Google: Chrome 88 entfernt Flash Player endgültig

Der Google-Browser bietet zudem erstmals eine neue API, die Adblocker einschränken könnte. Chrome 88 verbessert auch den Passwortschutz.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 88 kommt ohne Flash Player.
Chrome 88 kommt ohne Flash Player. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Entwicklungsteam von Google hat die aktuelle Version 88 des Chrome-Browsers veröffentlicht. Damit verabschieden sich die Verantwortlichen endgültig von Adobes Flash Player, der bisher als Plugin in dem Browser verfügbar war und nun entfernt wurde. Bereits im Juli 2017 hatte Adobe selbst angekündigt, Flash einstellen zu wollen. Das Ende der Technik kam dann offiziell Ende 2020. Seit einigen Tagen wird auch das Ausführen von Flash-Inhalten komplett blockiert, so dass sich diese nicht mehr darstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Charite CFM Facility Management GmbH Zentrale Dienste Personal, Berlin
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Wie das Security-Team von Google in seinem Blog schreibt, haben die Beteiligten auch einige Änderungen an dem in Chrome integrierten Passwortspeicher vorgenommen. So warnt dieser vor schwachen Passwörtern und bietet an, diese per Klick zu ändern. Auch die Verwaltung der Passwörter soll nun einfacher sein als bisher. Das Team plane außerdem weitere Änderungen, die im Laufe des Jahres 2021 veröffentlicht werden sollen.

Manifest V3 erstmals in Chrome 88

Neu eingeführt hat das Team in Chrome 88 außerdem die Manifest V3 genannte neue API für Erweiterungen. Damit erstellte Addons lassen sich nun erstmals im Chrome Web Store veröffentlichen. Google selbst verspricht sich von dem Wechsel eine bessere Sicherheit und Leistung sowie Privatsphäre für Nutzer von Erweiterungen. In kommenden Versionen will Google die Möglichkeit umsetzen, dass Nutzer bestimmte Berechtigungen von Erweiterungen beim Installieren ablehnen können.

Das neue Manifest V3 gilt jedoch als umstritten, weil damit unter anderem die Blockierfunktion der webRequest API entfernt wird, die Werbe- und Trackingblocker nutzen. Alternativ dazu soll die declarativeNetRequest API zum Einsatz kommen, so dass der Browser selbst die Filterung übernimmt. Im Vergleich zu bisher ist dies aber nur in begrenztem Umfang möglich, so dass einige Entwickler von Adblockern das Vorgehen stark kritisieren. Die ältere API, Manifest V2, kann zunächst aber weiter genutzt werden. Wann diese entfernt wird, ist derzeit noch nicht klar.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Neu zu Chrome 88 hinzugekommen ist außerdem das Digital Goods API, das nun zunächst in einem sogenannten Origin Trial getestet wird. Unter Android wird dies in die Abrechnungsfunktionen des Play Store integriert, was letztlich ein einfacheres Online-Shopping ermöglichen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /