Google: Chrome entfernt vorerst Option zum Löschen der Suchmaschinen

Was als Änderung in Chrome für unbedarfte Nutzer gedacht war, sorgt für Unmut. Wie das Team mit den Suchmaschinen künftig umgeht, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
In Chrome 97 lassen sich die Standardsuchmaschinen nicht mehr löschen.
In Chrome 97 lassen sich die Standardsuchmaschinen nicht mehr löschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der aktuellen Version 97 von Googles Chrome-Browser sowie dem freien Chromium-Projekt fehlt eine einfache Möglichkeit in den Einstellungen, die standardmäßig installierten Suchmaschinen zu löschen und damit aus der Liste zu entfernen. Die einzelnen Einträge der Standardsuchmaschinen können nur noch bearbeitet oder als Standard ausgewählt werden. Zuvor gab es noch die Möglichkeit, diese Einträge leicht aus der Liste zu löschen, worauf Nutzer auf Reddit hinweisen. Die Änderung sorgt nun jedoch für wohl überraschende Probleme.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (d/m/w) (SAP-Anwendungsbetreuung)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Eigentlich sollte mit der Änderung einigen anderen Problemen von Nutzern vorgebeugt werden, wie sich aus dem dazugehörigen Bug-Report ergibt. Dort heißt es: "Derzeit kann man eine vorab ausgefüllte Suchmaschine (z. B. Google, Bing, Baidu) mit 2 Klicks löschen. Dies ist unwiederbringlich destruktiv, da man selbst dann, wenn man über ausreichende Kenntnisse verfügt, um das Dialogfeld Hinzufügen zum Neuerstellen eines vorab ausgefüllten Eintrags zu verwenden, keine Vorschläge, neue Tabs oder andere spezialisierte URLs festlegen kann".

Das versehentliche Löschen hatte offenbar schon mehrfach zuvor für entsprechende Probleme gesorgt, sodass sich das Team und der zuständige Entwickler letztlich dafür entschieden hatten, die Möglichkeit zum Löschen der Einträge nicht mehr anzubieten. Protest daran gab es offenbar erst mit der stabilen Veröffentlichung von Chrome 97 in der vergangenen Woche. In Hilfeforen wundern sich Nutzer darüber, warum die Option fehlt und schreiben darüber hinaus, dass diese nun wohl unfreiwillig auf eine der vormals gelöschten Suchmaschinen umgeleitet werden.

Offenbar haben viele Nutzer die Option zum Löschen als einen Workaround genutzt, falls die Suche auf eine andere Suchmaschine umgeleitet worden ist. Die Möglichkeit zum Löschen der Einträge wird deshalb zunächst wiederhergestellt. Darüber hinaus heißt es: "Wir untersuchen, ob wir etwas tun können, um das grundlegende Problem anzugehen, dass die Standardsuchmaschine von Benutzern geändert wird, wenn sie dies nicht möchten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakiss 17. Jan 2022

Ich bevorzuge mittlerweile Bing, besonders bei der Bildersuche ist es angenehmer als bei...

toco 17. Jan 2022

ah, okay, die reihenfolge richtet sich nach dem letzten Eintrag... ;) "BUMP" Damit bin...

Termuellinator 17. Jan 2022

Aber das eignet sich halt eher schlecht als leicht zu bestreitendes Mittel zum "Nudging" ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /