Google: Chrome bekommt einfacher wechselbare Nutzerprofile

Googles Browser lässt sich künftig besser von mehreren Personen verwenden, die Nutzerprofile lassen sich leichter wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bringt eine neue Funktion für den Chrome-Browser.
Google bringt eine neue Funktion für den Chrome-Browser. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Google hat eine neue Funktion für seinen Chrome vorgestellt. Mit leichter auswählbaren Nutzerprofilen lässt sich der Browser künftig besser verwenden, wenn er von mehreren Personen an einem Rechner genutzt wird. Die Profile ermöglichen Zugriff auf eigene Lesezeichen sowie Designeinstellungen und lassen sich künftig direkt beim Start des Browsers auswählen.

Die Profile unterscheiden sich zur Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen Konten bei Chrome anmelden zu können. Der Google-Kontenwechsel ist aufwendiger, zudem müssen die Einstellungen extra synchronisiert werden, um beispielsweise Zugriff auf die eigenen Lesezeichen zu erhalten. Dann kann es immer noch vorkommen, dass die bestehenden Lesezeichen aus Versehen behalten und mit den eigenen vermischt werden.

Die Profile erfordern keinen Benutzerkontenwechsel, stattdessen funktionieren sie mit einem einzigen Google-Konto. Ist die Funktion aktiviert, werden Nutzern die eigenen Lesezeichen angezeigt, zudem schlägt Chrome die richtigen Passwörter vor. Auch das für den Browser gewählte Design wird automatisch eingestellt.

Hilfreich in Haushalten mit mehreren Nutzern an einem Rechner

Praktisch sind die Profile in Haushalten, in denen mehrere Personen einen Rechner verwenden. Ein weiteres Nutzungsszenario ist die Trennung zwischen einem Arbeits- und einem Freizeitbereich im Browser. Ist die Synchronisierung des Hauptkontos aktiv, sind die Profile auch auf anderen Computern abrufbar.

Die Profilfunktion stammt Google zufolge vom Google Safety Engineering Center (GSEC) in München. Das GSEC hat unter anderem auch den Passwortmanager und den Sicherheitscheck von Chrome entwickelt. Es arbeitet seit 2019 in München.

Google zufolge sollen die verbesserten Profile in den kommenden Wochen für Chrome auf PCs verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /