Google: Chrome beendet Tests zum Verstecken von URL-Pfaden

Nach rund einem Jahr an Tests in Googles Chrome-Browser habe sich keine Verbesserung der Sicherheit ergeben. Die vollem URLs bleiben also.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht immer erkennt der Browser Phishing-Angriffe durch manipulierte URLs. Hier hätte das Ausblenden helfen sollen.
Nicht immer erkennt der Browser Phishing-Angriffe durch manipulierte URLs. Hier hätte das Ausblenden helfen sollen. (Bild: Christiaan Colen, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit einem aktuellen Beitrag zum Quellcode beendet das Entwicklungsteam von Googles Chrome-Browser die Experimente zur "vereinfachten" Darstellung von Domains. Die für die Arbeiten zuständige Emily Stark schreibt als Erklärung in dem Beitrag dazu: "Dieses Experiment hat keine relevanten Sicherheitsmetriken verändert, also werden wir es nicht es nicht ausrollen."

Begonnen haben die Tests zum Verstecken von bestimmten Pfadangaben in der URL bereits vor rund einem Jahr. Statt zum Beispiel den vollem URL-Pfad golem.de/ticker/ zeigte der Browser lediglich die Domain in der sogenannten Omnibox des Browsers an, also golem.de. Die Technik ist zunächst versehentlich in den Canary-Builds des Chrome-Browsers verteilt worden, ließ sich aber über die sogenannten Flags als Option steuern. Diese sorgten dann etwa für die Anzeige der vollen URL, wenn mit dem Maus-Cursor über die URL-Leiste gefahren wurde, ohne darauf klicken zu müssen. Eine andere Option versteckte den Pfad erst, wenn mit der Seite interagiert worden ist.

Auf die Einführung des Codes und einer eiligen Erklärung folgten schließlich auch offiziell angekündigte Tests der Funktionen. Damals hieß es dazu vom Chromium-Team: "Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Angreifer URLs manipulieren können, um Benutzer über die Identität einer Website zu verwirren, was zu weit verbreitetem Phishing, Social Engineering und Betrug führt." Das Verstecken der URL-Bestandteile sollte demnach dabei helfen, diese Probleme möglicherweise zu unterbinden.

Die als sogenannte Field-Trials mit einer zufälligen Nutzerauswahl umgesetzten Experimente haben nun aber offenbar nicht den erwarteten oder gewünschten Effekt erzielt. Das Team hat den Code für die Optionen deshalb also wieder entfernt und beendet damit vorerst die Experimente zum Ausblenden der URL-Pfade. Es ist unwahrscheinlich, dass das zuständige Team den Plan mittelfristig erneut verfolgen wird, so dass die aktuelle URL-Ansicht erhalten bleiben dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ul mi 13. Jun 2021

Ja wenn's denn so wäre (seufz). Manchmal kopiert man ja auch nur einen Präfix der URL...

OMGle 11. Jun 2021

Bei Safari nervt mich dieses "Feature" aber richtig! Besonders, wenn man mehrere Seiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /