Google: Chrome 88 entfernt Flash Player endgültig

Der Google-Browser bietet zudem erstmals eine neue API, die Adblocker einschränken könnte. Chrome 88 verbessert auch den Passwortschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 88 kommt ohne Flash Player.
Chrome 88 kommt ohne Flash Player. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Entwicklungsteam von Google hat die aktuelle Version 88 des Chrome-Browsers veröffentlicht. Damit verabschieden sich die Verantwortlichen endgültig von Adobes Flash Player, der bisher als Plugin in dem Browser verfügbar war und nun entfernt wurde. Bereits im Juli 2017 hatte Adobe selbst angekündigt, Flash einstellen zu wollen. Das Ende der Technik kam dann offiziell Ende 2020. Seit einigen Tagen wird auch das Ausführen von Flash-Inhalten komplett blockiert, so dass sich diese nicht mehr darstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Wie das Security-Team von Google in seinem Blog schreibt, haben die Beteiligten auch einige Änderungen an dem in Chrome integrierten Passwortspeicher vorgenommen. So warnt dieser vor schwachen Passwörtern und bietet an, diese per Klick zu ändern. Auch die Verwaltung der Passwörter soll nun einfacher sein als bisher. Das Team plane außerdem weitere Änderungen, die im Laufe des Jahres 2021 veröffentlicht werden sollen.

Manifest V3 erstmals in Chrome 88

Neu eingeführt hat das Team in Chrome 88 außerdem die Manifest V3 genannte neue API für Erweiterungen. Damit erstellte Addons lassen sich nun erstmals im Chrome Web Store veröffentlichen. Google selbst verspricht sich von dem Wechsel eine bessere Sicherheit und Leistung sowie Privatsphäre für Nutzer von Erweiterungen. In kommenden Versionen will Google die Möglichkeit umsetzen, dass Nutzer bestimmte Berechtigungen von Erweiterungen beim Installieren ablehnen können.

Das neue Manifest V3 gilt jedoch als umstritten, weil damit unter anderem die Blockierfunktion der webRequest API entfernt wird, die Werbe- und Trackingblocker nutzen. Alternativ dazu soll die declarativeNetRequest API zum Einsatz kommen, so dass der Browser selbst die Filterung übernimmt. Im Vergleich zu bisher ist dies aber nur in begrenztem Umfang möglich, so dass einige Entwickler von Adblockern das Vorgehen stark kritisieren. Die ältere API, Manifest V2, kann zunächst aber weiter genutzt werden. Wann diese entfernt wird, ist derzeit noch nicht klar.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu zu Chrome 88 hinzugekommen ist außerdem das Digital Goods API, das nun zunächst in einem sogenannten Origin Trial getestet wird. Unter Android wird dies in die Abrechnungsfunktionen des Play Store integriert, was letztlich ein einfacheres Online-Shopping ermöglichen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaleidosc0pe 21. Jan 2021

Alles wohl nicht so "schön". Danke auch dir für deinen Tipp.

Spiritogre 20. Jan 2021

Wobei Adobe selbst Flash schon vor Wochen entfernt hat. Da kam irgendwann mal eine...

Anonymer Nutzer 20. Jan 2021

bzgl FTP hab ich mich noch nie auf Browser verlassen. Gibt so geniale FTP-Programme, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /