Abo
  • Services:

Google Chrome: Betreutes Surfen und Anzeige von Ruhestörern

Google hat seinen Browser Chrome in der Version 32 veröffentlicht. Wie schon in der Beta zeigt Chrome nun auch in der stabilen Version, aus welchen Tabs Lärm kommt, so dass Nutzer ungewollte Störenfriede leichter finden können. Neu ist zudem die "Supervised Users" genannte Überwachungsfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 32 zeigt lärmende Tabs.
Chrome 32 zeigt lärmende Tabs. (Bild: Google)

Chrome 32 zeigt in der neuen Version an, aus welchem Tab Geräusche kommen. Damit soll Nutzern geholfen werden, die oft viele Tabs offen haben und an Geräuschen verzweifeln, die sich nicht direkt einer Website zuordnen lassen. Chrome markiert Tabs, aus denen Ton kommt, künftig mit einem kleinen Lautsprechersymbol. Bei Tabs, die auf die Webcam zugreifen, zeigt der Browser ein Aufnahmesymbol, und Tabs, die Inhalte über Chromecast an einen Fernseher senden, werden mit einem Fernseher-Symbol versehen.

Betreutes Surfen

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. State Street Bank International GmbH, München

Neu ist zudem die Möglichkeit, betreute Nutzer, sogenannte "Supervised User" einzurichten. Damit lässt sich überwachen, was einzelne Chrome-Nutzer tun. Gedacht ist dies, um Familienmitgliedern zu beaufsichtigen und wenn nötig bestimmte von ihnen besuchte Seiten zu sperren. Kindern können so als überwachter Nutzer beispielsweise ein Chromebook benutzen, während die Eltern ihm virtuell über die Schulter gucken.

Verbesserter Metro-Modus

Darüber hinaus hat Google in Chrome 32 den Metro-Modus, der unter der neuen Oberfläche von Windows 8 angezeigt wird, verbessert. Wird Chrome hier als Standardbrowser eingestellt, lassen sich nun mehrere Chrome-Fenster verwalten, und der Zugriff auf Chrome-Apps wurde mit einem integrierten Launcher vereinfacht. Das Ganze erinnert an das User Interface von Chromebooks.

Malware wird blockiert

Beim Schutz vor Malware geht Chrome 32 einen Schritt weiter als bisherige Versionen: Statt nur vor dem Download von Malware zu warnen, blockiert Chrome solche Downloads nun. Nutzer erhalten nur noch einen Hinweis, den sie wegklicken können. Der Download aber startet nicht.

Chrome 32 kann ab sofort unter google.com/chrome heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TheUnichi 19. Jan 2014

wombat_2, keine Ahnung warum du dich nun dazu genötigt fühlst, hier ein "Massenpwning...

PC_Suchti996 17. Jan 2014

Ich bin als Windows 8.1 User begeistert von der Leiste unten. Man kann direkt ohne...

Analysator 17. Jan 2014

Nein. Es ist kein "echter Vollbildmodus" mehr, da unten ja diese dusselige Leiste nun...

Bel Esprit 16. Jan 2014

Der komfortable 3-Finger-Swipe war eigentlich einer der Hauptgründe, warum ich zu Google...

underlines 16. Jan 2014

Meistens nicht. Meistens sind diese false positives dann auch noch als generic...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /