Google: Chrome beendet Tests zum Verstecken von URL-Pfaden

Nach rund einem Jahr an Tests in Googles Chrome-Browser habe sich keine Verbesserung der Sicherheit ergeben. Die vollem URLs bleiben also.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht immer erkennt der Browser Phishing-Angriffe durch manipulierte URLs. Hier hätte das Ausblenden helfen sollen.
Nicht immer erkennt der Browser Phishing-Angriffe durch manipulierte URLs. Hier hätte das Ausblenden helfen sollen. (Bild: Christiaan Colen, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit einem aktuellen Beitrag zum Quellcode beendet das Entwicklungsteam von Googles Chrome-Browser die Experimente zur "vereinfachten" Darstellung von Domains. Die für die Arbeiten zuständige Emily Stark schreibt als Erklärung in dem Beitrag dazu: "Dieses Experiment hat keine relevanten Sicherheitsmetriken verändert, also werden wir es nicht es nicht ausrollen."

Stellenmarkt
  1. Android Mobile Entwickler (m/w/d)
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
Detailsuche

Begonnen haben die Tests zum Verstecken von bestimmten Pfadangaben in der URL bereits vor rund einem Jahr. Statt zum Beispiel den vollem URL-Pfad golem.de/ticker/ zeigte der Browser lediglich die Domain in der sogenannten Omnibox des Browsers an, also golem.de. Die Technik ist zunächst versehentlich in den Canary-Builds des Chrome-Browsers verteilt worden, ließ sich aber über die sogenannten Flags als Option steuern. Diese sorgten dann etwa für die Anzeige der vollen URL, wenn mit dem Maus-Cursor über die URL-Leiste gefahren wurde, ohne darauf klicken zu müssen. Eine andere Option versteckte den Pfad erst, wenn mit der Seite interagiert worden ist.

Auf die Einführung des Codes und einer eiligen Erklärung folgten schließlich auch offiziell angekündigte Tests der Funktionen. Damals hieß es dazu vom Chromium-Team: "Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie Angreifer URLs manipulieren können, um Benutzer über die Identität einer Website zu verwirren, was zu weit verbreitetem Phishing, Social Engineering und Betrug führt." Das Verstecken der URL-Bestandteile sollte demnach dabei helfen, diese Probleme möglicherweise zu unterbinden.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Die als sogenannte Field-Trials mit einer zufälligen Nutzerauswahl umgesetzten Experimente haben nun aber offenbar nicht den erwarteten oder gewünschten Effekt erzielt. Das Team hat den Code für die Optionen deshalb also wieder entfernt und beendet damit vorerst die Experimente zum Ausblenden der URL-Pfade. Es ist unwahrscheinlich, dass das zuständige Team den Plan mittelfristig erneut verfolgen wird, so dass die aktuelle URL-Ansicht erhalten bleiben dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

  3. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar - trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /