Abo
  • Services:

Google Chrome für zSpace: Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

Eine Augmented-Reality-Version von Google Chrome befindet sich schon länger in der Entwicklung. Diese soll nun bald abgeschlossen werden. Zudem soll es auch von Firefox und Edge angepasste Browser geben, die dann auf zSpace-Systemen funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Den zSpace-Systemen fehlt derzeit ein angepasster Browser eines großen Entwicklers.
Den zSpace-Systemen fehlt derzeit ein angepasster Browser eines großen Entwicklers. (Bild: zSpace)

Für die vor allem im Geschäftskundenfeld und dem Bildungsmarkt vertretenen zSpace-Systeme soll es bald einen eigenen Browser geben, mit dem sich Objekte im Raum untersuchen lassen. Noch 2016 soll der Google-Browser Chrome mit den neuen Fähigkeiten fertig werden, wie Paul Kellenberger, Chef des Unternehmens zSpace, auf dem Fujitsu Forum sagte. Er kündigte außerdem an, dass es nicht nur Chrome geben wird. Auch Kooperationen mit Mozilla und Microsoft, um Firefox beziehungsweise Edge auf zSpace-Systeme zu bringen, gibt es. Allerdings nannte Kellenberger noch keinen Veröffentlichungszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Demonstrieren konnte Kellenberger auch nur die Chrome-Variante. Er nutzte dabei eines seiner Systeme sowie die Software zView, die die 3D-Ansicht des Nutzers auch für Zuschauer ohne 3D-Brille sichtbar macht. Ähnliches macht Microsoft auch mit den Hololens-Demonstrationen. Das grundsätzliche Problem solcher Systeme ist nämlich, dass sie ohne die entsprechende Hardware eigentlich gar nicht erlebt werden können.

  • Die Demo von Google Chrome zeigt eine Uhr, die im Raum vor dem Bildschirm gedreht werden kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Uhr kann im Raum abgelegt werden. Parallel dazu kann eine andere Anwendung genutzt werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die zSpace-Systeme sind vor allem für den Bildungsmarkt interessant. (Bild: zSpace)
Die Demo von Google Chrome zeigt eine Uhr, die im Raum vor dem Bildschirm gedreht werden kann. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)


Die Demonstrationen hatten eher beispielhaften Charakter. In der Amazon-Demo nutzte Kellenberger die Webseite des Onlinehändlers, um sich ein Produkt genauer anzuschauen. Mit dem Stift greift er ein Produktbild aus der Webseite und dreht es im Raum vor dem Bildschirm, um es genauer zu betrachten. Außerdem kann er die 3D-Objekte im Raum ablegen, sozusagen als Erweiterung des Desktops. Dieses 3D-Modell kann in Grenzen auch manipuliert werden. Der zukünftige Kunde kann beispielsweise die Farben verändern.

Für solche Demonstrationen im Raum braucht es aber Anpassungen seitens der Webentwickler, denn die müssen das Objekt greifbar machen. Auf Details ging Kellenberg jedoch nicht ein. Ohne Anpassungen ist eine Nutzung zwar auch möglich, aber letztendlich fehlt die 3D-Komponente. Pseudo-3D-Modelle lassen sich beispielsweise drehen, wenn das für reguläre Browser bereitgestellt wird. Sie bleiben aber an ihrer Position haften und sind eingeschränkt, da es sich nicht um echtzeitgerenderte 3D-Modelle handelt, sondern nur um eine Abfolge von Bildern.

Die zSpace-Plattform ist vor allem in den USA im Bildungswesen aktiv. Auch in Japan will der Hersteller stärker expandieren und wählte Fujitsu als Produktionspartner. In Europa wird zSpace vor allem über Partner angeboten. Auch wenn das Unternehmen bereits 15 Jahre alt ist, bisher ist die Anzahl an Anwendungen überschaubar und überwiegend für den Bildungsmarkt gedacht. Fujitsu will vor allem im Geschäftskundenbereich dafür sorgen, dass weitere Anwendungen entwickelt werden. Interessanterweise gibt es auch einige Spiele, doch dies ist kein Fokus des Unternehmens, wie Kellenberg auf dem Fujitsu Forum sagte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /