Abo
  • Services:

Google Chrome: Ab heute heißt es bei HTTP "Nicht sicher"

Mit der nun veröffentlichten Chrome-Version 68 warnt Google vor allen Webseiten, die noch mit ungeschützten HTTP-Verbindungen übertragen werden. Viele Seitenbetreiber dürfte das überraschen.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Chrome warnt jetzt vor ungeschützten HTTP-Verbindungen. Angekündigt war dieser Schritt seit mehreren Jahren.
Chrome warnt jetzt vor ungeschützten HTTP-Verbindungen. Angekündigt war dieser Schritt seit mehreren Jahren. (Bild: Google)

Es ist ein Schritt, der schon lange angekündigt war: Googles Browser Chrome warnt ab sofort vor Webseiten ohne HTTPS. In der jetzt veröffentlichten Version 68 steht vor der Adresse jeder Webseite, die ohne TLS-Schutz übertragen wurde: "Nicht sicher".

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Google drängt zusammen mit vielen anderen Akteuren schon seit einigen Jahren darauf, dass Webverbindungen nur noch über HTTPS abgewickelt werden sollen. Das schützt nicht nur dank Verschlüsselung vor einem unbefugten Mitlesen, auch eine Veränderung der Inhalte wird damit verhindert.

  • Das Besondere Elektronische Anwaltspostfach soll bald wieder online gehen, aber ist es auch sicher? Zumindest auf der Webseite heißt es ab heute "Nicht sicher". (Bild: Bea/Screenshot: Golem.de)
  • Bewerbung beim öffentlichen Dienst auf service.bund.de? Das geht nur "Nicht sicher". (Bild: Bund Service/Screenshot: Golem.de)
  • Chrome warnt jetzt vor HTTP-Seiten, bei chip.de kann man den Google-Browser aber noch ganz unverschlüsselt herunterladen. (Bild: Chip/Screenshot: Golem.de)
  • Flirten, Chatten, Daten - wer braucht da schon Datenschutz und Sicherheit? Die Webseite Flirtcafe.de offenbar nicht. (Bild: Flirtcafe/Screenshot: Golem.de)
  • Spiegel Online ist eine der beliebtesten Webseiten in Deutschland, die noch ohne HTTPS auskommt. (Bild: Spiegel Online/Screenshot: Golem.de)
Das Besondere Elektronische Anwaltspostfach soll bald wieder online gehen, aber ist es auch sicher? Zumindest auf der Webseite heißt es ab heute "Nicht sicher". (Bild: Bea/Screenshot: Golem.de)

Der Datenverkehr mit HTTPS ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen, doch nach wie vor gibt es eine Reihe von Webseiten ohne entsprechenden Schutz. Die beiden IT-Sicherheitsexperten Scott Helme und Troy Hunt haben heute ein Webprojekt ins Leben gerufen, das die beliebtesten Webseiten auflistet, die noch nicht standardmäßig über HTTPS abrufbar sind - sowohl weltweit als auch nach Ländern aufgeschlüsselt.

Ganz vorne sind dabei vor allem Webseiten aus China. International fällt Twitters Kurz-URL-Domain t.co auf, die nach wie vor teilweise unverschlüsselt arbeitet. In Deutschland gehören ein Angebot zum Konvertieren von Videos zu MP3s und die Webseite von Spiegel Online zu den beliebtesten Seiten ohne HTTPS-Schutz.

Gründe, die gegen HTTPS sprechen, gibt es immer weniger. Zertifikate sind inzwischen für Serverbetreiber mittels Let's Encrypt kostenlos zu erhalten, alle seriösen Webhosting-Anbieter bieten HTTPS standardmäßig an. In Sachen Performance hat man mit HTTPS bei einem modernen Setup mehr Vor- als Nachteile, da Geschwindigkeits-Features wie HTTP2 oder Brotli nur über HTTPS funktionieren.

Ziel: HTTPS soll Standard werden

Chromes Schritt kommt nicht überraschend. Bereits vor einiger Zeit hatte Chrome Warnungen bei Webseiten mit Formularen eingeführt, Firefox hat eine ähnliche Funktion. Mittelfristig sollen die Warnungen noch deutlicher werden, außerdem sollen die grünen Schlösser bei HTTPS-Webseiten wegfallen. Die Idee dabei: Sichere Verbindungen sollen der Standard werden und somit ohne spezielles Symbol auskommen, bei allen anderen Verbindungen wird gewarnt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen

Varnica 02. Aug 2018 / Themenstart

Sicherheit ist auf jeden Fall was gutes aber man kann es auch übertreiben. Ich hatte mich...

LASERwalker 26. Jul 2018 / Themenstart

Sehe ich jetzt überhaupt nicht so. Chrome hält sich recht gut an die Webstandards. Die...

Schnarchnase 25. Jul 2018 / Themenstart

Ne, das ist richtig. Du hast das Wenn selbst genannt. Oder wie verteilst du dein...

treysis 25. Jul 2018 / Themenstart

Jo, aber eben auch kein Virenscanner schützt davor.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /