Google: Chrome löscht Google-Cookies erst nach Logout

In Chrome können zwar alle Browserdaten gelöscht werden, Google-Cookies von angemeldeten Nutzern bleiben jedoch erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Google: Cookies werden erst gelöscht, wenn man sich ordentlich abgemeldet hat.
Google: Cookies werden erst gelöscht, wenn man sich ordentlich abgemeldet hat. (Bild: RyanMcGuire/CC0 1.0)

Eingeloggte Google-Nutzer werden nicht nur automatisch im Chrome-Browser angemeldet, auch das dazugehörige Google-Cookie wird nicht gelöscht, solange der Anwender eingeloggt ist. Eigentlich können Cookies und weitere vom Browser gespeicherte Daten unter dem Menüpunkt Weitere Tools / Browserdaten löschen entfernt werden. Doch bei angemeldeten Google-Nutzern erscheint seit Chrome 69 neben dem Menüpunkt, mit dem man Cookies und andere Webseitendaten löschen kann, der Hinweis: "Sie werden nicht von ihrem Google-Account abgemeldet."

Stellenmarkt
  1. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Wer die Cookies von Google-Webseiten, wie accounts.google.com, google.com, google.de oder youtube.com, gelöscht wissen möchte, muss sich vorher von seinem Google-Account abmelden. Dabei sollte sich eigentlich von selbst verstehen, dass ein Klick auf "alle Browserdaten löschen" impliziert, dass auch wirklich alle Daten gelöscht werden und nicht die Cookies des Browserherstellers immer noch vorhanden sind oder direkt neu erstellt werden. Wie beim automatischen Login-Verhalten in Chrome lässt einem Google auch hier keine Wahlfreiheit.

Chrome 69: Viel Diskussionsstoff und ein neues Design

Mit Chrome 69 feiert Google das zehnjährige Jubiläum des Browsers. Ein neues, abgerundetes Design sollte zum Geburtstagsflair beitragen. Doch statt gefeiert zu werden, erntet die aktuelle Chrome-Version vor allem Kritik: Angefangen hatte es mit der Entscheidung des Chrome-Teams, aus seiner Sicht unnötige Teile der URL wie www. oder m. in Version 69 einfach auszublenden. Erst durch einen Klick in die Adresszeile wurden die betreffenden URL-Teile wieder eingeblendet; inzwischen hat Chrome dies bis auf Weiteres wieder rückgängig gemacht. Weiter ging es mit dem automatischen Anmelden in Chrome von eingeloggten Google-Nutzern, mitsamt Profilbild im oberen rechten Eck und einer nur einen Klick entfernten Datensynchronisation, die alle Browserdaten mit Google teilt. Aus diesen können wiederum die Google-Cookies nicht gelöscht werden, solange die Anwender angemeldet sind. Besonders transparent ist Google mit den Neuerungen nicht umgegangen, sie mussten erst von Nutzern entdeckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kite_ 30. Sep 2018

überhaupt alle Daten löschen wird...? Wird hier eventuell etwas übertrieben?

FreiGeistler 27. Sep 2018

Ich habe am Falkon Browser (ehemals Qupzilla) freude. QtWebkit-basierend...

Jad 26. Sep 2018

1. Die Google-Cookies werden zwar nicht gelöscht, sind aber nach der "Löschung" leer. 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /