Abo
  • Services:
Anzeige
Google warnte vorübergehend vor populären Torrent-Seiten.
Google warnte vorübergehend vor populären Torrent-Seiten. (Bild: Torrentfreak)

Google: Chrome blockierte vorübergehend Torrent-Seiten

Google warnte vorübergehend vor populären Torrent-Seiten.
Google warnte vorübergehend vor populären Torrent-Seiten. (Bild: Torrentfreak)

Zahlreiche populäre Torrent-Seiten waren zeitweise in Googles Browser Chrome und im Browser Firefox nicht erreichbar. Stattdessen erschien ein Hinweis auf schädliche Software. Inzwischen hat Google die Webseiten wieder freigegeben.

Anzeige

Schrecksekunde für Torrent-Benutzer: Diverse populäre Torrent-Seiten waren in der Nacht von Freitag auf Samstag in Googles Chrome-Browser und in Mozillas Firefox blockiert. Stattdessen erschien eine Warnung, die Seiten könnten versuchen, Browser-Einstellungen zu manipulieren oder unerwünschte Erweiterungen zu laden, wie die Webseite Torrentfreak meldete. Inzwischen ist der Spuk wieder vorbei: Sämtliche dort erwähnten Seiten sind wieder erreichbar.

Offenbar hatte Googles automatisierte Suche nach infizierten Seiten verdächtige Inhalte entdeckt. So zumindest heißt es in dem öffentlichen Bericht über extratorrent.cc, der jetzt mit dem Hinweis ergänzt wurde, auf der Seite sei innerhalb der letzten 90 Tage keine Malware entdeckt worden. Laut Torrentfreak hatte der Extratorrent-Betreiber zwischenzeitlich Google kontaktiert. Es könne sich nur um eine Falschmeldung seitens Google gehandelt haben, es gebe auf der Webseite keine Malware.

Safe Browsing gegen Malware

Betroffen von der Sperre waren neben Extratorrent auch KickassTorrents, Torrentz und RARBG. Über ihre Proxys und in anderen Browsern konnten die Seiten auch zwischendurch problemlos aufgerufen werden.

Die Warnmeldung erhalten Chrome- und Firefox-Nutzer im Rahmen von Googles Safe-Browsing-Projekt, das seit Juni 2011 aktiv ist und im Februar 2015 nochmals erweitert wurde. Inzwischen warnt der Browser vor verdächtigen Webseiten bereits, wenn sie aufgerufen werden. In der Google-Suche werden entsprechende Seiten mit einem Warnhinweis versehen und Werbung für solche Seiten blockiert. In Chrome oder Firefox können die Einstellungen zu Safe Browsing abgemildert oder ganz ausgeschaltet werden.

Nachtrag vom 12. Juli 2015, 11:30 Uhr

Wir haben beim Verfassen des Textes außer Acht gelassen, dass auch Firefox Googles Safe Browsing nutzt. Der Text wurde nach entsprechenden Hinweisen unserer Leser aktualisiert.


eye home zur Startseite
showed11 13. Jul 2015

Und jeden Tag das selbe... Den Aluhut sollte man manchmal einfach absetzen um etwas Luft...

User_x 12. Jul 2015

stimmt, abschreiben ist auch ne lösung ;)

Anonymer Nutzer 12. Jul 2015

"[]Malware - auch wenn viele Firmen das sehr gerne anders sähen." Das gesamte...

FreiGeistler 11. Jul 2015

https://support.mozilla.org/de/questions/922449 Müssen das wohl noch anpassen... Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH, Günzburg
  2. Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf
  3. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  2. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  3. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  4. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  5. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"

  6. Apple iOS 11

    Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

  7. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  8. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  9. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  10. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    Niaxa | 12:18

  2. Zuverlässig im Wartungsmodus

    elf | 12:18

  3. Wieso habt ihr die Telekom vergessen?

    blue_think | 12:18

  4. Re: Upload höher als bei DSL?

    pumok | 12:17

  5. Re: Das zuverlässigste ever ...

    Niaxa | 12:16


  1. 12:05

  2. 12:02

  3. 11:58

  4. 11:36

  5. 11:21

  6. 11:06

  7. 10:03

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel