• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome-Apps fliegen noch 2020 aus dem Browser

Im Chrome-Browser sollen künftig nur noch Web-Apps laufen. Die sogenannten Chrome-Apps sollen endgültig abgeschafft werden. Die Vorbereitungen dafür laufen schon sehr lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf den Chromebooks sollen die Chrome-Apps noch am längsten unterstützt werden.
Auf den Chromebooks sollen die Chrome-Apps noch am längsten unterstützt werden. (Bild: Google)

Im Chromium-Blog hat das Entwicklerteam des Browsers von Google seinen Plan für das endgültige Ende der sogenannten Chrome-Apps angekündigt. Diese konnten zwar mit Web-Techniken gebaut werden, erhielten zusätzlich dazu aber auch Zugriff auf zahlreiche native APIs und liefen außerhalb des Browsers. Die erstmals 2013 eingeführte Technik soll den nun verfügbaren Plänen zufolge bereits in wenigen Monaten aus dem Browser entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Augsburg, Bayreuth, Regensburg, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

So sollen ab März 2020 keine neuen Chrome-Apps mehr in den Webstore eingestellt werden. Schon im Juni 2020 wird die Unterstützung für die Technik aus dem Chrome-Browser für Windows, Mac und Linux entfernt. Eine Weiternutzung der Chrome-Apps ist danach nur noch für Chrome-Enterprise-Nutzer oder das Chrome-Education-Upgrade über eine Richtlinie möglich. Doch auch die Unterstützung dafür soll im Dezember 2020 beendet werden.

Im darauffolgenden Sommer, im Juni 2021, sollen die APIs für den Native Client (NaCl) und den Portable Native Client (PNaCl) sowie das PPAPI nicht mehr unterstützt werden. Das PPAPI wird etwa durch den Flash-Player genutzt. Zu dem Zeitpunkt soll dann auch die Unterstützung für Chrome-Apps in ChromeOS eingestellt werden, der erweiterte Support dann im Juni 2022.

Die Chrome-Entwickler betonen, dass davon die üblichen Erweiterungen nicht betroffen sind. Ebenso gibt es seit Jahren bereits Ersatztechniken für die Chrome-Apps, weshalb Google deren Ende ursprünglich bereits im August 2016 angekündigt hatte. Als Alternative für den PNaCl gibt es inzwischen Webassembly, für Apps außerhalb des Browsers die Progressive Web Apps (PWAs). Für betroffene Entwickler bietet das Chrome-Team einen Migrationsleitfaden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

eddie8 17. Jan 2020 / Themenstart

Citrix für Windows oder auch Mac und Linux hat gerne das Probleme, dass die Citrix Apps...

maxule 17. Jan 2020 / Themenstart

werden die Menscheit noch weit bringen. Gibt es da noch eine Trennlinie? Ich meine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /