• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten.
Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten. (Bild: Google)

Ähnlich wie der Firefox-Browser warnt auch der Chrome-Browser von Google in seiner aktuellen Version 79 vor gehackten Zugangsdaten. Google hatte diese Warnungen zunächst Anfang dieses Jahres über eine Browsererweiterung bereitgestellt und vor wenigen Wochen auch in die Google-Accounts integriert. Künftig gibt es die Technik also standardmäßig im Browser.

Stellenmarkt
  1. Spitta GmbH, Balingen
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Die Funktion soll laut Google nach und nach an alle Nutzer ausgerollt werden; zunächst nur an jene, die in dem Browser angemeldet sind. Manuell aktiviert werden kann die Nutzung jedoch über die Option chrome://flags/#password-leak-detection. Um die Nutzerdaten beim Abgleich zu schützen, setzt das Unternehmen auf Hash-Funktionen sowie auf eine Verschlüsselung. Details dazu liefert die Ankündigung im Security-Blog von Google.

Zusätzlich dazu hat Google seinen Safe-Browsing-Schutz gegen Angriffe über Phishing-Webseiten so erweitert, dass dieser auch in Echtzeit nutzbar sein soll. Die für die Initiative genutzte Liste wird bisher nur etwa alle 30 Minuten aktualisiert. Dieses Zeitfenster ist unter Umständen aber immer noch zu groß. Haben Nutzer die Einstellung "Suchanfragen und das Surfen verbessern" aktiviert, vergleicht der Browser die Anfragen auch direkt lokal mit einer sogenannten Safe List. Findet sich die angefragte URL dort nicht, wird unmittelbar die Safe-Browsing-Liste von Google abgefragt.

Der Chrome-Browser nutzt darüber hinaus schon länger eine eingebaute Heuristik, um Nutzer vor der Eingabe ihrer Google-Zugangsdaten auf möglicherweise betrügerischen Webseiten zu warnen. Bisher stand diese Funktion nur bereit, wenn Nutzer ihre Browserhistorie synchronisiert haben; künftig gibt es sie für alle Nutzer, die in Chrome angemeldet sind. Zusätzlich zu dem Google-Account wird diese Warnung außerdem auch für sämtliche Zugangsdaten genutzt, die in Chromes Passwortmanager gespeichert sind.

Für Entwickler bietet Chrome 79 das WebXR-API für VR-Brillen. Ebenso genutzt werden kann das Wake-Lock-API, mit dem Webseiten dem System signalisieren können, den Bildschirmschoner nicht zu aktivieren - sinnvoll etwa bei Präsentationen. Der Chrome-Browser unterstützt künftig auch das Attribut rendersubtree, mit dem das Rendering des Teils des DOM-Trees zunächst übergangen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /