• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome-Apps fliegen noch 2020 aus dem Browser

Im Chrome-Browser sollen künftig nur noch Web-Apps laufen. Die sogenannten Chrome-Apps sollen endgültig abgeschafft werden. Die Vorbereitungen dafür laufen schon sehr lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf den Chromebooks sollen die Chrome-Apps noch am längsten unterstützt werden.
Auf den Chromebooks sollen die Chrome-Apps noch am längsten unterstützt werden. (Bild: Google)

Im Chromium-Blog hat das Entwicklerteam des Browsers von Google seinen Plan für das endgültige Ende der sogenannten Chrome-Apps angekündigt. Diese konnten zwar mit Web-Techniken gebaut werden, erhielten zusätzlich dazu aber auch Zugriff auf zahlreiche native APIs und liefen außerhalb des Browsers. Die erstmals 2013 eingeführte Technik soll den nun verfügbaren Plänen zufolge bereits in wenigen Monaten aus dem Browser entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen, Erfurt

So sollen ab März 2020 keine neuen Chrome-Apps mehr in den Webstore eingestellt werden. Schon im Juni 2020 wird die Unterstützung für die Technik aus dem Chrome-Browser für Windows, Mac und Linux entfernt. Eine Weiternutzung der Chrome-Apps ist danach nur noch für Chrome-Enterprise-Nutzer oder das Chrome-Education-Upgrade über eine Richtlinie möglich. Doch auch die Unterstützung dafür soll im Dezember 2020 beendet werden.

Im darauffolgenden Sommer, im Juni 2021, sollen die APIs für den Native Client (NaCl) und den Portable Native Client (PNaCl) sowie das PPAPI nicht mehr unterstützt werden. Das PPAPI wird etwa durch den Flash-Player genutzt. Zu dem Zeitpunkt soll dann auch die Unterstützung für Chrome-Apps in ChromeOS eingestellt werden, der erweiterte Support dann im Juni 2022.

Die Chrome-Entwickler betonen, dass davon die üblichen Erweiterungen nicht betroffen sind. Ebenso gibt es seit Jahren bereits Ersatztechniken für die Chrome-Apps, weshalb Google deren Ende ursprünglich bereits im August 2016 angekündigt hatte. Als Alternative für den PNaCl gibt es inzwischen Webassembly, für Apps außerhalb des Browsers die Progressive Web Apps (PWAs). Für betroffene Entwickler bietet das Chrome-Team einen Migrationsleitfaden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 18,99€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

eddie8 21. Mär 2020

Ich antworte mir mal selbst: https://www.citrix.com/blogs/2020/01/17/transitioning-to...

maxule 17. Jan 2020

werden die Menscheit noch weit bringen. Gibt es da noch eine Trennlinie? Ich meine...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /