Abo
  • Services:

Google: Chrome entfernt SSLv3 in kommenden Versionen

Als Reaktion auf die Poodle-Lücke will nun auch Google in seinem Chrome-Browser auf die Verwendung von SSLv3 verzichten. Zunächst soll das Fallback, später die gesamte Protokollversion entfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome verhindert bald die Verwendung von SSLv3.
Google Chrome verhindert bald die Verwendung von SSLv3. (Bild: Google)

Wie bereits zu erwarten war, wird Google in seinem Chrome-Browser SSL Version 3 (SSLv3) in einem zweistufigen Vorgehen komplett deaktivieren, schreibt der Entwickler Adam Langley. Damit reagiert das Team auf die Poodle genannte Sicherheitslücke in dem alten SSL. Begonnen werden soll dieser Prozess mit Chrome 39, das noch in diesem November erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Mit der kommenden Version des Browsers soll zunächst ein Fallback verhindert werden, also das erzwungene Downgrade auf SSLv3, falls keine andere Version verfügbar ist. Dieser Wechsel des Protokolls hin zu einer älteren Version betreffe jedoch sowieso nur fehlerhafte HTTPS-Server. Nutzer werden bei einem missglückten Fallback über die Fehler entsprechend informiert.

Eine Verbindung zu einem Server, der ausschließlich SSLv3 anbiete, soll mit Chrome 39 aber noch möglich sein. Die Anwender werden darüber aber mit einer gelben Anzeige über dem Verschlüsselungssymbol in der Adresszeile informiert. Für die übernächste Version 40, die vermutlich um den Jahreswechsel herum erscheint, soll aber ganz auf die Benutzung von SSLv3 verzichtet werden.

Allerdings behalten sich die Entwickler vor, auf eventuelle Kompatibilitätsprobleme zu achten, so dass vielleicht noch mit leichten Verzögerungen bei der Umsetzung des Plans zu rechnen sein könnte. Um die Verwendung von mindestens TLS 1.0 zu erzwingen, etwa um Server zu testen, können Chrome-Nutzer die Kommandozeilenoption --ssl-version-min=tls1 nutzen. Diese und die Option SSLVersionFallbackMin, die die kleinste Protokollversion festlegt, auf die der Browser zurückspringen darf, sollen mit Chrome 40 auch einfacher via about:flags festgelegt werden können.

Noch wird der Code zur Client-Unterstützung von SSLv3 nicht aus Chrome entfernt, dies werde aber mittelfristig geschehen. Der für Ende November geplante Firefox 34 wird ebenfalls SSLv3 nicht mehr verwenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

MickeyKay 04. Nov 2014

Also bei mir steht es bereits im ersten Satz, dass nun auch Google SSLv3 aus seinem...

RipClaw 03. Nov 2014

Ich verwende die Cipherauswahl von Mozilla: https://wiki.mozilla.org/Security...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /