Google: Chrome 87 legt Tabs schlafen

Google verspricht die "größte Leistungssteigerung seit Jahren" mit der aktuellen Chrome-Version. Support für Apple Silicon gibt es auch.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 87 ist verfügbar.
Chrome 87 ist verfügbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Browserhersteller Google hat die aktuelle Version 87 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Das Unternehmen schreibt dazu: "Das Update in diesem Monat stellt den größten Anstieg der Chrome-Leistung seit Jahren dar". Grundlage dafür bilden viele verschiedene Änderungen an den Interna des Browsers, allen voran eine neue Priorisierungsstrategie für die geöffneten Tabs.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
  2. System Engineer (m/w/d) Netzwerk und Security
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wie das zuständige Entwicklungsteam in seinem Chromium-Blog schreibt, sollen Hintergrund-Tabs nun daran gehindert werden, die CPU zu oft aufzuwecken. Ebenso werden die Tabs, die nicht mehr im Blickfeld sind, schlicht nicht mehr gerendert. Der Großteil der Arbeiten legt dabei einen Fokus auf die sogenannten Javascript-Timer, die rund 40 Prozent der gesamten Rechenleistung von Hintergrund-Tabs ausmachen.

Die Javascript Timer werden künftig nur noch einmal pro Minute ausgeführt. Das Chrome-Team testet die Funktion bereits seit dem Sommer dieses Jahres und schreibt nun, dass die Neuerung die CPU-Nutzung um den Faktor 5 reduziere und die Akkulaufzeit um bis zu eineinviertel Stunden verlängere.

Mit Chrome 87 führt Google außerdem sein Occlusion Tracking nach ChromeOS und Mac auch auf Windows ein. Damit überprüft der Browser, welche Fenster und Tabs tatsächlich sichtbar sind. Das soll die Startzeiten des Browsers sowie die Ladezeiten von Tabs verbessern und zu weniger Speicherlast führen.

Suche in Tabs

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die mobile Browser-Version hat Google einen Cache für die Vor- und Zurück-Knöpfe zu Chrome hinzugefügt. Rund 20 Prozent aller Navigationen im Mobile-Chrome seien entweder Vor oder Zurück. Der Cache soll nun dafür sorgen, dass dies zu einem sofortigen Laden der Seite führt, da diese bereits im Cache vorhanden ist. Details und Hintergründe zu dem Bfcache, der bereits von Firefox und Safari unterstützt wird, nennt Google in seinem Web-Dev-Blog.

Zur besseren Navigation zwischen den offenen Tabs im Browser bietet Chrome nun außerdem die Möglichkeit, diese leicht zu durchsuchen und zu wechseln. Der Firefox-Browser bietet bereits etwas Ähnliches mit der Anzeige "Wechsel zum Tab" als Suchvorschlag bei der Suche über die URL-Leiste. Wie auch der Firefox-Browser unterstützt die aktuelle Chrome-Version die neuen ARM-Macs mit dem Apple-Silicon-Chip M1. Dabei kann es vereinzelt zu Abstürzen kommen, wie das Chrome-Team mitteilt. An einem Update wird bereits gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


 19. Nov 2020

gelöscht

underlines 19. Nov 2020

Leider wohl ja. Nach meinem Test, schaufelt das kein RAM frei, nur ein bisschen CPU dank...

underlines 19. Nov 2020

Habe gerade geupdated und sehe mit meinen 3 Chrome Instances und je ca. 40 tabs pro...

[gelöscht] 19. Nov 2020

Telecom... 18. Nov 2020

Bei mir leider nicht. Das ist eine relativ frische Installation, ohne wirkliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /