Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig

Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome unterstützt FTP nicht mehr.
Chrome unterstützt FTP nicht mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die aktuelle Version 95 des Chrome-Browsers von Google hat die Unterstützung für das veraltete File Transfer Protocol (FTP) endgültig aus dem Code entfernt. Das geht aus einer entsprechenden Änderungsnotiz zum Plattform-Status der Browsers hervor.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
Detailsuche

Der Schritt zum nun letztlich umgesetzten Ende von FTP im Chrome-Browser reicht vergleichsweise lange zurück. So hat das Team FTP-Verbindungen bereits mit Chrome 63 vor rund vier Jahren als unsicher markiert.

Mit Chrome 72 hat das Team dann begonnen, das Rendering von Inhalten zu verweigern, die per FTP übertragen werden. Später wurde die Proxy-Unterstützung für FTP entfernt und eine Funktion zum Abschalten von FTP eingeführt.

Als Reaktion auf den Beginn der Coronapandemie verschob das Team dann aber das Ende von FTP zunächst. Zuletzt war das Protokoll zwar standardmäßig deaktiviert, konnte jedoch noch manuell wieder aktiviert werden. Damit konnten aber nur noch Inhalte über unverschlüsselte Verbindungen heruntergeladen oder Ordnerstrukturen von FTP-Servern angezeigt werden. Damit ist nun ebenfalls Schluss.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die Firefox-Konkurrenz hat die Unterstützung für FTP beendet. In einem Kommentar im Frühjahr dieses Jahres hat Golem.de gefordert: "FTP sollte mit 50 endlich in Rente gehen."

Erste Tests zum neuen User Agent

In einem Blogpost schreibt das Entwicklungsteam darüber hinaus, dass es im Rahmen eines sogenannten Origin Trials damit beginnt, eine Reduzierung des User Agent zu testen. Das soll ein Fingerprinting erschweren, indem nur noch Browser-Name und -Version, die Unterscheidung zwischen Mobil- und Desktop-Version sowie die genutzte Plattform angezeigt werden.

Auch diese Funktion hatte das Team bereits Anfang 2020 angekündigt und die Tests dazu zunächst wegen der Coronapandemie verschoben. Aktuellen Plänen zufolge soll die geplante Reduzierung des User-Agent-Strings nun mit Chrome Version 113 veröffentlicht werden, also im Frühjahr 2023.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /