Google: Chrome Beta 69 bringt AV1-Decoder

Die Betaversion 69 von Googles Chrome-Browser enthält einen Decoder für den neuen freien Videocodec AV1. Das Team liefert außerdem die Unterstützung für eine neue Art von Hardwareschlüssel, aktiviert den Bild-in-Bild-Modus für Videos und CSS umfließt Display-Notches.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta von Googles Chrome-Browser in Version 69 steht bereit.
Die Beta von Googles Chrome-Browser in Version 69 steht bereit. (Bild: Jasper Mores/CC-BY 2.0)

Das Browser-Team von Google hat die Betaversion 69 von Chrome veröffentlicht. Der Browser enthält erstmals einen experimentellen Software-Decoder für den neuen freien Videocodec AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia). Im Vergleich zu VP9 soll AV1 30 Prozent effizienter sein. Unterstützt wird bisher das Main-Profile-0, also Videos mit 8 oder 10 Bit-Farbtiefe bei einem Subsampling von YUV 4:2:0. Aktiviert werden kann die Funktion über eine Chrome-Flag-Option. Die AV1-Tests von Firefox und Bitmovin sind noch nicht kompatibel zu der nun in Chrome genutzten Implementierung.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Projektmanager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
  2. UX Designer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Der Chrome-Browser unterstützt künftig außerdem auch die sogenannten CTAP2-Geräte der FIDO-Alliance als Hardwareschlüssel. CTAP steht dabei für Client-to-Authenticator-Protocol. Die erste Version von CTAP wird auch als U2F (Universal 2nd Factor) bezeichnet und dient als Grundlage für die bisher üblichen Hardwareschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung über das Web-Authentication-API. CTAP2 ermöglicht darüber hinaus das Speichern kryptografischer Schlüssel auf dem Gerät analog zu Smartcards oder auch die Authentifizierung über biometrische Daten. Mit CTAP2 ist außerdem ein sogenanntes passwortloses Login möglich.

Die bereits vor einigen Monaten vorgestellte experimentelle Funktion in Chrome für einen Bild-in-Bild-Modus für Videos hat das Entwicklerteam nun standardmäßig als Flag-Option aktiviert. Ziel der dazugehörigen neuen Web-Schnittstelle ist es laut Beschreibung, ein Floating-Video-Fenster zu erzeugen, das über den anderen Fenstern des Systems liegt. Das soll es ermöglichen, weiter das ausgewählte Video anzusehen, während gleichzeitig mit dem Rest der Seite interagiert wird oder auch mit anderen Anwendungen.

Eine der vielen Neuerungen für CSS in der Beta von Chrome 69 betrifft Display Cutouts, also Ausbuchtungen am Bildschirmrand, die bisher üblicherweise auf einigen Smartphones anzutreffen sind und dort als Notch bezeichnet werden. Umgesetzt wird das über CSS-Umgebungsvariablen, für die eine experimentelle Spezifikation existiert, sowie über das viewport-fit Meta-Tag.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Neuerungen listet die ausführliche Ankündigung auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
FTTH
Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall

FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
Artikel
  1. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  2. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  3. AMD-CTO: Moores Law noch mindestens sechs bis acht Jahre gültig
    AMD-CTO
    Moores Law noch mindestens sechs bis acht Jahre gültig

    AMDs Technologie-Chef rechnet dank neuer Transistordesigns mit weiter wachsender Transistordichte. Die Kosten steigen allerdings, Beschleuniger werden wichtiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /