• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Chrome 78 bringt Experimente und bessere Tab-Übersicht

Die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers von Google erleichtert die Tab-Übersicht. Außerdem enthält die Version experimentelle APIs etwa für den Dateisystemzugriff, testet DoH und bietet einen forcierten Dark-Mode.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleine Overlays sollen die Übersicht in Chrome 78 verbessern.
Kleine Overlays sollen die Übersicht in Chrome 78 verbessern. (Bild: Google)

Google hat die aktuelle Version 78 des Chrome-Browsers veröffentlicht. Die für Nutzer wohl offensichtlichste Neuerung sind kleine Overlays, die beim Fahren mit der Maus über die geöffneten Tabs die Seitentitel anzeigen. Das soll die Tab-Übersicht verbessern, immerhin verschwindet bei einer Anzahl an Tabs der Titel schnell und es sind nur noch Icons zu sehen, die zudem teils schwer zu erkennen sind.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Diese Neuerung ist Google so wichtig, dass das Unternehmen diese vor rund einem Monat eigens angekündigt hat. Teil dieser Ankündigung sind auch neu hinzugefügte Optionen, um den Browser besser an die eigenen Vorlieben anpassen zu können, indem etwa eine eigene Farbpalette gesetzt werden kann. Gesteuert werden kann das Verhalten über die Optionen chrome://flags/#ntp-customization-menu-v2 und chrome://flags/#chrome-colors. Das Anpassungsmenü lässt sich dann in der Übersichtsseite für einen neuen Tab auswählen.

Experimente für Google und Web-Entwickler

Mit der aktuellen Version startet Google außerdem wie angekündigt seine Tests für die Implementierung des Protokolls DNS-over-HTTPS (DoH), mit dem DNS-Anfragen verschlüsselt an Server übertragen werden. Chrome-Nutzer werden dabei auf den DoH-Dienst ihres bisherigen DNS-Anbieters migriert, sofern dieser existiert. Das gilt zudem nur für eine kleine Auswahl von DNS-Anbietern. Das sind Cleanbrowsing, Cloudflare, DNS.SB, OpenDNS, Quad9 und natürlich Google selbst. Gesteuert werden kann das Verhalten über die Option chrome://flags/#dns-over-https.

Nutzer können mit Chrome 78 außerdem den Dark-Mode für sämtliche besuchten Webseiten forcieren. Dafür nutzt der Browser verschiedene Profile zur Farbinvertierung. Um die Funktion zu aktivieren gibt es die Option chrome://flags/#enable-force-dark. Zunächst noch nicht standardmäßig aktiviert ist auch die Information über möglicherweise entwendete Zugangsdaten und Passwörter. Ähnlich wie bei Firefox Monitor kann dies nun auch der Chrome-Browser darstellen. Zuvor als Erweiterung verfügbar, lässt sie sich mit der Option chrome://flags/#password-leak-detection aktivieren.

Für Web-Entwickler experimentell hinzugefügt hat das Chrome-Team die CSS Properties and Values API. Getestet werden kann nun außerdem der Zugriff auf das native Dateisystem über eine Web-API, sofern Nutzer dem zustimmen. Das soll das Entwickeln noch leistungsfähigerer Web-Apps ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€

BennyBorn 24. Okt 2019 / Themenstart

Wenn dem so ist finde ich das natürlich auch absolut uncool. Selbst habe ich glaube...

User_x 23. Okt 2019 / Themenstart

Oder kann man das auf lange Sicht in den Flags deaktivieren?

crazypsycho 23. Okt 2019 / Themenstart

Den kenne ich, hab ich auch schon ausprobiert. Aber die verschachtelten Tabs sind dann...

ndakota79 23. Okt 2019 / Themenstart

aber ich warte auf Chrome 89. Das ist mein Geburtsjahr, kann nur gut werden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /