Abo
  • Services:

Google: Chrome bekommt Unterstützung für veraltete Browser

Google hat Chrome for Business, eine für den Unternehmenseinsatz gedachte Version seines Browsers Chrome, um zwei Funktionen erweitert. Damit will Google Administratoren in Unternehmen dazu zu bringen, Arbeitsplätze auf Chrome umzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome for Business
Chrome for Business (Bild: Google)

Mit Unterstützung für veraltete Browser und der Möglichkeit, Chrome-Apps zentral zu verwalten, will Google seinem Browser zum Durchbruch im Unternehmenseinsatz verhelfen. Der sogenannte Legacy Browser Support soll sicherstellen, dass Unternehmensapplikationen, die für alte Browser entwickelt wurden und nicht in Chrome funktionieren, nach der Umstellung auf Chrome weiter genutzt werden können. Chrome sorgt dann dafür, dass die entsprechenden Web-Apps in einem alten Browser wie dem Internet Explorer 6 geöffnet werden. Für alle anderen Webseiten wird hingegen Chrome direkt verwendet.

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Administratoren in Unternehmen können zentral festlegen, welche Web-Apps Chrome an einen anderen Browser übergeben soll. Damit will Google es ihnen erleichtern, auf einen modernen und sicheren Browser umzusteigen, ohne dass es zu Kompatibilitätsproblemen mit bestehenden unternehmensinternen Applikationen kommt.

Zudem können Administratoren Chrome-Apps ab sofort über die Cloud verwalten. So können Mitarbeiter die Standard-Apps des Unternehmens samt angepassten Themes und einem vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Chrome Web Store auf beliebigen Rechnern nutzen, auch auf ihren privaten. Sie müssen sich dazu bei Chrome nur mit ihrem Firmenaccount anmelden. Über ein zentrales Admin-Panel können mehr als 100 Einstellungen zentral vorgegeben werden.

Chrome for Business steht für Administratoren unter google.com/intl/en/chrome/business als MSI-Paket für Windows zum Download bereit. Nutzer können die normale Chrome-Version installieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

stratoHe 17. Apr 2013

Chrome kann soweit ich weiss die Proxy-Settings des IE verwenden. Sprich sollte via Group...

ichbinsmalwieder 17. Apr 2013

Startet nach Knopfdruck oder nach URL-Matching automatisch einen IE, eingebettet in einem...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /