Google: Chrome 90 bringt AV1-Encoder

Mit der aktuellen Chrome-Version lassen sich Videocalls per AV1 umsetzen und der Browser nutzt standardmäßig HTTPS.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 90 ist verfügbar.
Chrome 90 ist verfügbar. (Bild: Pixabay)

Browserhersteller Google hat die aktuelle Version 90 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Die Version enthält damit erstmals einen Encoder für den freien Video-Codec AV1. Die Software sei zudem speziell auf die Bedürfnisse von Videokonferenzen optimiert und zudem in die WebRTC-Fähigkeiten des Browsers integriert.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Die Einführung der zuvor bereits angekündigten Technik geschieht auf expliziten Wunsch der Entwicklungsteams der Videochat-Lösungen von Google Duo und Meet sowie Ciscos Webex. Die Unterstützung für AV1 wurde bereits zuvor für die genannten Dienste angekündigt. Bisher ist die Nutzung von AV1 aber auf einige wenige Videochat-Anwendungen mit dedizierten Clients beschränkt. Mit der Unterstützung für das AV1-Encoding für WebRTC in Chrome lässt sich damit aber wohl eine Vielzahl verschiedener weiterer Echtzeitanwendungen mit dem freien Codec nutzen. Google hofft, dass genau das nun ausgiebig getestet wird.

Mit der veröffentlichten Version 90 setzt Google außerdem seinen Plan um, in Chrome standardmäßig auf das verschlüsselte HTTPS zu setzen. Das soll nicht nur die Privatsphäre der Browsernutzer verbessern, sondern auch das initiale Laden von Verbindungen im Browser beschleunigen. Immerhin nutzt inzwischen die Mehrzahl der Webseiten HTTPS, der bisherige Umweg über den initialen Versuch, eine HTTP-Verbindung aufzubauen, entfällt demnach.

Neue Webtechnik und ein blockierter Port

Neu hinzugekommen ist in Chrome 90 die CSS-Eigenschaft overflow: clip, mit der ein Überlaufen von Inhalten zwingend unterbunden werden kann. Das Team der Chrome-Entwickler hat außerdem die Feature-Policy in Permission-Policy umbenannt, so dass Webseiten an die Nutzung angepasst werden müssen. Darüber hinaus unterstützt der Browser die Möglichkeit, ein sogenanntes Shadow-DOM auch vergleichsweise leicht auf dem Server zu konstruieren statt nur per Javascript im Client. Zum Erstellen des Shadow-Roots ist ausschließlich HTML notwendig.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Chrome 90 blockiert der Browser auch sämtliche Verbindungsversuche zum Server per HTTP, HTTPS oder FTP auf Port 554. Das sei eine Reaktion auf den Angriff NAT Slipstream 2.0. Das sei zwar zuvor bereits schon kurzfristig geschehen, sei nach Kritik von verschiedenen Unternehmen aber zunächst wieder zurückgenommen worden. Innerhalb der Browserhersteller gebe es nun aber den Konsens dafür, den Port zu blockieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /