• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome nutzt Site-Isolation auf Android

Zum Schutz gegen Spectre und ähnliche Seitenkanalangriffe nutzt der Chrome-Browser auf dem Desktop eine strikte Seitenisolierung. Die Entwickler von Google bieten die Technik nun auch auf Android an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser bringt Seitenisolierung auf Android.
Der Chrome-Browser bringt Seitenisolierung auf Android. (Bild: Zhao xiaojun/Reuters)

Seit mehr als einem Jahr nutzt der Chrome-Browser von Google eine strikte Seitenisolierung, um Nutzer gegen Seitenkanalangriffe wie Spectre zu schützen. Bisher kommt die Technik jedoch nur auf Desktop-Systemen zum Einsatz. Wie Google in seinem Chromium-Blog mitteilt, haben die Entwickler die Technik nun auch auf Android aktiviert.

Stellenmarkt
  1. bpa.Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., Berlin
  2. enowa AG, Düsseldorf, Hannover, Stuttgart, Hamburg, München

Damit das Nutzungserlebnis der Seitenisolierung wegen der eventuell kaum zur Verfügung stehenden Ressourcen auf Android nicht allzu negativ ausfällt, wird die Technik jedoch nicht für alle Webseiten umgesetzt. Stattdessen kommt die Technik nur auf jenen Webseiten zum Einsatz, auf denen sich Nutzer mit einem Passwort anmelden. So sollen sensible Daten geschützt werden, ohne zu viele Einschränkungen hinnehmen zu müssen.

Entdeckt der Chrome-Browser ein Login-Feld für Passwortdaten wird die entsprechende Webseite unter Android künftig isoliert angezeigt. Das heißt, diese bekommt einen eigenen Rendering-Prozess. Die Navigation auf eine andere Webseite verursacht einen Wechsel der Prozesse und Cross-Site-Iframes werden ebenfalls in einem anderen Prozess ausgeführt.

Die Seiten mit aktivierter Isolierung merkt sich der Chrome-Browser lokal und löscht diese Information, wenn etwa der Browserverlauf gelöscht wird oder auch andere Webseitendaten. Um die Seitenisolierung außerdem direkt anbieten zu können, pflegt das Team eine Liste im Browser mit häufig verwendeten Seiten, die Passwörter nutzen.

Trotz der prinzipbedingten Nutzung von mehr Prozessen soll die Seitenisolierung lediglich zwischen 3 und 5 Prozent mehr Speicher benötigen. Darüber hinaus gibt Google an, dass die Technik bereits auf nahezu allen Android-Geräten aktiviert sei, die über mindestens 2 GByte Arbeitsspeicher verfügen. Über die Konfigurationsoption chrome://flags/#enable-site-per-process können Nutzer die Technik manuell aktivieren. Google verspricht, die Seitenisolierung künftig auf weitere Seiten auszudehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    •  /