• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 81 bringt Tab-Gruppen und Badging-API

Die nachgeholte Veröffentlichung von Chrome bringt nur einen Teil der geplanten Funktionen und der Release-Plan wird abgeändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die von Smartphones bekannten App-Badges kommen mit Chrome 81 auch für Desktop-PWAs.
Die von Smartphones bekannten App-Badges kommen mit Chrome 81 auch für Desktop-PWAs. (Bild: Web.dev/CC-BY 4.0)

Drei Wochen später als ursprünglich geplant hat Google nun die Version 81 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Das Unternehmen hatte die Veröffentlichung des Versionsupgrades zunächst wegen der Coronakrise pausiert, um Entwickler und Admins zu entlasten. Die nun verfügbare Version enthält zudem auch weiterhin nicht alle der ursprünglich geplanten Änderungen, bietet aber dennoch Neuerungen wie die Tab-Gruppen.

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

Nutzer sollen mit der Funktion eine bessere Übersicht über Tabs erhalten, indem diese in Gruppen sortiert werden können. Die Gruppen lassen sich durch Farben markieren. Google verteilt die Funktion bereits seit Februar an einige Nutzer, mit der aktuellen Version sollten die Tab-Gruppen die Mehrheit der Nutzer erreichen. Über die Option chrome://flags/#tab-groups kann die Funktion auch unabhängig davon aktiviert werden.

Neu hinzugekommen ist außerdem die sogenannte Badging-API für Progressive Web Apps (PWA). Die für die PWA genutzten Icons können damit sogenannte Badges anzeigen, also etwa Kennzeichen. Damit sollen subtile Benachrichtigungen über neue Aktivitäten in den Icons dargestellt werden können. Dies sei benutzerfreundlicher, als die Systembenachrichtigungen zu benutzen, immerhin sollen die Badges weniger ablenken, auch wenn diese viel öfter aktualisiert werden.

Testweise genutzt werden kann nun außerdem die WebXR-API für VR-Brillen. Als sogenannter Origin-Trial testet Google in der aktuellen Chrome-Version die Web-NFC-API. Wie bereits angekündigt, hat Google das eigentlich für Chrome 81 geplante Ende für TLS 1.0 und 1.1 verschoben. Das soll nun mit Chrome-Version 83 umgesetzt werden.

Wie Google schreibt, wird dies auch die nächste Veröffentlichung des Browsers werden. Auf die aktuelle Version 81 folgt also die Version 83. Die Veröffentlichung von Version 82 wird übersprungen. Wie aus dem aktualisierten Plan hervorgeht, soll Chrome 83 demnach Mitte Mai erscheinen, Chrome 84 dann zwei Monate später Mitte Juli.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DerET 08. Apr 2020 / Themenstart

Chromes Ressourcenverbrauch hängt auch massiv vom verwendeten System ab. Unter Windows...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /