• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome für Android ist nahezu Open Source

Fast alle Teile des Quellcodes von Chrome für Android stehen nun bereit. Damit lässt sich ähnlich zu Chromium auf dem Desktop auch für das mobile System ein quelloffener Google-Browser erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome im Material Design von Android 5.0
Chrome im Material Design von Android 5.0 (Bild: Google)

Mit einem riesigen Patch, der knapp 120.000 Zeilen Code umfasst, ist Chrome für Android nun "fast komplett Open Source", wie der Entwickler Aurimas Liutikas bei Reddit schreibt. Damit entspreche der verfügbare Code weitgehend dem der Desktop-Version von Chrome. Darüber hinaus gibt es nun das Build-Target chrome_public_apk, mit dem sich der Mobilbrowser vergleichsweise einfach erstellen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Ähnlich wie bei dem in den meisten Linux-Distributionen erhältlichen Browser Chromium können damit nun Drittanbieter eine freie Variante von Chrome für Android bereitstellen. Somit können auch grundlegende Änderungen an dem Browser vorgenommen werden, was aber wegen der Komplexität wohl nur von einem sehr erfahrenen Team durchgeführt werden könnte.

Unterschiede zu Chrome

Die bekannten Unterschiede zwischen Chrome und Chromium auf dem Desktop sollen auch für den Android-Browser gelten. Das heißt, dass vor allem proprietäre oder aus Lizenzgründen problematische Bestandteile nicht veröffentlicht werden können. Laut Liutikas nutzt der Browser aber den Android Media Player zum Abspielen von Audio- und Videoinhalten, so dass die tatsächliche Unterstützung von den Herstellern der Geräte abhängt. Da diese die benötigten Codecs fast immer ausliefern, sollten die meisten Nutzer keine Probleme beim Abspielen haben.

Kritische Nutzer merken in dem Reddit-Thread zudem an, dass der Quellcode des Browsers nun zwar frei zur Verfügung stehe, der Browser aber dennoch weiterhin proprietäre Onlinedienste von Google verwende. Dadurch könnte die Privatsphäre der Anwender eingeschränkt werden. Die Verfügbarkeit des Quellcodes erlaubt es theoretisch aber, einen Ersatz für diese Dienste zu erstellen.

Google stellt eine Anleitung zum Kompilieren des freien Codes für Android im Wiki des Chromium-Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

Anonymer Nutzer 27. Mai 2015

Ich kann die Bugs nur nicht reproduzieren. Getestet habe ich allerdings nur die...

Anonymer Nutzer 26. Mai 2015

Mir persönlich gefällt der Mobile Chrome eigentlich ganz gut,aber es gibt da so einige...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /