Google: Chrome entfernt vorerst Option zum Löschen der Suchmaschinen

Was als Änderung in Chrome für unbedarfte Nutzer gedacht war, sorgt für Unmut. Wie das Team mit den Suchmaschinen künftig umgeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
In Chrome 97 lassen sich die Standardsuchmaschinen nicht mehr löschen.
In Chrome 97 lassen sich die Standardsuchmaschinen nicht mehr löschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der aktuellen Version 97 von Googles Chrome-Browser sowie dem freien Chromium-Projekt fehlt eine einfache Möglichkeit in den Einstellungen, die standardmäßig installierten Suchmaschinen zu löschen und damit aus der Liste zu entfernen. Die einzelnen Einträge der Standardsuchmaschinen können nur noch bearbeitet oder als Standard ausgewählt werden. Zuvor gab es noch die Möglichkeit, diese Einträge leicht aus der Liste zu löschen, worauf Nutzer auf Reddit hinweisen. Die Änderung sorgt nun jedoch für wohl überraschende Probleme.

Stellenmarkt
  1. Lead IT Expert Intranet & Web Applications (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Eigentlich sollte mit der Änderung einigen anderen Problemen von Nutzern vorgebeugt werden, wie sich aus dem dazugehörigen Bug-Report ergibt. Dort heißt es: "Derzeit kann man eine vorab ausgefüllte Suchmaschine (z. B. Google, Bing, Baidu) mit 2 Klicks löschen. Dies ist unwiederbringlich destruktiv, da man selbst dann, wenn man über ausreichende Kenntnisse verfügt, um das Dialogfeld Hinzufügen zum Neuerstellen eines vorab ausgefüllten Eintrags zu verwenden, keine Vorschläge, neue Tabs oder andere spezialisierte URLs festlegen kann".

Das versehentliche Löschen hatte offenbar schon mehrfach zuvor für entsprechende Probleme gesorgt, sodass sich das Team und der zuständige Entwickler letztlich dafür entschieden hatten, die Möglichkeit zum Löschen der Einträge nicht mehr anzubieten. Protest daran gab es offenbar erst mit der stabilen Veröffentlichung von Chrome 97 in der vergangenen Woche. In Hilfeforen wundern sich Nutzer darüber, warum die Option fehlt und schreiben darüber hinaus, dass diese nun wohl unfreiwillig auf eine der vormals gelöschten Suchmaschinen umgeleitet werden.

Offenbar haben viele Nutzer die Option zum Löschen als einen Workaround genutzt, falls die Suche auf eine andere Suchmaschine umgeleitet worden ist. Die Möglichkeit zum Löschen der Einträge wird deshalb zunächst wiederhergestellt. Darüber hinaus heißt es: "Wir untersuchen, ob wir etwas tun können, um das grundlegende Problem anzugehen, dass die Standardsuchmaschine von Benutzern geändert wird, wenn sie dies nicht möchten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 17. Jan 2022

Ich bevorzuge mittlerweile Bing, besonders bei der Bildersuche ist es angenehmer als bei...

toco 17. Jan 2022

ah, okay, die reihenfolge richtet sich nach dem letzten Eintrag... ;) "BUMP" Damit bin...

Termuellinator 17. Jan 2022

Aber das eignet sich halt eher schlecht als leicht zu bestreitendes Mittel zum "Nudging" ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 15.5 und MacOS 12.4
    Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 15.5 und MacOS 12.4

    Apple hat seine Betriebssysteme iOS 15.5 für die iPads, MacOS 12.4 für die Macs und iPadOS 15.5 für die iPads veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /