• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome bekommt einfacher wechselbare Nutzerprofile

Googles Browser lässt sich künftig besser von mehreren Personen verwenden, die Nutzerprofile lassen sich leichter wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bringt eine neue Funktion für den Chrome-Browser.
Google bringt eine neue Funktion für den Chrome-Browser. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Google hat eine neue Funktion für seinen Chrome vorgestellt. Mit leichter auswählbaren Nutzerprofilen lässt sich der Browser künftig besser verwenden, wenn er von mehreren Personen an einem Rechner genutzt wird. Die Profile ermöglichen Zugriff auf eigene Lesezeichen sowie Designeinstellungen und lassen sich künftig direkt beim Start des Browsers auswählen.

Stellenmarkt
  1. Robert Koch-Institut, Wildau
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Die Profile unterscheiden sich zur Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen Konten bei Chrome anmelden zu können. Der Google-Kontenwechsel ist aufwendiger, zudem müssen die Einstellungen extra synchronisiert werden, um beispielsweise Zugriff auf die eigenen Lesezeichen zu erhalten. Dann kann es immer noch vorkommen, dass die bestehenden Lesezeichen aus Versehen behalten und mit den eigenen vermischt werden.

Die Profile erfordern keinen Benutzerkontenwechsel, stattdessen funktionieren sie mit einem einzigen Google-Konto. Ist die Funktion aktiviert, werden Nutzern die eigenen Lesezeichen angezeigt, zudem schlägt Chrome die richtigen Passwörter vor. Auch das für den Browser gewählte Design wird automatisch eingestellt.

Hilfreich in Haushalten mit mehreren Nutzern an einem Rechner

Praktisch sind die Profile in Haushalten, in denen mehrere Personen einen Rechner verwenden. Ein weiteres Nutzungsszenario ist die Trennung zwischen einem Arbeits- und einem Freizeitbereich im Browser. Ist die Synchronisierung des Hauptkontos aktiv, sind die Profile auch auf anderen Computern abrufbar.

Golem Akademie
  1. C++ Clean Code - Best Practices für Programmierer
    7.-11. Juni 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    19./20. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Profilfunktion stammt Google zufolge vom Google Safety Engineering Center (GSEC) in München. Das GSEC hat unter anderem auch den Passwortmanager und den Sicherheitscheck von Chrome entwickelt. Es arbeitet seit 2019 in München.

Google zufolge sollen die verbesserten Profile in den kommenden Wochen für Chrome auf PCs verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  3. 939€ (Bestpreis)
  4. 159€ (Bestpreis)

Truster 04. Mär 2021 / Themenstart

Was ein Unsinn! tatsächlich gibt es durchaus Sinn, mehrere Profile parallel zu verwalten...

markus1981 03. Mär 2021 / Themenstart

Google privat Google für Hobby Verein ....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /