Abo
  • Services:

Google: Chrome gibt PNaCL zugunsten von Wasm auf

Mit dem Portable Native Client (PNaCL) wollte Google die Ausführung nativer Anwendungen im Chrome-Browser ermöglichen. Diese Aufgabe übernimmt nun aber der Webassembly-Standard, weshalb der PNaCL-Support aus dem Browser entfernt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Chrome-Team konzentriert sich auf Webassembly.
Das Chrome-Team konzentriert sich auf Webassembly. (Bild: Webassembly)

Seit etwa dreieinhalb Jahren können Programmierer dank dem sogenannten Portable Native Client (PNaCL) Apps mit C und C++ schreiben, die vom Chrome-Browser ausgeführt werden können. Damit ist das Ziel, auf Plugins verzichten zu können, zwar umgesetzt worden; die Technik ist aber nicht plattformunabhängig, wie das Team des Chromium-Projektes schreibt. Dieses Problem löst jedoch der neue Standard Webassembly (Wasm), was PNaCL wohl langfristig unnötig macht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Im Blog der Browser-Entwickler heißt es deshalb, dass sich das Team zur Unterstützung von nativem Code im Web künftig auf Wasm fokussieren möchte. Die Unterstützung für PNaCL werde deshalb im ersten Quartal 2018 aus dem Chrome-Browser entfernt. Einzige Ausnahmen davon werden Chrome-Apps und Erweiterungen sein. Das Ausspielen von PNaCL-Code über Webseiten wird dann also nicht mehr möglich sein.

Begründet wird der Schritt damit, dass das Ökosystem rund um Wasm einfach besser zu High-Performance Web Apps passe. Darüber hinaus sei die Verbreitung von PNaCL gering genug, um das Entfernen dieser Technik rechtfertigen zu können. Mit Wasm und weiteren Webtechniken wie WebGL 2 können schon jetzt Spiele unter Verwendung der Unreal Engine oder auch Unity im Browser ausgeführt werden.

Für all jene, die ihre Anwendungen von PNaCL auf Wasm migrieren wollen oder müssen, stellt Google ausführliche Richtlinien bereit, wie dies erfolgreich umgesetzt werden kann. Darüber hinaus verweist das Team auf seine öffentlichen Pläne für neue Wasm-Funktionen im Chrome-Browser. Dazu gehören etwa die Unterstützung für Threads in Wasm-Code oder auch SIMD-Operationen, die im Laufe des Jahres erstellt werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

HerrLich 01. Jun 2017

Klar ist: bei WebAssembly wurde einiges richtig gemacht, was bei PNaCl unnötig...

Wilma456 31. Mai 2017

Schön zu sehen, dass ein Inselprojekt zugunsten eines offen Standards abgeschafft wird...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /