site-Isolation auf Android

Zum Schutz gegen Spectre und ähnliche Seitenkanalangriffe nutzt der Chrome-Browser auf dem Desktop eine strikte Seitenisolierung. Die Entwickler von Google bieten die Technik nun auch auf Android an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser bringt Seitenisolierung auf Android.
Der Chrome-Browser bringt Seitenisolierung auf Android. (Bild: Zhao xiaojun/Reuters)

Seit mehr als einem Jahr nutzt der Chrome-Browser von Google eine strikte Seitenisolierung, um Nutzer gegen Seitenkanalangriffe wie Spectre zu schützen. Bisher kommt die Technik jedoch nur auf Desktop-Systemen zum Einsatz. Wie Google in seinem Chromium-Blog mitteilt, haben die Entwickler die Technik nun auch auf Android aktiviert.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Damit das Nutzungserlebnis der Seitenisolierung wegen der eventuell kaum zur Verfügung stehenden Ressourcen auf Android nicht allzu negativ ausfällt, wird die Technik jedoch nicht für alle Webseiten umgesetzt. Stattdessen kommt die Technik nur auf jenen Webseiten zum Einsatz, auf denen sich Nutzer mit einem Passwort anmelden. So sollen sensible Daten geschützt werden, ohne zu viele Einschränkungen hinnehmen zu müssen.

Entdeckt der Chrome-Browser ein Login-Feld für Passwortdaten wird die entsprechende Webseite unter Android künftig isoliert angezeigt. Das heißt, diese bekommt einen eigenen Rendering-Prozess. Die Navigation auf eine andere Webseite verursacht einen Wechsel der Prozesse und Cross-Site-Iframes werden ebenfalls in einem anderen Prozess ausgeführt.

Die Seiten mit aktivierter Isolierung merkt sich der Chrome-Browser lokal und löscht diese Information, wenn etwa der Browserverlauf gelöscht wird oder auch andere Webseitendaten. Um die Seitenisolierung außerdem direkt anbieten zu können, pflegt das Team eine Liste im Browser mit häufig verwendeten Seiten, die Passwörter nutzen.

Trotz der prinzipbedingten Nutzung von mehr Prozessen soll die Seitenisolierung lediglich zwischen 3 und 5 Prozent mehr Speicher benötigen. Darüber hinaus gibt Google an, dass die Technik bereits auf nahezu allen Android-Geräten aktiviert sei, die über mindestens 2 GByte Arbeitsspeicher verfügen. Über die Konfigurationsoption chrome://flags/#enable-site-per-process können Nutzer die Technik manuell aktivieren. Google verspricht, die Seitenisolierung künftig auf weitere Seiten auszudehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 2,44€
  3. 19.95€
  4. 4,32€

Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /