• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome-Browser wird Mixed Content vollständig blockieren

Google plant, dass der Chrome-Browser künftig Mixed Content in Webseiten komplett blockiert. Das heißt, HTTP-Subressourcen können dann nicht mehr in HTTPS-Seiten geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome lädt künftig nur noch HTTPS-Subressourcen auf einer HTTPS-Webseite.
Chrome lädt künftig nur noch HTTPS-Subressourcen auf einer HTTPS-Webseite. (Bild: Grace.Donaghue/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Entwickler des Chrome-Browsers von Google planen, schrittweise dafür zu sorgen, dass HTTPS-Webseiten künftig nur noch HTTPS-Subressourcen laden können, wie das Team im Chromium-Blog schreibt. Den sogenannten Mixed Content, also unverschlüsselte HTTP-Subressourcen innerhalb einer sonst verschlüsselten HTTPS-Webseite, soll der Browser demnach in kommenden Versionen standardmäßig blockieren.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Frankfurt (Main)
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Laut den eigenen Statistiken verbringen die Chrome-Nutzer schon jetzt rund 90 Prozent ihrer Arbeitszeit mit dem Browser auf HTTPS-Webseiten. Diese hätten derzeit aber eben immer noch mit dem Mixed Content zu kämpfen. Zwar werden hier viele derartige Inhalte bereits blockiert, wie etwa Skripte und Iframes, aber Bilder, Audio- und Videoinhalte sind derzeit immer noch erlaubt. Das gefährde jedoch die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer.

In dem Blogeintrag führen die Entwickler auf, dass durch den Mixed Content nicht nur bestimmte Angriffe ermöglicht werden könnten. Die Nutzung des Mixed Content führe auch zu einer "verwirrenden" Browser-UX für die Nutzer. Immerhin ist die genutzte Seite weder komplett abgesichert noch komplett unsicher, sondern irgendetwas dazwischen.

Neuerungen für kommende Versionen

Mit der für Dezember geplanten Chrome-Version 79 soll der Browser eine neue Funktion einführen, mit der das Blockieren des Mixed Content aufgehoben werden können soll. Das betrifft aktuelle blockierte Inhalte wie Skripte oder Iframes.

Mit der folgenden Version 80, die Ende Januar 2020 erscheinen soll, sollen dann Audio- und Videoinhalte automatisch von HTTP auf HTTPS migriert werden. Schlägt dies fehl, werden die Inhalte blockiert, was mit der neuen Funktion jedoch manuell durch die Nutzer aufgehoben werden kann. Ebenso zeigt Chrome in Version 80 den Hinweis "Nicht sicher" an, sofern Bilder noch als Mixed Content übertragen werden. In Chrome 81 schließlich soll das Auto-Upgrade-Verhalten dann auch für Bilder umgesetzt werden und das Laden der Bilder blockieren, falls diese nicht per HTTPS verfügbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 18,99€
  2. (-74%) 15,99€
  3. (-75%) 7,50€
  4. (-63%) 14,99€

mgutt 09. Okt 2019

Ich verstehe das auch nicht. Der DNS steht doch zur Verfügung. Warum also diese ganzen...

Xiut 09. Okt 2019

Google hat nach meinem letzten Stand eingelenkt, so dass es auch die Adblocker weiter...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /