• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 84 blockiert nervige Benachrichtigungen

Die aktuelle Chrome-Version bringt neue APIs zur besseren Nutzung von Web-Apps, beschleunigt Animationen und blockiert nervige Anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Chrome-Browser ist in Version 84 erschienen.
Googles Chrome-Browser ist in Version 84 erschienen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat die aktuelle Version 84 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Wie üblich enthält die Version eine Reihe neuer Webtechniken und sie macht einen ersten großen Schritt dahin, dass Webseiten künftig weniger nerven. Wie das Team in dem Web-Updates-Blog schreibt, wird in Chrome 84 das neue UI automatisch für jene Seiten verwendet, die missbräuchliche Benachrichtigungen oder Berechtigungsanfragen verwenden. Ideen dazu hat das Chrome-Team erstmals Anfang dieses Jahres vorgestellt und im Mai weitere Details genannt. Konkret bedeutet das, dass die sonst als Pop-ups erscheinenden Nachfragen zunächst unterdrückt und hinter einem speziellen Icon versteckt werden.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Mit der Version 84 des Chrome-Browsers führt das Team außerdem sogenannten App Icon Shortcuts ein. Darüber sollen sich schnell einfache oder häufig genutzte Funktionen einer Web-App per Rechtsklick auf das Start-Icon erledigen lassen. Zur Unterstützung in Progressive Web Apps (PWAs) soll es reichen, das App-Manifest mit einem kurzen Eintrag für den Shortcut anzulegen.

Wohl ebenfalls sinnvoll für eine Vielzahl von Apps ist das neue Context Indexing API. Damit soll das Problem gelöst werden, dass Inhalte zwar möglicherweise auch offline verfügbar, aber nur schwer auffindbar sind. Dank der Schnittstelle sollen sich auch URLs und Metadaten für Offline-Inhalte aufzählen lassen. Der Browser kann diese dann einfacher zugänglich darstellen. Details dazu liefert die Web-Dev-Dokumentation von Google.

Neu hinzugekommen ist außerdem ein Wake Lock API, das verhindern soll, dass etwa automatisch Bildschirmschoner anspringen oder das Display abgedunkelt wird. Das Team hat zudem die Animations-API deutlich ausgebaut und Chrome 84 startet erste Experimente mit SIMD-Instruktionen für Webassembly. Letzteres sollte die Leistung insbesondere für Multimedia-Anwendungen verbessern. Mit Chrome 84 testet Google außerdem das neue Quic-Protokoll und rollt die neuen Richtlinien für Same-Same-Cookies wieder aus. Dies hatte Google wegen der Coronakrise zwischenzeitlich zurückgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 2,99€
  3. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  4. 34,99€

Anonymer Nutzer 15. Jul 2020

Tja, dann sollte Google erstmal drauf achten, dass die eigenen Dienste das cookie auch...

Stefan1200 15. Jul 2020

Ja, kennst du die same-same-cookies nicht? Es sind doch immer wieder die selben gleichen...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /