Abo
  • Services:

Google Chrome: Betreutes Surfen und Anzeige von Ruhestörern

Google hat seinen Browser Chrome in der Version 32 veröffentlicht. Wie schon in der Beta zeigt Chrome nun auch in der stabilen Version, aus welchen Tabs Lärm kommt, so dass Nutzer ungewollte Störenfriede leichter finden können. Neu ist zudem die "Supervised Users" genannte Überwachungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 32 zeigt lärmende Tabs.
Chrome 32 zeigt lärmende Tabs. (Bild: Google)

Chrome 32 zeigt in der neuen Version an, aus welchem Tab Geräusche kommen. Damit soll Nutzern geholfen werden, die oft viele Tabs offen haben und an Geräuschen verzweifeln, die sich nicht direkt einer Website zuordnen lassen. Chrome markiert Tabs, aus denen Ton kommt, künftig mit einem kleinen Lautsprechersymbol. Bei Tabs, die auf die Webcam zugreifen, zeigt der Browser ein Aufnahmesymbol, und Tabs, die Inhalte über Chromecast an einen Fernseher senden, werden mit einem Fernseher-Symbol versehen.

Betreutes Surfen

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Neu ist zudem die Möglichkeit, betreute Nutzer, sogenannte "Supervised User" einzurichten. Damit lässt sich überwachen, was einzelne Chrome-Nutzer tun. Gedacht ist dies, um Familienmitgliedern zu beaufsichtigen und wenn nötig bestimmte von ihnen besuchte Seiten zu sperren. Kindern können so als überwachter Nutzer beispielsweise ein Chromebook benutzen, während die Eltern ihm virtuell über die Schulter gucken.

Verbesserter Metro-Modus

Darüber hinaus hat Google in Chrome 32 den Metro-Modus, der unter der neuen Oberfläche von Windows 8 angezeigt wird, verbessert. Wird Chrome hier als Standardbrowser eingestellt, lassen sich nun mehrere Chrome-Fenster verwalten, und der Zugriff auf Chrome-Apps wurde mit einem integrierten Launcher vereinfacht. Das Ganze erinnert an das User Interface von Chromebooks.

Malware wird blockiert

Beim Schutz vor Malware geht Chrome 32 einen Schritt weiter als bisherige Versionen: Statt nur vor dem Download von Malware zu warnen, blockiert Chrome solche Downloads nun. Nutzer erhalten nur noch einen Hinweis, den sie wegklicken können. Der Download aber startet nicht.

Chrome 32 kann ab sofort unter google.com/chrome heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. 103,90€

TheUnichi 19. Jan 2014

wombat_2, keine Ahnung warum du dich nun dazu genötigt fühlst, hier ein "Massenpwning...

PC_Suchti996 17. Jan 2014

Ich bin als Windows 8.1 User begeistert von der Leiste unten. Man kann direkt ohne...

Analysator 17. Jan 2014

Nein. Es ist kein "echter Vollbildmodus" mehr, da unten ja diese dusselige Leiste nun...

Bel Esprit 16. Jan 2014

Der komfortable 3-Finger-Swipe war eigentlich einer der Hauptgründe, warum ich zu Google...

underlines 16. Jan 2014

Meistens nicht. Meistens sind diese false positives dann auch noch als generic...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /