Abo
  • Services:

Google: Chrome Beta 69 bringt AV1-Decoder

Die Betaversion 69 von Googles Chrome-Browser enthält einen Decoder für den neuen freien Videocodec AV1. Das Team liefert außerdem die Unterstützung für eine neue Art von Hardwareschlüssel, aktiviert den Bild-in-Bild-Modus für Videos und CSS umfließt Display-Notches.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta von Googles Chrome-Browser in Version 69 steht bereit.
Die Beta von Googles Chrome-Browser in Version 69 steht bereit. (Bild: Jasper Mores/CC-BY 2.0)

Das Browser-Team von Google hat die Betaversion 69 von Chrome veröffentlicht. Der Browser enthält erstmals einen experimentellen Software-Decoder für den neuen freien Videocodec AV1 der Alliance for Open Media (Aomedia). Im Vergleich zu VP9 soll AV1 30 Prozent effizienter sein. Unterstützt wird bisher das Main-Profile-0, also Videos mit 8 oder 10 Bit-Farbtiefe bei einem Subsampling von YUV 4:2:0. Aktiviert werden kann die Funktion über eine Chrome-Flag-Option. Die AV1-Tests von Firefox und Bitmovin sind noch nicht kompatibel zu der nun in Chrome genutzten Implementierung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Der Chrome-Browser unterstützt künftig außerdem auch die sogenannten CTAP2-Geräte der FIDO-Alliance als Hardwareschlüssel. CTAP steht dabei für Client-to-Authenticator-Protocol. Die erste Version von CTAP wird auch als U2F (Universal 2nd Factor) bezeichnet und dient als Grundlage für die bisher üblichen Hardwareschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung über das Web-Authentication-API. CTAP2 ermöglicht darüber hinaus das Speichern kryptografischer Schlüssel auf dem Gerät analog zu Smartcards oder auch die Authentifizierung über biometrische Daten. Mit CTAP2 ist außerdem ein sogenanntes passwortloses Login möglich.

Die bereits vor einigen Monaten vorgestellte experimentelle Funktion in Chrome für einen Bild-in-Bild-Modus für Videos hat das Entwicklerteam nun standardmäßig als Flag-Option aktiviert. Ziel der dazugehörigen neuen Web-Schnittstelle ist es laut Beschreibung, ein Floating-Video-Fenster zu erzeugen, das über den anderen Fenstern des Systems liegt. Das soll es ermöglichen, weiter das ausgewählte Video anzusehen, während gleichzeitig mit dem Rest der Seite interagiert wird oder auch mit anderen Anwendungen.

Eine der vielen Neuerungen für CSS in der Beta von Chrome 69 betrifft Display Cutouts, also Ausbuchtungen am Bildschirmrand, die bisher üblicherweise auf einigen Smartphones anzutreffen sind und dort als Notch bezeichnet werden. Umgesetzt wird das über CSS-Umgebungsvariablen, für die eine experimentelle Spezifikation existiert, sowie über das viewport-fit Meta-Tag.

Weitere Neuerungen listet die ausführliche Ankündigung auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fnords 05. Aug 2018

https://trac.ffmpeg.org/wiki/Encode/AV1


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /