Google: Chrome erweitert Tests zum Verstecken von URL-Pfaden

Google will die Darstellung von URLs in Chrome vereinfachen. Das Team testet nun weitere mögliche Szenarien zum Umgang damit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser versteckt bei Bedarf nun auch URL-Pfade.
Der Chrome-Browser versteckt bei Bedarf nun auch URL-Pfade. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Aktuelle Canary- und Unstable-Builds von Googles Chrome-Browser erweitern das Verhalten zum Umgang mit URLs, die vom Browser in der URL-Zeile nur noch vereinfacht dargestellt werden. Nach den Arbeiten an Protokollen wie https:// oder Subdomains wie www. oder m. betreffen die aktuellen Experimente die Darstellung von Pfadangaben in der URL. Statt zum Beispiel golem.de/ticker/ zeigt der Browser damit lediglich nur noch die Domain an, also golem.de.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
Detailsuche

Diese Funktion wurde eigentlich nur testweise in den Browser eingepflegt, auf Grund eines Fehlers Ende vergangener Woche aber auch mit einem Canary-Build versehentlich verteilt. Das Chrome-Team hat die standardmäßige Nutzung der Neuerung in den instabilen Browserversionen zwar schnell korrigiert, die Experimente sind jedoch weiter in Chrome integriert. Das Team plant darüber hinaus offenbar, eigene Studien zur Nutzung umzusetzen, zumindest ist die Technik auch Teil der sogenannten Field-Trials, wie sich aus dem Code ergibt.

Gesteuert werden kann das Verhalten grundsätzlich über die Option chrome://flags/#omnibox-ui-hide-steady-state-url-path-query-and-ref, die bereits etwa länger verfügbar ist. Komplett neu hinzugekommen sind zwei weitere Optionen zum Verändern des damit verbundenen Verhaltens. Eine davon zeigt die volle URL an, falls mit dem Maus-Cursor über die URL-Leiste gefahren wird, statt darauf klicken zu müssen. Die andere Option versteckt den Pfad erst, wenn mit der Seite interagiert wird.

Erste Arbeiten zum Verstecken der URL-Elemente in der Standardansicht des Chrome-Browsers hatte Google im Herbst 2018 begonnen, was bereits für reichlich Kritik sorgte. Für die eingangs erwähnten Protokolle und Subdomains wurde dies bereits umgesetzt, auch wenn die vollständige URL weiter angezeigt werden kann. Das gilt auch für die versteckten URL-Pfade, die sich wie beschrieben weiter anzeigen lassen. Google hatte früher bereits erklärt, dass die volle URL-Darstellung für viele zu kompliziert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 16. Jun 2020

Wieso machst du auch ein Doppelklick? Was willst du damit erreichen? Ein Klick und die...

BLi8819 16. Jun 2020

Jene, die diesen quatsch brauchen kommen auch ohne Adresszeile an die Information dran...

misfit 16. Jun 2020

Ja es gibt Mittel und Wege, aber die sind für die gewöhnlichen Nutzer ein Buch mit sieben...

Truster 16. Jun 2020

nun, es gäbe auch die Variante von "ungoogled" Chromium Browser. Gibt's wie Sand am Meer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /