Google Chrome: Neue Schnittstellen könnten Ublock Origin verhindern

Chrome diskutiert neue Schnittstellen für Erweiterungen. Nach dem aktuellen Entwurf könnten Werbeblocker wie Ublock Origin nicht mehr funktionieren, warnt deren Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
In Zukunft kein Ublock Origin mehr für den Chrome-Browser?
In Zukunft kein Ublock Origin mehr für den Chrome-Browser? (Bild: geralt/Pixabay)

Die Schnittstellen und Regelungen für Chrome-Erweiterungen sollen sich ändern. Ein Entwurf des neuen Regelwerkes Manifest V3 soll eine zentrale Funktion für die Tracking- und Werbeblocker Ublock Origin und Umatrix abschaffen. Deren Entwickler Raymond Hill (auch bekannt als Gorhill) kritisierte in einem Chromium-Bugreport den Entwurf scharf. Dieser komme einer Abschaffung seiner beliebten Erweiterungen gleich. Allein Ublock Origin hat laut dem Chrome Webstore über 10 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Die Chrome- und Chromium-Nutzer sollen laut dem Entwurf mehr Kontrolle über die Erweiterungen und Daten haben, auf die diese zugreifen können. Erreicht werden solle dies unter anderem mit der Einschränkung der webRequest API. Erweiterungen sollen künftig Browseranfragen nur noch lesen, nicht jedoch blockieren, modifizieren oder umleiten können. Genau auf diese Funktionen setzen jedoch die Tracking- und Werbeblocker Ublock Origin und Umatrix, um ihre Filterfunktionen zu realisieren.

Als Alternative soll die declarativeNetRequest API eingeführt werden. Die Filterung der Browseranfragen übernimmt bei dieser Schnittstelle der Browser für die Erweiterung, die keinen Zugriff mehr auf die Anfragen erhält. Dies soll einen Zugewinn an Privatsphäre bedeuten. Hill bemängelt allerdings die Beschränkung auf 30.000 Elemente, die nicht einmal für die weitverbreitete Filterliste Easylist reiche. Zudem ähnele der Filtermechanismus dem von Adblock Plus, lasse aber komplexere Filtermechanismen, wie sie von Ublock Origin oder Umatrix verwendet werden, nicht mehr zu.

Kritik an Googles Plänen

Das Filtersystem der Erweiterung Adblock Plus der Kölner Firma Eyeo ist von dem aktuellen Entwurf vermutlich nicht betroffen. Allerdings greift die Erweiterung ebenfalls auf die Easylist zurück, die deutlich umfangreicher als die 30.000 im Entwurf erlaubten Elemente ist. Wie sich der Entwurf auf Adblock Plus auswirkt, kann man im Hause Eyeo noch nicht abschätzen. Die Entwicklungen würden beobachtet, aber noch stehe kein Ergebnis fest, sagte die Sprecherin Laura Dornheim zu Golem.de. Man stehe in engem Kontakt mit Google und hoffe, Adblock Plus wie gewohnt anbieten zu können.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Adblock Plus lässt über das Acceptable-Ads-Programm die Einblendung von unaufdringlicher Werbung gegen eine Gebühr weiterhin zu. Dieses ist standardmäßig aktiviert, kann jedoch auch ausgeschaltet werden. Auch Google nimmt an dem Programm teil und lässt Werbung whitelisten. Kritiker sehen in der Änderung der Schnittstellen daher nicht das von Google versprochene Mehr an Privatsphäre, sondern einen Weg unliebsame Werbe- und Trackingblocker auszuschließen, während die Werbung des Unternehmens weiter ausgespielt werden kann.

Noch ist nichts entschieden. Die Diskussion soll auf der Entwicklermailingliste von Chromium weitergeführt werden. Erst Ende vorigen Jahres hatte Chrome mit seinem Geburtstagsrelease für Unmut in der Nutzerschaft gesorgt: Ein Login bei einem Google-Dienst führte zur automatischen Anmeldung in Chrome, zudem wurden Google-Cookies nicht gelöscht. Am Ende machte Google Zugeständnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hut+Burger 22. Feb 2019

Nun ja, dann kommt eben das, was schon vor längerer Zeit hätte kommen müssen: Die...

Hut+Burger 22. Feb 2019

Macht er doch? Warum regst du dich so auf? Er, als mündiger Konsument, lässt auf seinem...

conker 30. Jan 2019

Eigentlich waren wir (zumindest gefühlt) bis jetzt *immer* verschiedener Meinung. Aber...

Neuro-Chef 25. Jan 2019

Gerade auf golem.de ist das ja so ein Thema..^^ https://www.soeren-hentzschel.at/firefox...

ip_toux 24. Jan 2019

Warum aufregen? Wieso sich nicht einfach einen kleinen Raspi besorgen und PiHole drauf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /