• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome beginnt Tests für Progressive Web Apps auf Desktops

Nach Microsoft will auch Google als Initiator der Idee der Progressive Web Apps diese auf den Desktop bringen. Erste Tests mit dem aktuellen Chrome 67 unter Chrome OS laufen bereits, Windows und MacOS sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify als Desktop-PWA unter Chrome OS
Spotify als Desktop-PWA unter Chrome OS (Bild: Google)

Die aktuellen Mobilversionen der Browser Firefox und schon länger auch Chrome bieten unter Android die Möglichkeit, einige spezielle Webseiten als App hinzufügen. Die zugrundeliegende Technik heißt Progressive Web Apps (PWA) und kommt mit der aktuellen Version 67 von Googles Chrome-Browser erstmals auf den Desktop. Zunächst bleiben die Desktop-PWAs auf Chrome OS beschränkt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Die Idee der PWAs wurde maßgeblich von Google geprägt. Zur Umsetzung dieser speziellen Form der Web-Apps werden einige bestimmte moderne Webtechniken zusammengeführt, so dass sich Webseiten im Prinzip analog zu nativen Anwendungen verhalten, dank der Webtechnik aber vollständig plattformübergreifend sind. Die wohl wichtigste Funktion dabei übernehmen die sogenannten Service Worker, über die sich eine gewisse Offline-Funktionalität umsetzen lässt.

Nur leicht anders als Mobilumsetzung

Sind die Desktop-PWAs installiert, werden diese wie alle anderen Anwendungen gestartet und laufen dann auch in einem eigenen Fenster ohne Adressleiste oder Tabs, schreibt Google. Laut der Ankündigung sorgen die Service Worker dafür, dass die Apps schnell und zuverlässig sind und die Umsetzung über das genannte eigenständige Fenster sorgt für die entsprechende Desktop-Integration.

Die Umsetzung der PWA von Chrome funktioniere darüber hinaus auf dem Desktop im Prinzip so wie auch auf Mobilgeräten. Google empfiehlt lediglich einige Designanpassungen. Anders als auf Mobilgeräten wird auf dem Desktop aber nicht der Browser direkt selbst auf die Möglichkeit der Installation hinweisen. Dies soll erst nach einer Nutzerinteraktion geschehen, etwa den expliziten Klick auf einen von den Seitenbetreibern erstellten Installationsknopf.

Zusätzlich zu ChomeOS will Google die Desktop-PWAs auch auf Windows und MacOS unterstützen. Wann diese stabil verfügbar sein werden, ist zurzeit zwar noch nicht bekannt, über eine Chrome-Flag-Option lassen sich diese aber bereits testen. Anfang dieses Jahres hatte Microsoft bereits angekündigt, PWAs über den Edge-Browser ebenfalls unter Windows unterstützen zu wollen. Das Firefox-Team diskutiert die Umsetzung ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bionade24 02. Jun 2018

Streng genommen sind das halt "unprogressive", normal Web Apps aber meiner Meinung ist...

robinx999 01. Jun 2018

Hier geht es nicht darum irgendeine Website Offline zu speichern, die Website soll dann...

JumpLink 31. Mai 2018

Das sowas wie Elecron mitlerweile häufig bei Desktop-Anwendungen zum Einsatz kommt, zeigt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /