• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome für Android ist nahezu Open Source

Fast alle Teile des Quellcodes von Chrome für Android stehen nun bereit. Damit lässt sich ähnlich zu Chromium auf dem Desktop auch für das mobile System ein quelloffener Google-Browser erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome im Material Design von Android 5.0
Chrome im Material Design von Android 5.0 (Bild: Google)

Mit einem riesigen Patch, der knapp 120.000 Zeilen Code umfasst, ist Chrome für Android nun "fast komplett Open Source", wie der Entwickler Aurimas Liutikas bei Reddit schreibt. Damit entspreche der verfügbare Code weitgehend dem der Desktop-Version von Chrome. Darüber hinaus gibt es nun das Build-Target chrome_public_apk, mit dem sich der Mobilbrowser vergleichsweise einfach erstellen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München

Ähnlich wie bei dem in den meisten Linux-Distributionen erhältlichen Browser Chromium können damit nun Drittanbieter eine freie Variante von Chrome für Android bereitstellen. Somit können auch grundlegende Änderungen an dem Browser vorgenommen werden, was aber wegen der Komplexität wohl nur von einem sehr erfahrenen Team durchgeführt werden könnte.

Unterschiede zu Chrome

Die bekannten Unterschiede zwischen Chrome und Chromium auf dem Desktop sollen auch für den Android-Browser gelten. Das heißt, dass vor allem proprietäre oder aus Lizenzgründen problematische Bestandteile nicht veröffentlicht werden können. Laut Liutikas nutzt der Browser aber den Android Media Player zum Abspielen von Audio- und Videoinhalten, so dass die tatsächliche Unterstützung von den Herstellern der Geräte abhängt. Da diese die benötigten Codecs fast immer ausliefern, sollten die meisten Nutzer keine Probleme beim Abspielen haben.

Kritische Nutzer merken in dem Reddit-Thread zudem an, dass der Quellcode des Browsers nun zwar frei zur Verfügung stehe, der Browser aber dennoch weiterhin proprietäre Onlinedienste von Google verwende. Dadurch könnte die Privatsphäre der Anwender eingeschränkt werden. Die Verfügbarkeit des Quellcodes erlaubt es theoretisch aber, einen Ersatz für diese Dienste zu erstellen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    4./5. Mai 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Google stellt eine Anleitung zum Kompilieren des freien Codes für Android im Wiki des Chromium-Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Anonymer Nutzer 27. Mai 2015

Ich kann die Bugs nur nicht reproduzieren. Getestet habe ich allerdings nur die...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2015

Mir persönlich gefällt der Mobile Chrome eigentlich ganz gut,aber es gibt da so einige...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /