Abo
  • Services:

Google: Chrome entfernt SSLv3 in kommenden Versionen

Als Reaktion auf die Poodle-Lücke will nun auch Google in seinem Chrome-Browser auf die Verwendung von SSLv3 verzichten. Zunächst soll das Fallback, später die gesamte Protokollversion entfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome verhindert bald die Verwendung von SSLv3.
Google Chrome verhindert bald die Verwendung von SSLv3. (Bild: Google)

Wie bereits zu erwarten war, wird Google in seinem Chrome-Browser SSL Version 3 (SSLv3) in einem zweistufigen Vorgehen komplett deaktivieren, schreibt der Entwickler Adam Langley. Damit reagiert das Team auf die Poodle genannte Sicherheitslücke in dem alten SSL. Begonnen werden soll dieser Prozess mit Chrome 39, das noch in diesem November erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Mit der kommenden Version des Browsers soll zunächst ein Fallback verhindert werden, also das erzwungene Downgrade auf SSLv3, falls keine andere Version verfügbar ist. Dieser Wechsel des Protokolls hin zu einer älteren Version betreffe jedoch sowieso nur fehlerhafte HTTPS-Server. Nutzer werden bei einem missglückten Fallback über die Fehler entsprechend informiert.

Eine Verbindung zu einem Server, der ausschließlich SSLv3 anbiete, soll mit Chrome 39 aber noch möglich sein. Die Anwender werden darüber aber mit einer gelben Anzeige über dem Verschlüsselungssymbol in der Adresszeile informiert. Für die übernächste Version 40, die vermutlich um den Jahreswechsel herum erscheint, soll aber ganz auf die Benutzung von SSLv3 verzichtet werden.

Allerdings behalten sich die Entwickler vor, auf eventuelle Kompatibilitätsprobleme zu achten, so dass vielleicht noch mit leichten Verzögerungen bei der Umsetzung des Plans zu rechnen sein könnte. Um die Verwendung von mindestens TLS 1.0 zu erzwingen, etwa um Server zu testen, können Chrome-Nutzer die Kommandozeilenoption --ssl-version-min=tls1 nutzen. Diese und die Option SSLVersionFallbackMin, die die kleinste Protokollversion festlegt, auf die der Browser zurückspringen darf, sollen mit Chrome 40 auch einfacher via about:flags festgelegt werden können.

Noch wird der Code zur Client-Unterstützung von SSLv3 nicht aus Chrome entfernt, dies werde aber mittelfristig geschehen. Der für Ende November geplante Firefox 34 wird ebenfalls SSLv3 nicht mehr verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 34,49€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

MickeyKay 04. Nov 2014

Also bei mir steht es bereits im ersten Satz, dass nun auch Google SSLv3 aus seinem...

RipClaw 03. Nov 2014

Ich verwende die Cipherauswahl von Mozilla: https://wiki.mozilla.org/Security...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /