Abo
  • IT-Karriere:

Google: Chrome löscht Google-Cookies erst nach Logout

In Chrome können zwar alle Browserdaten gelöscht werden, Google-Cookies von angemeldeten Nutzern bleiben jedoch erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Google: Cookies werden erst gelöscht, wenn man sich ordentlich abgemeldet hat.
Google: Cookies werden erst gelöscht, wenn man sich ordentlich abgemeldet hat. (Bild: RyanMcGuire/CC0 1.0)

Eingeloggte Google-Nutzer werden nicht nur automatisch im Chrome-Browser angemeldet, auch das dazugehörige Google-Cookie wird nicht gelöscht, solange der Anwender eingeloggt ist. Eigentlich können Cookies und weitere vom Browser gespeicherte Daten unter dem Menüpunkt Weitere Tools / Browserdaten löschen entfernt werden. Doch bei angemeldeten Google-Nutzern erscheint seit Chrome 69 neben dem Menüpunkt, mit dem man Cookies und andere Webseitendaten löschen kann, der Hinweis: "Sie werden nicht von ihrem Google-Account abgemeldet."

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Wer die Cookies von Google-Webseiten, wie accounts.google.com, google.com, google.de oder youtube.com, gelöscht wissen möchte, muss sich vorher von seinem Google-Account abmelden. Dabei sollte sich eigentlich von selbst verstehen, dass ein Klick auf "alle Browserdaten löschen" impliziert, dass auch wirklich alle Daten gelöscht werden und nicht die Cookies des Browserherstellers immer noch vorhanden sind oder direkt neu erstellt werden. Wie beim automatischen Login-Verhalten in Chrome lässt einem Google auch hier keine Wahlfreiheit.

Chrome 69: Viel Diskussionsstoff und ein neues Design

Mit Chrome 69 feiert Google das zehnjährige Jubiläum des Browsers. Ein neues, abgerundetes Design sollte zum Geburtstagsflair beitragen. Doch statt gefeiert zu werden, erntet die aktuelle Chrome-Version vor allem Kritik: Angefangen hatte es mit der Entscheidung des Chrome-Teams, aus seiner Sicht unnötige Teile der URL wie www. oder m. in Version 69 einfach auszublenden. Erst durch einen Klick in die Adresszeile wurden die betreffenden URL-Teile wieder eingeblendet; inzwischen hat Chrome dies bis auf Weiteres wieder rückgängig gemacht. Weiter ging es mit dem automatischen Anmelden in Chrome von eingeloggten Google-Nutzern, mitsamt Profilbild im oberen rechten Eck und einer nur einen Klick entfernten Datensynchronisation, die alle Browserdaten mit Google teilt. Aus diesen können wiederum die Google-Cookies nicht gelöscht werden, solange die Anwender angemeldet sind. Besonders transparent ist Google mit den Neuerungen nicht umgegangen, sie mussten erst von Nutzern entdeckt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kite_ 30. Sep 2018

überhaupt alle Daten löschen wird...? Wird hier eventuell etwas übertrieben?

FreiGeistler 27. Sep 2018

Ich habe am Falkon Browser (ehemals Qupzilla) freude. QtWebkit-basierend...

Jad 26. Sep 2018

1. Die Google-Cookies werden zwar nicht gelöscht, sind aber nach der "Löschung" leer. 2...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /