• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome bekommt keine Linux-Hardwarebeschleunigung

Trotz jahrelanger Arbeit und verfügbarer Patches unterstützt der Chrome-Browser keine Hardwarebeschleunigung unter Linux. Das zuständige Team hat darüber hinaus auch keine Pläne, die Funktion aktiv zu unterstützen, da die Treiber zu schlecht seien, heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Nutzer müssen weiter auf GPU-Beschleunigung in Chrome warten.
Linux-Nutzer müssen weiter auf GPU-Beschleunigung in Chrome warten. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit mehr als drei Jahren fordert ein Bug-Report für den Chrome-Browser die Umsetzung der hardwarebeschleunigten Wiedergabe von Videos auch auf üblichen Linux-Distributionen, immerhin wird die Funktion in Googles eigener Linux-Distribution Chrome OS unterstützt. Auf erneute Nachfrage zu diesem Thema stellt der Entwickler Antoine Labour nun jedoch fest: "Wir haben nicht die Absicht, das als Produkt zu veröffentlichen, sodass dies nur unnütze Last mit erhöhten Wartungskosten wäre".

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Die Aussage ist für viele Nutzer nicht nur deshalb unverständlich, weil Chrome OS wie erwähnt diese Funktion unterstützt, sondern auch, weil es bereits Patches für den Chrome-Browser gibt, die die Hardwarebeschleunigung umsetzen. Einige Linux-Distributionen nutzen diese Patches außerdem bereits aktiv in ihren eigenen Builds oder bieten diese zumindest über Community-Repositorys an.

Auf explizite Bitte führt der Entwickler Labour die Entscheidung des Chrome-Teams weiter aus. Er schreibt: "Unser Ziel ist es, nach Möglichkeit zuerst einen stabilen und sicheren Browser zu erstellen und erst danach einen GPU-beschleunigten". Das Team habe immer wieder erfahren müssen, dass die GPU-Beschleunigung hohe Wartungskosten verursacht. Das wiederum liege an den vielen verschiedenen Hardware-Konfigurationen, der insbesondere unter Linux schlechten Qualität der Treiber oder auch dem ständigen Strom neu eingehender Fehlerberichte bei der Veröffentlichung neuer Hardware, Treiber oder Distributionen.

Offenbar kann oder will das für die Entwicklung zuständige Chrome-Team von Google die dafür notwendigen Ressourcen nicht aufbringen, schließlich könne dies laut Labour das Ziel eines sicheren und stabilen Browsers gefährden. Der Entwickler schreibt aber auch, dass aus Sicht des Google-Teams nichts dagegen spricht, wenn die Community die Patches weiter pflegt und vom Chrome-Code geforkte Builds zur Verfügung stellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,95€
  3. 52,99€
  4. 2,49€

styxxx 06. Okt 2018

Habe jetzt nochmal nachgesehen. Ich dachte zuvor geschriebenes, da chrome://gpu...

anonym 04. Okt 2018

du meinst wohl VA-API und NVENC? ;)

jose.ramirez 04. Okt 2018

So passt es für Windoof.

tg-- 04. Okt 2018

Das Argument mit der Treiberqualität war schon richtig, aber heute kann ich das nicht...

Schattenwerk 04. Okt 2018

Ihr lasst so tolle Features wie Auto-Login, Verkürzung von Adresszeilen oder abgerundetes...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /