Abo
  • Services:

Google Chrome: Chromium lernt Dart

Google hat seinen Javascript-Nachfolger Dart in Chrome integriert und als technische Vorschau für Mac und Linux veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chromium führt Dart-Code aus.
Chromium führt Dart-Code aus. (Bild: Dartlang.org)

Nachdem das Webkit-Projekt Googles Plänen zur Integration von Dart in die freie Browser-Engine eine Absage erteilt hat, hat Google Dart nun in seinen Browser Chrome integriert und dessen Open-Source-Variante Chromium in einer technischen Vorschau mit integriertem Dart VM veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Die aktuelle "Technology Preview" von Chromium ermöglicht es, Dart-Programme direkt in der Dart VM von Chromium auszuführen. Entwickler ersparen sich damit eine Übersetzung von Dart in Javascript und können ihren Code direkt im Browser laufen lassen.

Google betont aber, zugleich seinen Dart-zu-Javascript-Compiler weiterzuentwickeln, denn sowohl die Dart VM als auch Javascript-Engines seien erstklassige Plattformen, um Dart-Programme auszuführen. Die aktuelle Chromium-Version mit Dart ist ausdrücklich nicht für den täglichen Einsatz geeignet. Google erwägt aber nach weiteren Tests, Dart in seinen Browser Chrome zu integrieren.

Letztendlich will Google Javascript komplett durch Dart ersetzen. Dart unterstützt unter anderem optionale Typen. Das bedeutet, Entwickler können wie bei Javascript auf Typen verzichten, sie bei Dart aber später hinzufügen, wenn sie doch gebraucht werden.

Mozilla, Microsoft und Apple lehnen Googles Ansatz, mit Dart einen Nachfolger für Javascript zu schaffen, ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

-.- 19. Feb 2012

Und Chrome (bald). Bei keinem davon ist absehbar, dass sie es in nächster Zeit...

Tapsi 17. Feb 2012

Ich bin Dart gegenüber zwar auch skeptisch aber vom Design her ist die Sprache gar nicht...

__destruct() 17. Feb 2012

Das soll doch keine Barriere sein (auch wenn man nicht abstreiten kann, dass solche...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /